Anzeige

Google Knols: Wissensdatenbank als Wikipedia-Konkurrenz?

Nutzer sollen Spezialwissen anderen zur Verfügung stellen

Google plant eine Wissensdatenbank, die eine Konkurrenz für die Online-Enzyklopädie Wikipedia werden könnte. Das Produkt mit dem Namen Knols wird bereits von ausgewählten Personen getestet. Knols steht als Abkürzung für "Knowledge" und Google will darin vor allem Spezialwissen sammeln und anderen zur Verfügung stellen.

Anzeige

Mit Knol will Google Nutzer dazu animieren, ihr Wissen zu einem Spezialbereichen anderen zur Verfügung zu stellen, indem Artikel über ein bestimmtes Thema geschrieben werden. Eine thematische Grenze gibt es dabei nicht. Google verspricht, sich um die Bereitstellung und Veröffentlichung der Knols-Artikel zu kümmern. Dafür sollen einfach zu bedienende Werkzeuge bereitstehen, um Artikel für Knols zu schreiben. Nach Googles Plan sollen Suchende durch solche Knols-Artikel einen guten Überblick zu einem bestimmten Thema erhalten.

Dabei will Google vor allem die Bedeutung des Autoren solcher Artikel in den Vordergrund rücken, wie es nach Google-Weltsicht auch bei Büchern, Zeitungsmeldungen und wissenschaftlichen Artikeln der Fall ist. Google meint, dass sich ein Leser ein besseres Urteil über einen Artikel verschaffen kann, wenn er den Autor "kennt". Google selbst betont, dass der Konzern keinen redaktionellen Einfluss auf die Knol-Inhalte ausüben will, alle Rechte würden beim Autoren verbleiben.

Das Knols-Konzept sieht vor, dass mehrere Autoren auch widersprüchliche Ansichten zu bestimmten Themen veröffentlichen können. Dadurch soll der Leser verschiedene Sichtweisen präsentiert bekommen. Zudem können Nutzer Kommentare zu Knols-Artikeln abgeben oder Letztere bewerten. Den Knols-Autoren ist es auch freigestellt, Werbung in ihren Artikeln zu schalten, wovon die Autoren einen Anteil erhalten.

Wie Google bekannt gab, verteilte der Konzern bereits Anfang der Woche erste Einladungen für Knols, so dass eine ausgewählte Gruppe von Personen bereits Zugriff auf Knols hat und dafür Artikel schreiben kann. Die Knol-Plattform befinde sich nach Google-Angaben noch im Entwicklungsstadium und daher lädt Google gezielt Personen ein, die den Dienst testen können. Wann Google Knol allgemein nutzbar sein wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
beyonce 26. Aug 2009

wo war beyonce fruher

Fritzbiltz 17. Dez 2007

Es gibt auch gute Fansites zu den Simpsons statt auf Wikipedia rumzugruken! (Mein Tipp...

Christian______ 17. Dez 2007

Ich finde es total cool, was in der englischen Wikipedia alles drin ist: Immer finde ich...

Chomsky 16. Dez 2007

Ich glaube, du übertreibst da etwas ;) Knol(s?) wird Wikipedia niemals den Rang ablaufen...

Chomsky 16. Dez 2007

Ach was, wer wird denn gleich böse sein ;) Ich wollte vorher übrigens auch nicht...

Kommentieren


Joerns Blog / 17. Dez 2007

konsumo-Blog / 14. Dez 2007

Google will's beweisen: Content is King



Anzeige

  1. Mobile Developer (m/w) in Core Business Platforms oneMobile
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. Projektleiter/in Zeitwirtschaft und Personaleinsatzplanung
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Techniker (m/w) Service Management Center
    Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Frankfurt
  4. Head of Program Management Office (PMO) (m/w)
    Kelvion Holding GmbH, Bochum

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. NEU: Battlefield 4 - [PC]
    9,98€ USK 18
  2. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TIPP: Ubisoft Blockbuster Sale
    (u. a. The Division 29,97€, Far Cry Primal 29,97€, Anno 2205 24,97€, Assassin's Creed...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Google Chrome für zSpace

    Augmented-Reality-Version des Browsers kommt noch 2016

  2. Medizin

    Tricorderartiger Sensor erfasst Vitaldaten

  3. TG-Tracker

    Sensorbeladene Olympus-Actionkamera mit 4K-Aufnahme

  4. Trotz Unterlassungserklärung

    Unitymedia bleibt im Streit um WLAN-Hotspots hart

  5. Auftragshersteller

    Apple soll Bestellungen für iPhone 7 stark erhöht haben

  6. TSST-K

    Ungewisse Zukunft für einen der letzten ODD-Anbieter

  7. Google und Starbreeze als Partner

    Imax arbeitet an VR-Kamera und VR-Kinos

  8. Scramjet

    Hyperschalltriebwerk erfolgreich getestet

  9. Apple

    Beta von iOS 9.3.3 und OS X 10.11.6 veröffentlicht

  10. Regulierbare Farbtemperatur

    Philips Hue White Ambiance jetzt im Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Doom Hölle für alle
  2. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle
  3. Bethesda Doom erscheint ungeschnitten in Deutschland

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: Die Bahn wird unattraktiver

    der_wahre_hannes | 11:40

  2. Re: Zu billig?

    daveplaya | 11:39

  3. Re: Interessant für die Jugend von heute,

    |=H | 11:38

  4. Natürlich bedeutet Traffic einen erhöhten...

    dev_null | 11:38

  5. Re: Zigbee

    Lala Satalin... | 11:38


  1. 11:56

  2. 11:38

  3. 11:28

  4. 11:10

  5. 10:43

  6. 10:34

  7. 09:44

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel