Convertible mit Touchscreen und Fingerbedienung

Dells Latitude XT mit "Pen and Touch"- sowie Multi-Touch-Technik

Dell bringt eine Mischung aus Tablet-PC und Notebook auf den deutschen Markt, das als Convertible bezeichnet wird. Das soll in der Woche vor Weihnachten im Online-Shop zu haben sein. Das Gerät besitzt einen Touchscreen, der wahlweise mit dem Stift oder dem Finger bedient werden kann. Der Latitude XT wird dabei mit zwei verschieden hellen Displays angeboten.

Anzeige

Latitude XT
Latitude XT
Im Latitude XT setzt Dell Touchscreens ein, die die Techniken "Pen and Touch" sowie Multi-Touch unterstützen. Damit lässt sich der Touchscreen nicht nur mit dem Stift, sondern auch mit dem Finger bedienen. Hierbei verspricht Dell, dass der Anwender deutlich weniger Druck als bei herkömmlichen Touchscreens ausüben muss. Durch den Einsatz der Multi-Touch-Technik lassen sich Befehle auch mit mehreren Fingern ausführen.

Je nach Anwendungsfall bietet Dell zwei Varianten des Latitude XT an: Auf den Außeneinsatz ist das Modell Outdoor-XT zugeschnitten, dessen Display eine Helligkeit von 400 Candela pro Quadratmeter schafft und damit auch für den Einsatz unter direktem Sonnenlicht geeignet ist. Nähere Details zum verwendeten Display liegen derzeit nicht vor. Das Modell Indoor-XT richtet sich mehr an den Innenraumeinsatz und besitzt ein 12,1-Zoll-LED-Touchscreen mit einer Helligkeit von 220 Candela pro Quadratmeter. Auch hierzu liegen keine weiteren Angaben vor. Bekannt ist nur, dass ein Umgebungslichtsensor automatisch die Helligkeitsstufe regeln soll.

Latitude XT
Latitude XT
Auch sonst hat Dell bislang nur die Eckdaten des Geräts bekannt gegeben. So kommt ein Intel-Prozessor Core 2 Solo oder Duo ULV sowie die ATIs Onboard-Grafiklösung Radeon X1250 zum Einsatz. Bei der Festplatte hat der Nutzer die Wahl zwischen einer Solid-State-Festplatte mit maximal 64 GByte oder einer herkömmlichen Festplatte mit bis zu 120 GByte Kapazität.

Das Gewicht gibt Dell mit 1,6 kg an und mit einer Akkuladung soll eine Laufzeit von bis zu 9,5 Stunden möglich sein. Zu weiteren technischen Daten liegen aus Deutschland derzeit keine weiteren Angaben vor. In den USA hat Dell über einen Blog-Eintrag weitere technische Details verraten, die voraussichtlich so auch für das deutsche Modell gelten.

Das Latitude XT soll in der Woche vor Weihnachten über den Online-Shop von Dell zu bestellen sein. Per Telefon nimmt Dell Bestellungen für das Gerät ab sofort entgegen. Die Preise fangen bei 2.587,- Euro an und richten sich nach der gewünschten Ausstattungsvariante.


McTeuer 13. Dez 2007

Kann zwar mit den kommeriziellen Dinern nicht mithalten, aber für unter 50 Euro kann man...

unwichtig 12. Dez 2007

"meistens". (alle) die 8 dell, die ich jetzt in 3,5 jahren bei uns hatte ;-) waren alle...

graf porno 12. Dez 2007

Wo keine Hardware, da auch kein Nutzen. Klar! Was die Hardware von Dell zeigt ist aber...

augen auf 12. Dez 2007

Der Link zum Blog steht sogar im Artikel, direkt nach der "zitierten" Stelle. Aber das...

OTto____ 12. Dez 2007

Wacom stinkt! Mein Bamboo pfeift wie ein Schwein (hochfrequentes Pfeifen). Wenn man der...

Kommentieren




Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel