Abo
  • Services:
Anzeige

Läuten Wal-Mart, Amazon und Pepsi das Ende von DRM ein?

Branchefremde Unternehmen gegen Kopierschutz

Eifersüchtig haben die Plattenfirmen lange die Rechte für online verkaufte Musikstücke verteidigt: Wer einen Song kaufte, durfte damit nicht machen, was er wollte, sondern nur, was die Labels ihm erlaubten. Inzwischen sehen manche einstigen Verfechter der Idee DRM als gescheitert an. Das Ende könnten ein Limonadenhersteller, ein Online-Händler und eine Einzelhandelskette einläuten.

Glaubt man einem Bericht des amerikanischen Musikmagazins Billboard, ist das Ende des Digitale Rights Management (DRM) nahe. Von den so genannten großen Vier im Musikgeschäft - den Plattenfirmen EMI, Sony BMG, Warner Music und Universal Music - haben sich zwei zumindest in Teilen bereits von DRM getrennt: EMI hatte im Frühjahr als erste Plattenfirma den Kopierschutz abgeschafft. Universal bietet seit August 2007 testweise fast sein komplettes Programm im MP3-Format ohne Rechteeinschänkungen an. Lediglich Sony BMG und Warner halten noch an den Restriktionen beim Kopieren und Brennen online gekaufter Musikstücke fest.

Anzeige

Doch drei branchenfremde Unternehmen könnten das Ende der Rechtbeschränkung einläuten: Wal-Mart, Amazon und Pepsi. Nach Informationen von Billboard will Wal-Mart in den nächsten Wochen alle Songs aus seinem Online-Shop entfernen, die nicht auch im MP3-Format vorliegen. Das zielt gegen Warner und Sony BMG, die bisher nur "Windows Media Audio"-Dateien anbieten. Würde Wal-Mart die Songs der beiden Majors aus einem Shop entfernen, wäre das auf den ersten Blick nicht so schlimm: Wal-Marts Anteil am Online-Musikgeschäft liegt bei gerade mal von 2 Prozent.

Offline sieht es jedoch anders aus: 22 Prozent der in den USA verkauften CDs gehen über die Ladentische des Einzelhandelsgiganten. Beugen sich die beiden Plattenfirmen nicht Wal-Marts Wunsch nach MP3-Musik, könnte sich das, so wird spekuliert, auch negativ auf die Verkaufsförderung ihrer CDs auswirken.

Die Marktmacht von Wal-Mart belegt das Beispiel der amerikanischen Band Eagles ("Hotel California"): Die Alt-Rocker wollen ihr neues Album "Long Road Out of Eden" ohne Plattenfirma vermarkten. Als Partner haben sie Wal-Mart gewonnen: Wie Glenn Frey und Don Henley, die beiden Köpfe der Band, in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS berichteten, hat Wal-Mart der Band gleich 3 Millionen CDs abgenommen.

Pepsi und Amazon wollen zusammen eine Milliarde Songs online unter das amerikanische Volk bringen. Die Sammelaktion soll zum Super Bowl Anfang Februar 2008 starten. Dazu will der Limonadenhersteller Codes auf fünf Milliarden Flaschendeckel drucken. Für jeweils fünf Deckelcodes können sich die Teilnehmer einen Song bei Amazon herunterladen. Der Online-Händler bietet seit Sommer 2007 Musik-Downloads an - im MP3-Format und ohne DRM. Für die Aktion hat Amazon alle Major-Labels angefragt. Einige verweigerten ihre Teilnahme - was allerdings weniger am Rechte-Management, sondern mehr an dem Preis lag, den Amazon für einen Song zu zahlen bereit ist.

Die erste Sammelaktion von Pepsi aus dem Jahr 2004, damals zusammen mit iTunes, war eher ein Flop: Die Teilnehmer luden gerade mal 5 Millionen Songs herunter. Angeboten wurden 100 Millionen, die Erwartungen lagen bei 25 Millionen heruntergeladenen Songs. Der Handel mit digitalen Musik-Downloads steckte damals allerdings noch in den Kinderschuhen: 142,6 Millionen verkaufte Songs registrierte das Erfassungssystem Nielsen SoundScan 2004. Das hat sich inzwischen geändert: 2007 werden voraussichtlich 735,4 Millionen Songs über das Internet verkauft. Angesichts dieser Zahlen dürfte auch die Beteiligung an der Super-Bowl-Aktion 2008 besser ausfallen.


eye home zur Startseite
xyz 07. Dez 2007

Richtig, die Wasserzeichen sind nur eine subtilere Form von DRM. Zwar vereinfacht das...

jm2c 06. Dez 2007

Meines Wissens ist Wal Mart an den Arbeitnehmerrechten in Deutschland gescheitert. Die...

derhacker 04. Dez 2007

dann schaff mal ab das Problem ist, dass immernoch einige meinen, diese software sei...

eppic 04. Dez 2007

Weil er im Gegensatz zu OGG ein Standard ist und nicht nur bei irgendwelchen Nerds...

hbl 04. Dez 2007

Er meint natürlich "krimieren", alles andere ergibt doch garkeinen sinn :-D


nexem.info - Der News-Blog / 12. Dez 2007

Wal-Mart, Amazon und Pepsi arbeiten gegen DRM



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GRENZEBACH Maschinenbau GmbH, Asbach-Bäumenheim / Hamlar
  2. BCC Unternehmensberatung GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  2. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)

Folgen Sie uns
       


  1. NBase-T alias 802.3bz

    5GbE hat höhere Ansprüche an Netzwerkkabel als 2.5GbE

  2. Akkufabrik in Ungarn

    Samsung will Akkus für Zehntausende von Elektroautos bauen

  3. Surface Pro 3

    Firmware-Update soll Microsofts Akkuprobleme lösen

  4. Amazons Dash-Button

    Einkaufen für Verplante

  5. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  6. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  7. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  8. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  9. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  10. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Geilste Teile ever

    Ibob | 07:50

  2. Re: Druckverhältnisse in 100 km Tiefe?

    FreiGeistler | 07:50

  3. Re: Kleinkinder

    JohnLamox | 07:50

  4. Re: Gratualation an Blizz

    Kakiss | 07:49

  5. Re: Warum keine App?

    Buddhisto | 07:48


  1. 07:47

  2. 07:34

  3. 07:23

  4. 07:00

  5. 17:39

  6. 17:19

  7. 15:32

  8. 15:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel