Veräppelt: Neue Grafikkarten laufen nicht im alten Mac Pro

Apple ermöglicht Bestandskunden weiterhin kein Grafikkarten-Upgrade

Umsteiger aufgepasst: Wer zu Apples Intel-basiertem Mac Pro greift, der erhält zwar einen leistungsfähigen Design-Rechner für MacOS X und Windows XP/Vista, besonders zukunftssicher erscheint er jedoch nicht. Nachdem schon keine offiziellen Prozessor- oder Mainboard-Upgrades angeboten werden, ermöglicht Apple seinen Kunden auch keine Grafikkarten-Upgrades - wie sich jetzt herausstellte, sind die neuen Grafikkarten für den 2008er-Mac-Pro nicht zum Vorgänger kompatibel.

Anzeige

Nachdem in dieser Woche parallel zum neuen Mac Pro auch neue Grafikkarten einzeln für Mac Pros angeboten wurden, sah es noch so aus, als ob diese auch für bestehende Mac Pros gedacht seien. Einen Hinweis bezüglich eventueller Inkompatibilitäten gab es im Apple-Shop nicht - und es gibt sie auch weiterhin nicht. Nun ist jedoch klar, dass zumindest die GeForce-8800-GT-Grafikkarten von Apple in vorherigen Mac-Pro-Modellen vom August 2006 und April 2007 nicht zum Laufen zu bekommen sind.

Im Supportbereich erklärte Apple mittlerweile unter der nicht mehr passenden Überschrift "Mac Pro: Video cards from Power Mac G5 computers are not supported" unter der Liste von Grafikkarten für PowerMac G5, Mac Pro und "Mac Pro (Early 2008)" lapidar: "Alle diese Karten sind nur zur Familie von Computern kompatibel mit denen sie ausgeliefert werden." Das gilt selbst zwischen den Intel-basierten Mac-Pro-Generationen, obwohl alle PCI-Express aufweisen.

Zur Apple-Karte mit AMDs "Radeon HD 2600 XT" gibt es zwar Berichte, nach denen sie dennoch in neueren Macs laufen soll. Definitiv nicht laufen soll aber die Karte mit Nvidias "GeForce 8800 GT" - weswegen der Apple Shop zumindest laut verschiedenen Berichten im Apple-Forum und in verschiedenen anderen wie etwa dem von MacRumors in den USA Kunden anrief, die eine der Karten bestellt hatten, sie nach ihrem Mac-Pro-System befragte und dann anbot, die Bestellung zu stornieren. Entsprechend negativ sind auch die Reaktionen der Nutzer, darunter vor allem auch Windows-Umsteiger, von denen ein Teil im Mac Pro nun eine Sackgasse sehen, da er sich nicht wie ein PC einfach aufrüsten lässt und man zum Kauf eines Neusystems gezwungen werde. In der ersten negativen Produktbewertung der 8800 GT im US-amerikanischen Apple Store spiegelt sich das auch wider.

Apples Vorgehen trifft auch Firmen wie den World-of-Warcraft-Entwickler Blizzard, die laut eigenen Angaben eine größere Zahl von Mac-Pro-Systemen des Jahrgangs 2006 betreiben und nun eigentlich ebenfalls 8800-GT-Karten nachrüsten wollten. Ein Blizzard-Mitarbeiter erklärte im WoW-Forum: "... wir ärgern uns nicht nur passiv über die Situation beim Grafikkarten-Upgrade-Pfad. Es ist eine Diskussion [mit Apple] im Gange".

Der neue 2008er-Mac-Pro bietet zwar schon PCI-Express 2.0, ebenso wie die neuen Grafikkarten, laut der Spezifikation der PCI-SIG müssen 2.0-Karten aber auch in Rechnern mit einem PCI-Express-Bus der Version 1.0 funktionieren. Der Grund, dass das bei Apple nicht klappt, liegt wohl auch nicht in der Hardware, sondern - wie es Blizzard herausfand - im ROM der neuen Grafikkarten: Während bisher 32-Bit-EFIs zum Einsatz kamen, sind es beim neuen Mac Pro 64-Bit-EFIs. Nun stellt sich die Frage, ob Apple für die alten Mac-Pro-Systeme EFI-Upgrades anbieten wird, ob sich die neuen Grafikkarten umflashen lassen oder ob es noch irgendwann separate Grafikkarten-Upgrades für ältere Systeme geben wird. Eine kurzfristige Lösung scheint Apple nicht anbieten zu können, denn sonst würden die Bestellungen nicht storniert.

Andernfalls haben Besitzer älterer Mac Pros immer noch die Möglichkeit, günstigere bzw. leistungsfähigere Standard-Grafikkarten zusätzlich zur vorhandenen Mac-Grafikkarte einzubauen. Der Nachteil dieser Methode ist jedoch, dass den regulären PCI-Express-Karten das EFI fehlt und ihr BIOS nur von Windows XP und Vista, nicht jedoch von MacOS X erkannt wird. Grafikchip- und Grafikkarten-Hersteller verweisen in dem Fall immer auf Apple, den bis dato alleinigen Anbieter von Grafikhardware und Grafiktreibern für den Mac Pro. Damit vermeidet Apple zwar Probleme, sorgt aber auch für neue. Auf eine Stellungnahme von Apple wartet Golem.de derzeit noch.

Nachtrag vom 12. Januar 2008, uBm 19:50 Uhr:
Mittlerweile haben einige Mac-Pro-Besitzer in verschiedenen Foren bestätigt, dass die Radeon-HD-2600-XT-Karte in den älteren Intel-basierten Mac-Pro-Systemen unter MacOS X und Windows läuft - während Apples GeForce-8800-GT-Karte weiterhin nur unter Windows erkannt wird. Wer nicht auf eine Lösung von Apple und Nvidia warten will, so sie denn überhaupt kommt, für den gibt es noch eine andere Lösung: In seinem Blog erklärte "Netkas" bereits im Dezember 2007, wie die im Vergleich günstigeren Standard-PC-Grafikkarten mit Geforce 8800 GT/GTS (G92), GeForce 8600 und sogar Radeon HD 3870/3850 im Mac Pro zum Laufen zu bekommen sind. Allerdings erfordert das etwas Mut zum Neu-Flashen der jeweiligen Grafikkarte, die dann laut Berichten verschiedener Nutzer sowohl unter Windows als auch MacOS X laufen soll - auf Kosten der Grafikkarten-Garantie wegen des Eingriffs.


Synapty 24. Jan 2008

Ich möchte mich in der Streiterei nicht wirklich einmischen, aber ich hab da was zum...

dersichdenwolft... 21. Jan 2008

http://www.macnews.de/news/105824.html Ist jetzt wieder Ruhe? Geht wieder Registry...

zweimal ohne 14. Jan 2008

Tja, wir können halt noch Spaß haben, ohne dafür ein Vermögen auszugeben.

afsd 14. Jan 2008

Du hast keine Ahnung und wer das Gegenteil behauptet hat sie auch nicht.

dunkelrooot 14. Jan 2008

Mein powerbook hat auch nach 5 jahren noch keine tastaturabdrücke auf dem display ganz im...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel