Google für freizügige Datenweitergabe gerügt

Kritik an automatischem Datenaustausch über Google Reader

Der Feed-Reader Google Reader bietet seit Mitte Dezember 2007 eine Funktion, um News-Feeds mit Google-Talk-Kontakten zu teilen, damit diese darauf zugreifen können. Hierbei hat sich Google für eine automatische Aktivierung dieser Funktion entschieden, die heftig kritisiert wird.

Anzeige

Dieses so genannte Opt-Out-Verfahren sorgt dafür, dass erst einmal alle Google-Talk-Kontakte Zugriff auf die abonnierten News-Feeds erhalten. Hierbei können auch Geschäftspartner in den Kontaktlisten stehen, denen man einen solchen Datenzugriff eigentlich nicht gewähren will.

Daher wird vor allen in der Blog-Welt gefordert, dass Google dieses Modell in ein Opt-In-Verfahren umändern soll. Dann hätten andere nur noch auf News-Feeds Zugriff, wenn diese definitiv freigeschaltet sind. So müssen die Nutzer weiterhin in den News-Feeds explizit die Funktion des geteilten Zugriffs ausschalten, damit nicht jeder Kontakt aus dem Google-Talk-Adressbuch die abonnierten News-Feeds einsehen kann.

Ob Google auf die Proteste reagieren und Änderungen an Google Reader vornehmen wird, ist unklar. Zunächst hatte der Konzern lediglich in einem Blog-Eintrag die neue Funktion abermals erläutert.


Grabenschlotz 31. Dez 2007

Yahoo... MSN... etc bieten auch Werbung an, also warum nicht einfach den Anbieter wechseln ?

jabadabadu 29. Dez 2007

http://www.basicthinking.de/blog/2007/12/25/google-dollar/

jabadabadu 29. Dez 2007

http://www.basicthinking.de/blog/2007/12/25/google-dollar/#comment-807270

jabadabadu 28. Dez 2007

Ja !

kerk 28. Dez 2007

Ist das so ?

Kommentieren


unnamed feelings / 31. Dez 2007

Und dann waren da noch…

provider-stoerung.de / 28. Dez 2007

Google ist gar nicht so böse



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer MM/WM (m/w)
    GEDORE WERKZEUGFABRIK GmbH & Co. KG, Remscheid
  2. (Senior) Softwareentwickler (Microsoft) (m/w)
    arvato systems S4M GmbH, Köln
  3. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Oneget Paketmanager von Microsoft für Windows 10
  2. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  3. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel