Anzeige

Medienwissenschaftler analysiert Wikipediaartikel-Entstehung

Buch wirft einen Blick hinter die Fassade

Wie Wikipedia-Artikel entstehen und sich verändern, hat Christian Pentzold, Doktorand der Professur Medienkommunikation an der TU Chemnitz, analysiert. Die oft in Edit-Wars geführten, teils sehr kontroversen Wege, die zur Entstehung von Beiträgen in Wikipedia führen, analysiert Christian Pentzold.

Anzeige

Für die Analyse nutzt er das Diskurskonzept des französischen Philosophen, Psychologen und Soziologen Michel Foucault. Dieser hat sich mit der Frage beschäftigt, wie Wissen entsteht. Seiner Theorie nach ist Wissen immer ein Ausdruck von Macht. Interessant ist, dass es bei der Wikipedia-Genese eigentlich nur eine sehr einfache Macht-Hierarchie gibt: die Moderatoren und die Autoren.

Wie sehr um diese Macht gekämpft wird, zeigt Pentzold an zwei Beispielen auf: In der deutschen Wikipedia hat er sich mit dem Artikel "Verschwörungstheorie" befasst, in der englischen Version analysierte er den Eintrag "7 July 2005 London bombings".

"Ich möchte mit dieser Studie einen möglichen Weg zur Analyse der kollaborativen Editierprozesse, die sich im Hintergrund der Wikipedia-Artikel abspielen, ausarbeiten. Vordringliches Interesse soll sein, eine theoretisch-methodische Perspektive zu entwickeln, um sich der Wikipedia in ihrer doppelten Existenz als Informationsspeicher und Diskussionsraum im neuen Netz nähern zu können", so Pentzold.

Insgesamt stehen vor allem fünf Fragen im Mittelpunkt des Buches, das Pentzold zu diesem Thema veröffentlicht hat: Wie lässt sich die Vielzahl an Dokumenten, aus denen die Wikipedia besteht, angemessen ordnen und beschreiben? Wie lassen sich Aspekte des Diskurskonzepts von Michel Foucault auf die Situation Wikipedia modellieren? Wie entsteht prototypisch ein Wikipedia-Artikel? Wie und worüber kommunizieren die Autoren während ihrer Redigier-Aktivitäten? Wie kommt es, dass sich eine Position etabliert, während andere verschwinden, wo doch alle Autoren die gleichen Rechte besitzen?

Das Buch trägt den Titel "Wikipedia - Diskussionsraum und Informationsspeicher im neuen Netz" und ist im Fischer Verlag erschienen. Es hat 294 Seiten und kostet 20,- Euro (ISBN 978-3-88927-434-2).


eye home zur Startseite
Graypi 01. Dez 2009

Seltsam - nur das Inhaltsverzeichnis gibts, das Volltext-Pdf linkt auf den Verlag - ein...

Robert Weissmantel 12. Jan 2008

Danke für Einschätzungen und Feedback. Natürlich liebe ich Bibliotheken, und viel mehr...

blork42 08. Jan 2008

naja und es ist ne Masterarbeit eben. So am Ende, wo die Fallbeispiele kamen, wurde halt...

Bibliothekar 08. Jan 2008

Wie wär's mit einer Bibliothek, so ganz analog??!! Übrigens ebenfalls kostenlos!! Gruß

Pümpel 07. Jan 2008

Nach den aktuellen Promotions-Regelungen muss das Teil ja digital veröffentlich werden...

Kommentieren


konsumo-Blog / 04. Jan 2008

Wie entsteht Wiki-Wissen?

Das CIO-Weblog / 04. Jan 2008

Mauscheln Google und Wikipedia miteinander?



Anzeige

  1. Online Manager (m/w)
    BavariaDirekt, München
  2. Projektingenieur MES (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Mannheim
  3. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim oder Leinfelden-Echterdingen
  4. Managementberater (m/w) im Bereich Business Intelligence - Senior Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. Total War: Warhammer gratis beim Kauf selektierter AMD-Grafikkarten
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. White-Label-Produkte

    USB-Typ-C-Zubehör ist kein Problem mehr

  2. Amazon

    Blu-ray oder DVD kaufen und digitale Kopie gratis erhalten

  3. Vanmoof Smartbike

    GSM-Modul im Fahrrad trickst Diebe aus

  4. Mophie Juice Pack Wireless

    Drahtloses Laden für aktuelle iPhones

  5. Prozessor

    AMD zeigt Zen-Chip für Sockel AM4

  6. Radeon RX 480

    AMDs 200-Dollar-Polaris-Grafikkarte liefert über 5 Teraflops

  7. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  8. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  10. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  2. Ransomware Teslacrypt-Macher sagen Sorry und veröffentlichen Masterkey
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

  1. Re: Lol 98 EUR ... 10 EUR/MOnat

    DooMMasteR | 09:15

  2. Re: ja die gtx

    ronlol | 09:14

  3. Zu teuer; Xiaomi Mi Band 1S

    btrbtr | 09:12

  4. Bushido und der Telekom-Techniker...

    Belgarion2001 | 09:11

  5. Re: Warum sind Fahrräder eigentlich so teuer?

    thecrew | 09:10


  1. 09:15

  2. 08:55

  3. 08:32

  4. 08:10

  5. 06:25

  6. 04:23

  7. 19:26

  8. 18:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel