Anzeige

HTML 5: Streit um Ogg Theora

Soll HTML einen Codec als Minimalstandard vorschreiben?

Das World Wide Web Consortium (W3C) arbeitet derzeit an einer Spezifikation für HTML 5, die auch das Thema Video adressieren soll. Künftig sollen sich Videos einfacher in Webseiten einbetten lassen, ohne dass es Plug-Ins wie Flash bedarf. Bei der Frage der durch die Browser zu unterstützenden Codecs gibt es jedoch Probleme.

So drängte Nokia darauf, noch vor Veröffentlichung eines ersten Entwurfs den freien Video-Codec Ogg Theora aus der Spezifikation zu entfernen, denn zunächst war vorgesehen, die Unterstützung des Video-Codecs Ogg Theora sowie des Audio-Codecs Ogg Vorbis in der HTML5-Spezifikation festzuschreiben. Es reicht nicht aus, nur das entsprechende Markup festzulegen, es bedarf auch eines Minimalstandards, den alle Browser unterstützen.

Anzeige

In einem Positionspapier bezieht Nokia klar Stellung gegen den freien Codec. Besser sei es, auf Codecs zurückzugreifen, die von großen Standardisierungsorganisationen entwickelt wurden, auch um das Risiko von Patentverletzungen einzugrenzen. Zudem müsse das jeweilige System DRM zulassen. Gegenüber Ogg haben einige große, finanzstarke Unternehmen Bedenken geäußert, da sie befürchten, sich Patentklagen auszusetzen. Ogg Theora basiert auf dem einst proprietären Codec VP3 von On2, wird heute aber von der Xiph.org-Foundation entwickelt, der von On2 dazu unwiderrufliche Lizenzen zur Nutzung der entsprechenden Patente eingeräumt wurden.

Geht es nach Nokia, wird H.264 alias MPEG-4 Part 10 oder AVC (Advanced Video Coding) in der Spezifikation von HTML 5 festgeschrieben. Allerdings unterliegt H.264 zahlreichen Patenten, was den Richtlinien des W3C widerspricht.

So heißt es im aktuellen Diskussionsentwurf von HTML 5 nur noch: "Es wäre aus Gründen der Interoperabilität hilfreich, wenn alle Browser die gleichen Codecs unterstützen würden. Allerdings gibt es derzeit keine bekannten Codecs, die alle zufriedenstellen: Wir benötigen einen Codec, der nicht per Einheit oder per Distributor lizenziert wird, kompatibel mit dem Entwicklungsmodell Open Source ist, eine brauchbare Qualität bietet und ohne verdeckte Patentrisiken für große Unternehmen auskommt" Die Frage ist damit weiterhin offen und noch zu klären.

So werden derzeit einige alternative Lösungen diskutiert: Eine könnte darin bestehen, doch keinen Codec als Minimalstandard festzulegen, eine andere darin, einen alten Codec wie H.261 oder H.263 zu nutzen, deren Patente in absehbarer Zeit auslaufen.


eye home zur Startseite
Zornkopf 18. Jan 2008

ich habe seit ich mit dem handy telefoniere (ca. 15 jahre)außer 1 mal ne alternative...

Grip 18. Jan 2008

Der Name ist ja schon sowas von doppeldeutig. Als Mechaniker kann ich nur sagen: "NO...

Nameless 14. Dez 2007

Was für eine fadenscheinige Begründung für die Integration von DRM! Echt hinterhältig...

GodsBoss 13. Dez 2007

Das eine ist ein richtiges Beispiel (bgcolor), das andere ein falsches (). Statt bgcolor...

namen sind... 13. Dez 2007

Einen für nicht validen Code rausschmeißen? Code kann nicht valide werden durch...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  3. Dependency Manager Releases (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  2. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  3. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  4. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25

  5. Re: Wieso schaffen es andere?

    glasen77 | 02:17


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel