Convertible mit Touchscreen und Fingerbedienung

Dells Latitude XT mit "Pen and Touch"- sowie Multi-Touch-Technik

Dell bringt eine Mischung aus Tablet-PC und Notebook auf den deutschen Markt, das als Convertible bezeichnet wird. Das soll in der Woche vor Weihnachten im Online-Shop zu haben sein. Das Gerät besitzt einen Touchscreen, der wahlweise mit dem Stift oder dem Finger bedient werden kann. Der Latitude XT wird dabei mit zwei verschieden hellen Displays angeboten.

Anzeige

Latitude XT
Latitude XT
Im Latitude XT setzt Dell Touchscreens ein, die die Techniken "Pen and Touch" sowie Multi-Touch unterstützen. Damit lässt sich der Touchscreen nicht nur mit dem Stift, sondern auch mit dem Finger bedienen. Hierbei verspricht Dell, dass der Anwender deutlich weniger Druck als bei herkömmlichen Touchscreens ausüben muss. Durch den Einsatz der Multi-Touch-Technik lassen sich Befehle auch mit mehreren Fingern ausführen.

Je nach Anwendungsfall bietet Dell zwei Varianten des Latitude XT an: Auf den Außeneinsatz ist das Modell Outdoor-XT zugeschnitten, dessen Display eine Helligkeit von 400 Candela pro Quadratmeter schafft und damit auch für den Einsatz unter direktem Sonnenlicht geeignet ist. Nähere Details zum verwendeten Display liegen derzeit nicht vor. Das Modell Indoor-XT richtet sich mehr an den Innenraumeinsatz und besitzt ein 12,1-Zoll-LED-Touchscreen mit einer Helligkeit von 220 Candela pro Quadratmeter. Auch hierzu liegen keine weiteren Angaben vor. Bekannt ist nur, dass ein Umgebungslichtsensor automatisch die Helligkeitsstufe regeln soll.

Latitude XT
Latitude XT
Auch sonst hat Dell bislang nur die Eckdaten des Geräts bekannt gegeben. So kommt ein Intel-Prozessor Core 2 Solo oder Duo ULV sowie die ATIs Onboard-Grafiklösung Radeon X1250 zum Einsatz. Bei der Festplatte hat der Nutzer die Wahl zwischen einer Solid-State-Festplatte mit maximal 64 GByte oder einer herkömmlichen Festplatte mit bis zu 120 GByte Kapazität.

Das Gewicht gibt Dell mit 1,6 kg an und mit einer Akkuladung soll eine Laufzeit von bis zu 9,5 Stunden möglich sein. Zu weiteren technischen Daten liegen aus Deutschland derzeit keine weiteren Angaben vor. In den USA hat Dell über einen Blog-Eintrag weitere technische Details verraten, die voraussichtlich so auch für das deutsche Modell gelten.

Das Latitude XT soll in der Woche vor Weihnachten über den Online-Shop von Dell zu bestellen sein. Per Telefon nimmt Dell Bestellungen für das Gerät ab sofort entgegen. Die Preise fangen bei 2.587,- Euro an und richten sich nach der gewünschten Ausstattungsvariante.


McTeuer 13. Dez 2007

Kann zwar mit den kommeriziellen Dinern nicht mithalten, aber für unter 50 Euro kann man...

unwichtig 12. Dez 2007

"meistens". (alle) die 8 dell, die ich jetzt in 3,5 jahren bei uns hatte ;-) waren alle...

graf porno 12. Dez 2007

Wo keine Hardware, da auch kein Nutzen. Klar! Was die Hardware von Dell zeigt ist aber...

augen auf 12. Dez 2007

Der Link zum Blog steht sogar im Artikel, direkt nach der "zitierten" Stelle. Aber das...

OTto____ 12. Dez 2007

Wacom stinkt! Mein Bamboo pfeift wie ein Schwein (hochfrequentes Pfeifen). Wenn man der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Re­quire­ments-In­ge­nieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stutt­gart
  2. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  3. IT Projektleiter (m/w)
    AVL DiTEST über M & P Leading Search Partners GmbH, Fürth
  4. Referatsleiter/in ABS Workflow and Batch Services in ABS Cross Functional Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

  2. Kein Verkaufsstopp

    Medion-Tablet kommt doch in alle Aldi-Filialen

  3. Snapdragon 810

    Erstes Smartphone mit 4 GByte RAM und USB 3.0

  4. Cross-Site-Scripting

    Kritische Wordpress-Lücke betrifft 86 Prozent der Seiten

  5. NSA-Ausschuss

    Meisterschule für Geheimniskrämer

  6. Lightpaper

    Rohinni druckt Leuchtdioden

  7. Fusion

    Telefónica will O2 verkaufen

  8. Intel-Roadmap

    Neue Prozessoren erscheinen gestaffelt

  9. Wiko Highway 4G

    Smartphone mit LTE und 16-Megapixel-Kamera für 330 Euro

  10. Android 5.0

    Root für Lollipop ohne neuen Kernel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

    •  / 
    Zum Artikel