Xserve: Apple-Server mit Harpertown

Server auf Basis von Intels Quad-Core-Prozessor Xeon 5400

Neben dem neuen Mac Pro hat Apple auch einen Server der Xserve-Serie vorgestellt. Der für die Rack-Montage gedachte Server kommt mit Intels Quad-Core-Prozessor Xeon 5400 alias Harpertown daher. Die in 45-Nanometer-Technik gefertigte CPU basiert auf Intels Penryn-Architektur.

Anzeige

Der Server kann mit bis zu zwei Quad-Core-Xeons der Serie 5400 mit 3 GHz bestellt werden. Auch hier gibt es wie beim Mac Pro einen 1.600-MHz-Frontside-Bus und bis zu 32 GByte Hauptspeicher in Form von FB-DIMMs mit 800 MHz. Im Vergleich zum vorherigen Xserve sollen die neuen CPUs stromsparender zu Werke gehen.

Mit dem neuen Chipsatz auf dem Mainboard geht auch eine verbesserte On-Board-Grafik einher. Die neuen Xserve-Geräte können damit nun auch ein 23-Zoll-Cinema-HD-Display ansteuern, wirbt Apple. Neu ist auch, dass nun eine der USB-Schnittstellen auf der Vorderseite sitzt. Der "Server Monitor" von Apple erlaubt es dem Admin zudem, aus der Ferne den Xserve ein- und auszuschalten und die Server-Software zu verwalten.

Mit Hilfe der zwei PCI-Express-2.0-Steckplätze und optionaler Erweiterungskarten lassen sich beispielsweise auch Multi-Kanal-4-Gb-Fibre-Channel- und 10-Gb-Ethernet nutzen. Jeder der drei Festplatteneinschübe des Xserve kann mit 73 oder 300 GByte fassenden SAS-Laufwerken oder SATA-Festplatten mit 80 GByte bis 1 TByte Kapazität ausgestattet werden. Apple bietet optional eine interne RAID-Erweiterungskarte. Diese unterstützt die RAID-Level 0, 1 und 5, verfügt über 256 MByte Cache und eine Backup-Batterie für bis zu 72 Stunden Datensicherung im Cache-Speicher.

Der neue Xserve kostet in der Grundausstattung rund 2.900,- Euro. Dafür bekommt der Käufer einen mit 2,8 GHz getakteten Xeon-5400-Prozessor mit 12 MByte L2-Cache, 2 GByte RAM (erweiterbar auf bis zu 32 GByte) sowie ein 80 GByte fassendes SATA-Laufwerk, integriertes Dual-Gigabit-Ethernet und zwei FireWire-800 sowie drei USB-2.0-Anschlüsse (einer davon an der Vorderseite). Zudem gehört eine Leopard-Server-Lizenz für beliebig viele Clients zum Lieferumfang.


dersichdenwolft... 09. Jan 2008

Komisch, ich stelle den gegenteiligen Trend fest. Wir bekommen Anfragen von Kunden bzgl...

SysAdmin72139 09. Jan 2008

Nirgends. Ich arbeite mit vielen Werbeagenturen zusammen (bin Sysadmin) und daher auch...

Blablablablubblub 09. Jan 2008

Pass aber auf, daß der Dir nicht eine Grafikkarte für jedes berechnete Pixel...

ATi 09. Jan 2008

Ausser bei Webeagenturen in Posemuckel, die nichts anderes kennen, weil sie nur MacUp...

das etwas 09. Jan 2008

zurück zum thema... woher kommt eigentlich so ein 23 zoll apfel...aus chernobyl ?

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  4. IT-Enterprise Storage Architect (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel