Digitalfotografie: Mehr Zeit für den Selbstauslöser

FaceTime nutzt Gesichtserkennungsfunktion

Der Kamera-Software-Hersteller FotoNation hat eine Technik namens FaceTime vorgestellt, die Selbstporträts mit Digitalkamera und Fotohandy einfacher machen soll. Die Idee ist relativ simpel: Der Timer für den Selbstauslöser beginnt erst zu laufen, wenn das Gesicht des Fotografen auf dem Bild erscheint. Damit soll dem Künstler genügend Zeit bleiben, sich selbst entspannt in Szene zu setzen.

Anzeige

Mit FaceTime hat FotoNation das Prinzip des Selbstauslösers weiterentwickelt. Während man bislang üblicherweise eine bestimmte Zeitspanne einstellt, bevor die Kamera auslöst, hat die Forscherfirma den Selbstauslöser mit Gesichtserkennungssoftware gekoppelt. Der Countdown bis zum Auslösen wird erst aktiviert, wenn ein weiteres Gesicht im Bild erscheint.

Die Technik ist nicht für Endkunden gedacht, sondern richtet sich an Gerätehersteller und basiert auf FotoNations FaceTracker-Software. Dabei handelt es sich um eine Software-Bibliothek, die menschliche Gesichter identifizieren soll. Sobald ein Foto im Sucher anvisiert wird, soll die Lösung bis zu neun Gesichter erkennen - und zwar von vorne und von der Seite.

FotoNation bietet Kamera- und Mobiltelefonherstellern FaceTime als Zusatzmodul zur FaceTracker-Software ab sofort zur Lizenzierung an. Bislang ist die Neuerung im Produktbereich der Hersteller-Homepage aber nicht gelistet. Eine Demo der Technik wird auf der Photo-Marketing-Association-Show zu sehen sein, die vom 8. bis zum 11. März 2008 in Las Vegas stattfindet.


Golubrum 16. Jan 2008

Ich finde den Selbstauslöser meiner Kamera auch oft viel zu knapp. Allerdings würde es...

GR Digital II 16. Jan 2008

"Ein Künstler" braucht nicht so einen Automatischen Mist. Man! Schluss damit! Schluss mit...

Trixheizär 16. Jan 2008

Jou sehe ich genau so :D Wieso nicht einfach einen einstellbaren Timer? Gibt es ja...

DerChecker 16. Jan 2008

Richtich! Hat jemand damit Erfahrung? Ich gucke gerade nach einer Kamera und wollte...

paede 16. Jan 2008

Und zwar von Sony. Dort kann man mit der Lächelerkennung das genau gleiche erreichen...

Kommentieren




Anzeige

Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel