Anzeige

Aktuelle Zahlen der Internet-Nutzung

Unterschiede zwischen Jung und Alt sowie Ost und West

Vorbei sind die Zeiten, als man mit einem eigenen Internetanschluss noch Bewunderung hervorrufen konnte. Das Internet gehört inzwischen zum Alltag der Deutschen. Was sich aber nicht geändert hat, ist das Profil des Internetnutzers. Noch immer sind die deutschen Surfer in der Mehrheit gebildete Männer aus dem Westen.

Die "Forschungsgruppe Wahlen" hat die aktuellen Strukturdaten zur Internetnutzung in Deutschland vorgelegt. Danach nutzten im letzten Quartal des Jahres 2007 knapp zwei Drittel aller Deutschen (63 Prozent) das Internet privat und am Arbeitsplatz. Fast drei Viertel der Befragten (70 Prozent) verfügen dabei über einen Zugang zu Hause.

Anzeige

Die meisten Befragten nutzen das Internet regelmäßig: 45 Prozent der Befragten zwischen 3 und 10 Stunden in der Woche, 25 Prozent sogar noch mehr. Die Seltensurfer, die weniger als 2 Stunden online sind, sind mit 30 Prozent in der Minderheit.

Allerdings gibt es Unterschiede in der Nutzung zwischen den Altersgruppen, den Geschlechtern und Bildungsschichten. Nach den Umfrageergebnissen ist der durchschnittliche deutsche Internetnutzer jung, männlich, gebildet und aus dem Westen.

Wenig überraschend sind es eher die Jüngeren, die sich auf die moderne Kommunikationstechnik einlassen. Fast alle 18- bis 24-Jährigen (94 Prozent) sind online. Auch die Deutschen bis 49 Jahren sind überwiegend in den Datennetzen unterwegs (87 Prozent der 25- bis 29-Jährigen, 88 Prozent der 30- bis 39-Jährigen, 80 Prozent der 40- bis 49-Jährigen). Während der Anteil der 50- bis 59-Jährigen in etwa dem Durchschnitt entspricht (65 Prozent), sind die Älteren nach wie vor zurückhaltend: Nur ein Viertel der über 60-Jährigen nutzt das Internet.

Zwar surft inzwischen auch die Mehrheit der Frauen im Internet. Gegenüber den Männer liegen sie jedoch immer noch zurück (54 Prozent gegenüber 72 Prozent). Auch das West-Ost-Gefälle ist signifikant: Im Westen liegt der Anteil der Internetnutzer bei 65 Prozent, im Osten ist er um 10 Prozent niedriger.

Auch der Grad der Bildung spielt immer noch ein Rolle. Praktisch jeder Hochschulabsolvent (90 Prozent) nutzt das Internet. Bei den Absolventen der mittleren Reife sind es noch 76 Prozent. Onliner, die die Hauptschule abgeschlossen haben, sind hingegen seltener. 43 Prozent der Hauptschulabsolventen mit abgeschlossener Lehre und nur 28 Prozent von ihnen ohne Lehre sind online. Auch die verschiedenen Berufsgruppen sind unterschiedlich im Netz vertreten. Die Unterschiede zwischen Selbstständigen (79 Prozent) und höheren Angestellten und Beamten (74 Prozent) sind dabei nicht so groß. Der Anteil der mittleren Angestellten und Beamten entspricht mit 65 Prozent etwa dem Durchschnitt. Von den Arbeitern hingegen nutzt nicht einmal jeder zweite (47 Prozent) das Netz.

Für die Studie hat die Forschungsgruppe Wahlen zwischen 16. Oktober und 13. Dezember 2007 Telefonbefragungen mit 3.916 Personen durchgeführt. Das in Mannheim ansässige Meinungsforschungsinstitut ist ein gemeinnütziges Unternehmen, das vom ZDF finanziert wird.


eye home zur Startseite
uifaluschi 09. Jun 2008

das war dieser englische kunde wärend des . weltkriegs der das gesagt hat....keine...

Ketzer 09. Jan 2008

Das darf übrigens jeder Bundesbürger ... NOCH!

Ketzer 09. Jan 2008

Eigentlich wird das original Zitat einem gewissen Winston Churchill (1874-1965...

Artemis 09. Jan 2008

Und Studierende sind im allgemeinen nicht faul, denn dann sind sie nicht sehr lange...

Artemis 09. Jan 2008

Dann bin ich wohl einer dieser uneinzuordnenden Streupunkte: weiblich, gebildet, aus dem...

Kommentieren


p3 consult / 10. Jan 2008

Jung - Gebildet - Online

Blogs optimieren / 09. Jan 2008

Internetnutzung in Zahlen



Anzeige

  1. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  2. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52

  3. Und jetzt stelle sich jemand mal vor

    Hopfentee73 | 01:46

  4. Re: überflüssig ?

    Hopfentee73 | 01:36

  5. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    plutoniumsulfat | 01:16


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel