Anzeige

Flickr mit Online-Bildbearbeitung

Partnerschaft mit Picnik trägt Früchte

Seit ungefähr Oktober 2007 ist bekannt, dass der Online-Bilderdienst Flickr mit den Machern von Picnik paktiert. Der Bildbearbeitungsservice ist Flash-basiert und bietet einfach bedienbare Funktionen zum Aufhübschen der Bilder bis hin zu einer Schattenaufhellung, Schmuckrahmen und anderen Bildeffekten an.

Flickr mit Picnik
Flickr mit Picnik
Neben den eigenen Bildern prangt seit neuestem ein "Edit Photo"-Button, der direkt zur Picnik-Bildbearbeitung führt. Dabei verlässt der Anwender die Flickr-Seiten nicht und kann das Bild auch umgehend wieder in seinem Flickr-Account speichern.

Anzeige

Die Flash-basierte Bildbearbeitung bietet den Vorteil, dass die Ergebnisse sofort angezeigt werden können, ohne dass noch einmal etwas vom Server nachgeladen werden muss. Picnik versteht sich keinesfalls als Photoshop-Ersatz: Ebenen, Malpinsel und ähnliche typische Werkzeuge sucht man vergebens. Die Bearbeitungsgeschwindigkeit stellte sich bei einem kurzen Test von Golem.de als sehr hoch dar, selbst das Zoomen in mehrere Megapixel große Bilder stand einer "echten" Desktop-Anwendung in nichts nach.

Flickr mit Picnik
Flickr mit Picnik
Zwei Hauptbereiche stehen zur Auswahl: Neben dem "Edit"-Modus gibt es noch ein Create-Menü. Im Edit-Modus finden sich Werkzeuge wie der schon fast obligatorische "Auto-fix". Zudem kann man hier das Bild drehen, beschneiden und in der Größe ändern. Auch etwas weitergehende Möglichkeiten wie die nachträgliche Belichtungsänderung oder Korrekturen für den Weißabgleich, die Farbsättigung und -Temperatur finden sich hier unter anderem. Durch eine Undo- Funktion kann jede Manipulation rückgängig gemacht werden.

Lebhafter geht es im "Create"-Menü von Picnik zu. Bildverfremdungen wie die S/W- Umwandlung samt Farbfilter und Sepia-Effekte gehören noch zu den einfacheren Möglichkeiten. Selbst Filter für die Nachahmung von Infrarot-Aufnahmen, die teilweise Entfärbung von Bildern, eine Schärfentiefe-Simulation und vieles mehr kann hier ausprobiert und beliebig miteinander kombiniert werden. Auch Texte und Rahmen lassen sich hinzufügen.

Leider hat Picnik mittlerweile einige Effekte kostenpflichtig gemacht - das Jahresabo für diese "Premium"-Leistungen schlägt mit rund 25,- US- Dollar im Jahr zu Buche und wird auch bei Flickr-Pro-Kunden fällig, die ihrerseits für den Bilderdienst schon Geld zahlen.

Beim Speichern lässt sich bestimmen, ob das alte Bild überschrieben oder ein neues angelegt werden soll. Die bei Flickr übliche Verschlagwortung und das Einsortieren in Sets lässt sich bequem direkt im Speicher-Dialog erledigen.


eye home zur Startseite
Nath 18. Dez 2007

Japp, und auch schon von 23 aus ausprobiert. Ist echt ganz nett.

oiu 06. Dez 2007

www.23hq.com Falls noch jemand einen zensurfreien Anbieter sucht ;)

Ich und mein... 05. Dez 2007

Must doch nicht kaufen das Angebot, kannst ja alles mit Profi-Software tun. ich auch...

Davide Oldenberger 05. Dez 2007

Flickr verkommt leider immer mehr. Erst die ZENSUR für Deutschland und China, jetzt das...

omg 05. Dez 2007

toller post....


document.write("Markus Tressl"); / 05. Dez 2007

kurz-und-knapp: Flickr integriert Picnik



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt
  2. CVD-Mediengruppe, Chemnitz
  3. HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,90€
  2. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  2. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  3. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  4. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  5. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  6. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  7. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  8. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  9. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  10. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Die Nvidia wahrheit schmerzt!!!

    Köln | 21:21

  2. Re: Kann mir mal einer erklären...

    Shaddix | 21:20

  3. Re: Stuhl auf den Stromverbrauch!

    Shaddix | 21:17

  4. Re: Verdammt!

    jayrworthington | 21:17

  5. Re: Schade

    Köln | 21:09


  1. 19:06

  2. 18:38

  3. 17:19

  4. 16:19

  5. 16:04

  6. 15:58

  7. 15:21

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel