CC+ und CC0 für mehr Flexibilität

Mehr Flexibilität für Kommerz und Wissenschaft

Mit CC+ ("CCPlus") und CC0 ("CCZero") ergänzt die Creative-Commons-Initiative die von ihr entwickelten, rechtlichen Werkzeuge für einen liberaleren Umgang mit Wissensressourcen aller Art. Während CC+ die Lücke zwischen kommerzieller und nicht kommerzieller CC-Lizenz schließen will und CC0 mehr Rechtssicherheit in Fragen der Eigentümerschaft von Werken schaffen soll, adressiert ein eigenes Protokoll die Bedürfnisse der Wissenschaft zum offenen Zugang zu Daten.

Anzeige

Das Problem ist schon länger bekannt: Jemand möchte ein Werk, das unter einer nicht kommerziellen CC-Lizenz (CC-NC) steht, kommerziell nutzen. Vielleicht ist aber auch einfach nur unklar, ob die beabsichtigte Nutzung als nicht kommerziell gelten kann. In so einem Fall ist es nötig, beim Rechteinhaber nachzufragen, unter welchen Bedingungen die Nutzung gestattet würde. Aus der Perspektive des Rechteinhabers stellt sich die Sache hingegen vielleicht so dar, dass eine CC-NC-Lizenz deshalb gewählt wurde, um nicht jeder beliebigen kommerziellen Nutzung vorweg zuzustimmen. Von Fall zu Fall würden Rechteinhaber oder Rechteinhaberin ja durchaus zustimmen - unter bestimmten Bedingungen. Es stellt sich in so einer Situation immer die Frage, wie Nutzer und Rechteinhaber ohne großen Aufwand miteinander in Verhandlung treten können.

Die Antwort darauf soll CC+ sein. CC+ stellt einen neuen Button zur Verfügung, der zusätzlich zu dem Button für eine nicht kommerzielle CC-Lizenz eingesetzt werden kann. Der CC+-Button ermöglicht es Nutzern, auf Mausklick mit den Rechteinhabern in Verbindung zu treten. So lassen sich schnell und bequem die Bedingungen für eine kommerzielle Lizenzierung in Erfahrung bringen. Ein einfaches Beispiel für den CC+-Einsatz gibt das CC-Wiki.

Auf der Creative-Commons-Website erläutert CC-Gründer Lawrence Lessig die Vorteile von CC+ so: "Man stelle sich einfach vor, man hätte alle eigenen Fotos bei Flickr unter einer CC-Attribution-NonCommercial-Lizenz eingestellt. Mit CC+ ist es dann möglich, die Fotos der Öffentlichkeit weiterhin zur nicht kommerziellen Nutzung zur Verfügung zu stellen. Aber gleichzeitig kann man auf einfache Weise kommerzielle Lizenzen an jene verkaufen, die mit den Fotos verdienen wollen."

Zu den ersten Unterstützern von CC+ gehören Yahoo!, Blip.tv, Beatpick, Jamendo, Pump Audio, RightsAgent, Youlicense, Strayform, Cloakx und Copyright Clearance Center.

Die Vorstellung von CCZero (geschrieben auch CC0) wurde für Mitte Januar 2008 angekündigt. CC0 soll Rechteinhabern eine international rechtsverbindliche Möglichkeit an die Hand geben, Rechte mit einem Werk zu verknüpfen oder auf die Rechte ganz zu verzichten. Im zweiten Fall würden die Werke als gemeinfrei in die Public Domain übergehen. Die Anmeldung der Rechte bzw. der Verzicht auf die Rechte soll durch eine digitale Unterschrift auf einem Zertifikat und Werkzeuge zu ihrer Überprüfung gewährleistet werden.

Die dritte Neuvorstellung, das "Protocol for Implementing Open Access Data", orientiert sich an den Bedürfnissen der internationalen Wissenschaftlergemeinschaft. Diese hat in den vergangenen Jahren lautstark Forderungen nach Open Access, nach offenem Zugang zu wissenschaftlichen Informationen erhoben. Neben Fachaufsätzen gehören dazu auch die Rohdaten wissenschaftlicher Experimente und Forschungen. Das in Kooperation der CC-Initiative Science Commons mit der Firma Talis und der Open Knowledge Foundation entwickelte, neue Protokoll soll dafür sorgen, dass Daten aus unterschiedlichen Datenbanken rechtlich abgesichert miteinander kombiniert werden können. Grundlage dafür sind Bestimmungen in den Urheberrechtsgesetzen vieler Länder, die reine Daten vom Urheberschutz ausnehmen. [von Robert A. Gehring]


Kommentieren




Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel