Abo
  • Services:
Anzeige

Franzosen finden iPhone-Tarife nicht so toll (Update)

Weniger als die Hälfte der Käufer entschieden sich für einen iPhone-Vertrag

In Frankreich hat Orange fünf Tage nach dem Marktstart von Apples iPhone 30.000 Stück verkauft. Die Mehrzahl der Käufer entschied sich dabei aber gegen den Abschluss eines Mobilfunkvertrages und kaufte das Apple-Handy ohne Vertrag. Kunden in anderen Ländern fehlt diese Option und sie werden dazu gezwungen, beim iPhone-Kauf einen Vertrag abzuschließen.

Lediglich 48 Prozent der iPhone-Käufer in Frankreich entschieden sich in den Orange-Shops dafür, einen neuen Mobilfunkvertrag abzuschließen. Davon wählten 80 Prozent einen der speziellen iPhone-Tarife, während die übrigen 20 Prozent offenbar einen anderen Orange-Tarif buchten. Somit haben mehr als 15.000 Franzosen das iPhone ohne Abschluss eines Neuvertrages erworben.

Anzeige

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen darf Apple das iPhone in Frankreich nicht so exklusiv vermarkten wie in anderen Ländern. Zwar ist die France-Telecom-Tochter Orange Apples exklusiver Vertriebspartner für das iPhone, aber das Handy muss auch ohne Vertrag und ohne SIM-Lock angeboten werden. Dann kostet das iPhone 649,- Euro ohne Vertrag und für insgesamt 749,- Euro bekommt man das Gerät gleich ohne SIM-Lock, um es auch in anderen Netzen nutzen zu können. Ansonsten lässt sich der SIM-Lock ein halbes Jahr nach dem iPhone-Kauf kostenlos entfernen.

Diese Wahlmöglichkeit beim Kauf ist iPhone-Käufern in anderen Ländern verwehrt. So bot T-Mobile das iPhone in Deutschland nur aufgrund einer einstweiligen Verfügung ohne Vertrag und SIM-Lock an, verlangte dann aber stolze 999,- Euro für das Gerät. Damit war das Apple-Handy ohne Vertrag und Netzsperre deutlich teurer als in Frankreich. Nachdem das Hamburger Landgericht die durch Vodafone erwirkte einstweilige Verfügung aufgehoben hat, gibt es das iPhone in Deutschland fortan nur wieder mit Vertragsbindung und SIM-Lock. Apple und T-Mobile verweigern Kunden hier eine Wahlfreiheit beim Kauf des Geräts. Als es das iPhone ohne Vertrag und SIM-Lock bei T-Mobile gab, soll es einen Ansturm darauf gegeben haben.

Nachtrag vom 5. Dezember 2007 um 16:30 Uhr:
Wie die BBC mit Verweis auf Orange berichtet, haben sich 20 Prozent der französischen iPhone-Käufer für eine Variante ohne SIM-Lock entschieden. Das Entfernen des SIM-Locks lässt sich Orange mit 100,- Euro bezahlen - jedenfalls sechs Monate ab Kaufdatum. Ein halbes Jahr nach dem Kauf wird der SIM-Lock im iPhone gratis entfernt.


eye home zur Startseite
Anonymous 06. Dez 2007

Nicht wirklich, denn der Großteil wird -statt sich ein 750Eur iPhone mit französischem...

HansHans 06. Dez 2007

Wenn Frankreich das einzige Land ist, in dem man das iTeuer äh iPhone ohne Vertrag kaufen...

thosor 06. Dez 2007

Habe noch mal drüber nachgedacht. Und es hat gedauert... "jedenfalls sechs Monate ab...

thosor 06. Dez 2007

"Das Entfernen des SIM-Locks lässt sich Orange mit 100,- Euro bezahlen - jedenfalls sechs...

igigi 06. Dez 2007

AT&T nutz die chanse in dem USA Marktanteile zu holen und bietet eine brauchbare Flat...


document.write("Markus Tressl"); / 05. Dez 2007

iPhone bleibt exklusiv in Deutschland, krallt sich Marktanteile



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. WEMACOM Telekommunikation GmbH, Schwerin
  3. Deutsche Telekom AG, Mülheim an der Ruhr
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin oder Rostock


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  2. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  3. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  4. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  5. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  6. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  7. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  8. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  9. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  10. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: geringere Latenz steigert fps?

    PiranhA | 07:26

  2. Re: Microsoft schafft sich selber ab

    Little_Green_Bot | 07:26

  3. Re: Entweder gehen noch andere Abteilungen in die...

    holysmoke | 07:25

  4. Re: Warum ist das Steammonopol besser?

    ecv | 07:25

  5. Re: Ich arbeite beim Staat (Öffentlicher Dienst)

    MrHurz | 07:25


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 23:40

  4. 23:14

  5. 18:13

  6. 18:06

  7. 17:37

  8. 16:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel