24C3: Paparazzi - Open-Source-Autopilot für Modellflugzeuge

Anzeige

Auch wenn der Autopilot mittlerweile sehr zuverlässig arbeiten soll, wollte man ihn in Berlin nicht direkt präsentieren. Es fehlt in der Nähe des Berliner Congress Centrums an ausreichenden Freiflächen auf denen keine Personen unterwegs sind. Der Berliner Alexanderplatz wäre sicherlich keine gute Idee gewesen.

Die Modellflieger sind mit etwa 300g dabei leichter als so manche gemeine Stadttaube, dennoch müssen die kleinen Modellflieger im Unterschied zur Taube einige Regeln in der Luftfahrt beachten.

In der Nähe von Bordeaux konnte man nach langen Verhandlungen mit den Behörden einen der Flieger etwas höher steigen lassen, wobei die entsprechenden Regeln für Flugzeuge dann auch für den Modellflieger mit Autopilot galten und zusätzlicher Funkverkehr notwendig war. Der Pilot des kleinen Modells war bei diesem Versuch tatsächlich mit der zuständigen Flugsicherung in Kontakt. In Island wurde ebenfalls ein Test unter etwas raueren Bedingungen durchgeführt. Auch dort durfte ein Modell außerhalb des Sichtbereichs in über einem Kilometer Höhe fliegen - die Verhandlungen gestalteten sich dort weniger schwierig, wie die beiden Sprecher betonten.

Man hofft in Zukunft die Behörden davon überzeugen zu können, dass die Modelle nicht den Regeln des normalen Luftverkehrs untergeordnet werden müssen. Auch andere Projekte, wie DIY-Dronen die ebenfalls an Autopiloten (unter anderem auf Basis von Lego Mindstorms) arbeiten, fliegen derzeit in einer rechtlichen Grauzone. Immerhin soll die FAA in den USA bereits über eine Veränderung der Regeln nachdenken. DIY-Dronen haben vor einiger Zeit Luftbilder für das OpenStreetMap-Projekt beigesteuert.

Die Paparazzi-Software selbst kann über Plug-Ins erweitert werden. So gibt es eine Anbindung an Google Earth und selbst mit dem freien Flugsimulator Flightgear soll Paparazzi zusammenarbeiten können.

Weitere Informationen zum Paparazzi-Projekt gibt es auf der Projekt-Homepage unter paparazzi.enac.fr.

 24C3: Paparazzi - Open-Source-Autopilot für Modellflugzeuge

Schonverboten 31. Dez 2007

Wie unter http://de.wikipedia.org/wiki/UAV nachzulesen ist, bezeichnet der Begriff UAV...

hbb 31. Dez 2007

Is aber so...

DuDuUbuntuKuh 31. Dez 2007

Du findest Toilettenreiniger und Frostschutzmittel lecker?

Jorke 30. Dez 2007

UAVs - ninhabitated erial ehicles sind längst verboten, alles klar, wieder einer mit...

Jorke 30. Dez 2007

Wow, du hast aber Ahnung

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel