Abo
  • Services:
Anzeige

Filmverband muss Spionagetool von seiner Website entfernen

Verteidiger des Urheberrechts verletzt selbst das Urheberrecht

Die amerikanischen Filmwirtschaft verfolgt Anwender, die Filme illegal über das Netz tauschen. Die Mittel sind jedoch dabei nicht immer einwandfrei. Der Branchenverband MPAA sieht sich nun dem Vorwurf ausgesetzt, seinerseits das Urheberrecht verletzt zu haben. Der Verband hatte ein Softwarepaket entwickeln lassen und dabei die Lizenz verletzt, unter der das Paket steht. Der Provider musste deshalb die Software von der Site der MPAA entfernen.

Der Verband der amerikanischen Filmbranche, die Motion Picture Association of America (MPAA), hatte ein Unternehmen beauftragt, eine Programmsammlung zusammenzustellen, die auf den Servern von amerikanischen Universitäten installiert werden sollte, um den illegalen Tausch von urheberrechtlich geschützten Dateien zu unterbinden.

Anzeige

Die Software mit dem Namen "University Toolkit", das die MPAA auf einer Website zum Herunterladen anbot, basiert auf der Linux-Distribution Xubuntu und enthält daneben weitere Programme. Dazu gehören das Monitoring-Werkzeug Snort und ntop, das die von Snort gesammelten Daten als Grafik aufbereitet. Xubuntu steht unter der GNU General Public License (GPL). Die GPL-Richtlinien sehen vor, dass Änderungen an der Software erlaubt sind, diese Änderungen aber ihrerseits wieder veröffentlicht werden müssen. Das aber hatte die MPAA unterlassen.

Der Ubuntu-Entwickler Matthew Garrett versuchte daraufhin, die MPAA per E-Mail und Telefon zu einer Stellungnahme zu bewegen. Nachdem er keine Antwort erhielt, forderte er schließlich den Provider der Organisation erfolgreich auf, das Programm vom Server zu entfernen.

Die MPAA hatte zu Beginn des Semesters jene 25 Universitäten in den USA angeschrieben, an denen ihrer Ansicht nach die meisten Urheberrechtsverletzungen stattfinden, und diese aufgefordert, das Spionageprogramm auf ihren Servern zu installieren. Dieses sollte unter anderem aufzeichnen, wie viel Bandbreite jeder Nutzer in Anspruch nimmt und welche Adressen er aufgerufen hat. Sicherheitsexperten fanden jedoch bald heraus, dass das Programm seinerseits bedenkliche Sicherheitslücken verursachen kann.


eye home zur Startseite
MrDesaster 30. Mai 2008

mit dem kleinen Mann ists doch eh und jeh so gewesen.... immerhin mal auf D-land...

Leher, CSU 05. Dez 2007

.. im Kopf dort drüben? Wie lange wollten die noch versuchen ein vollkommen überholtes...

from108 05. Dez 2007

Stimmt nicht. Die Sourcen dafür sind offen zugänglich vom Projekt erhältlich. Das vom...

messju 05. Dez 2007

[...] da muss ich aber *massiv* widersprechen! *scnr*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  3. PTA GmbH, München
  4. ZF Friedrichshafen AG, Passau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  2. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  3. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  4. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  5. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  6. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  7. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  8. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  9. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  10. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Seit vorletzter Woche Freitag ist mächtig was...

    whitbread | 06:32

  2. Re: Zu teuer

    pk_erchner | 06:08

  3. Gibt es endlich einen guten Clone der GMAIL...

    GaliMali | 05:53

  4. Re: Und Abzocktendenzen?

    Moe479 | 05:05

  5. Re: Hosted Exchange

    Moe479 | 05:02


  1. 07:00

  2. 19:10

  3. 18:10

  4. 16:36

  5. 15:04

  6. 14:38

  7. 14:31

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel