Anzeige

RIAA bezeichnet MP3s von gekauften CDs als "unautorisiert"

Prozess um 54 Dateien in den USA

In einem in den USA kritisch beobachteten Prozess um mögliche Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing von MP3-Dateien hat der Verband der US-Musikindustrie (RIAA) nun schon das Erstellen von MP3s als fragwürdig bezeichnet. Die RIAA versucht damit der Nachweispflicht für eine tatsächliche Verbreitung durch den Beklagten auszuweichen.

Anzeige

In dem Prozess, der als "Atlantic vs. Howell" bekannt ist, klagt das US-Label Atlantic gegen ein Paar aus Arizona, das Musikunternehmen wird dabei von der Musikindustrie-Lobby "Recording Industry Association of America" (RIAA) unterstützt. Den Howells wird vorgeworfen, ganze 54 Musikstücke, darunter Material von Atlantic, über das P2P-Netzwerk Kazaa verteilt zu haben. Den Beweis dafür blieb die RIAA bisher jedoch in einem Verfahren mit vielen gegensätzlichen Anträgen der Kläger schuldig. Der US-Anwalt Ray Beckerman dokumentiert den Prozess auf der Webseite Recording Industry vs. The People.

Der jüngste Antrag der RIAA, der auf der Website "Internet Law & Regulation" als PDF vorliegt, stellt nun das Konvertieren von gekauften CDs in MP3-Dateien grundsätzlich in Frage. Die Howells hatten bereits erklärt, sie hätten in der Tat von ihren CDs MP3s erstellt und diese seien im Ordner "Shared" des Kazaa-Programms abgelegt worden. Die RIAA unterstellt den Beklagten nicht nur durch den Ort der Speicherung die Absicht der Verbreitung, sondern sieht die Rechte der Inhaltsanbieter schon durch das Konvertieren verletzt. In ihrem Antrag heißt es auf Seite 15:

"Seit dem Moment, in dem der Beklagte die Aufnahmen des Klägers in das komprimierte MP3-Format konvertiert hatte und sie sich in seinem Shared-Ordner befanden, sind sie nicht mehr die autorisierten Kopien, die vom Kläger verbreitet werden."

Die RIAA fordert für jedes der 54 Musikstücke Schadensersatz von 750,- US-Dollar, insgesamt also 40.500,- US-Dollar.

Anwalt Ray Beckerman wertet diese Argumentation als einen Angriff auf die Privatkopie, die auch in den USA geduldet wird. Wenn der Richter den Einwänden der RIAA folgt, hätte dies weitreichende Konsequenzen, weil selbst weit verbreitete Software, mit der digitale Musik legal gekauft werde, wie etwa iTunes, das Erstellen von komprimierten Dateien von eigenen CDs erlaubt. Das Verfahren wird fortgesetzt.


eye home zur Startseite
Nichtjammerer 28. Okt 2009

Meeeeensch, anstrengend. Wenn Du nicht gut genug bist, den grossen Plattenvertrag...

phuck 13. Mär 2008

Ich hab keine einzige Originale Musik-CD im Regal stehen. Ich höre zwar nicht viel Musik...

Nameless 04. Jan 2008

Dem Lied fehlt aber noch der letzte Schliff! So ein Timbaland "Ähhh....ähhh....ähhh...

weristdergegner 04. Jan 2008

Wer ist eigentlich euer Gegner? Die Musikindustrie? Weil sie verhindern will, dass Musik...

styg soederblad 17. Dez 2007

genau. gekauft wird nur noch direkt beim produzenten. wie bei allen anderen konsumgütern...

Kommentieren


IT-weblog / 13. Dez 2007

Ist Musik komprimieren nun verboten?

Verstand in Gefahr?! / 12. Dez 2007

Filesharing News - P2P MP3 Games DSL VoIP / 12. Dez 2007

RIIA: Privatkopie in den USA in Gefahr?



Anzeige

  1. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  3. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Dann werden die Bussgelder auf die Kunden umverlegt

    mrgenie | 07:00

  2. Re: Na super

    DerVorhangZuUnd... | 06:53

  3. Re: Nein.

    barforbarfoo | 06:52

  4. Verstehe nicht was so schwer daran ist

    kelzinc | 06:50

  5. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Ovaron | 06:49


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel