Einkaufen mit falschem Fingerabdruck

Sicherheitslücken in biometrischem Bezahlsystem aufgedeckt

ARD-Reporter und der CCC haben einen fremden Fingerabdruck nachgemacht und mit der kopierten Fingerkuppe die biometrische Kasse in einem Supermarkt überlistet. Wieder einmal unterstreicht der CCC damit, dass sich mit Fingerabdrücken die Sicherheit nicht unbedingt erhöhen lässt.

Anzeige

Sicherheitsbehörden setzen seit längerem auf Biometrie, die Erkennung von Personen anhand von Körpermerkmalen wie Iris oder Fingerabdruck. So soll auf dem Personalausweise aus Sicherheitsgründen künftig auch der Fingerabdruck abgespeichert werden. Auch manche Unternehmen setzen auf die Sicherheit der Fingerkuppe: als Ersatz für das Passwort am Computer. Oder als Zahlungsmittel.

So bietet der Einzelhändler Edeka bereits in 100 Filialen die Möglichkeit, bargeldlos per Fingerabdruck zu bezahlen. Wie das ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" vorab zu seiner Sendung am Dienstag (ARD, 27. November 2007, 21.50 Uhr) berichtet, hat dieses biometrische Bezahlsystem jedoch große Sicherheitslücken.

Gefälschter Fingerabdruck (Bild: CCC)
Gefälschter Fingerabdruck (Bild: CCC)

Zusammen mit dem Chaos Computer Club (CCC) haben zwei ARD-Reporter das System überlistet. Dazu waren nur einige wenige, handelsübliche Gegenstände nötig. Sie kopierten den Fingerabdruck des einen Journalisten auf eine Folie, die sich sein Kollege auf seinen Zeigefinger klebte. Obwohl er selbst nicht für das biometrische Bezahlsystem registriert war, konnte er im Supermarkt einkaufen. Die Rechung zahlte der rechtmäßige Inhaber des Fingerabdrucks.

Befürworter der Biometrie halten den Fingerabdruck wegen seiner eindeutigen Merkmale für unverwechselbar. Sogar eineiige Zwillinge haben unterschiedliche Muster auf den Fingerkuppen. Zudem ist das Verfahren, Verdächtige anhand ihrer Fingerabdrücke zu identifizieren, in der Kriminalistik seit langem bewährt.

Der CCC warnt jedoch schon seit Jahren vor dem möglichen Missbrauch von Fingerabdrücken. Schon im Jahr 2004 dokumentierten die Hacker auf ihrer Website, wie einfach es ist, fremde Fingerabrücke von beliebigen Gegenständen zu kopieren und eine Attrappe davon anzufertigen. Manche Lesegeräte verfügen jedoch über eine Lebenderkennung: Sensoren prüfen anhand von Temperatur und Pulsschlag, ob es sich um einen echten Finger handelt.


lulli 29. Nov 2007

Darum: http://netzpolitik.org/2006/schily-war-direkt-an-auftragsvergabe-an-biometrie...

wand 28. Nov 2007

Der Paß wird durch Biometrie durchaus "sicherer". Also fälschungssicherer. Weil bei der...

paule 28. Nov 2007

Die Lücke gibt es im Moment nur bei Münzgeld. Papiergeld ist identifizierbar, RFID...

fl0w 28. Nov 2007

Falsch, da die SErie auch aufm Discovery-Channel läuft, könntest du trotzem ein RTL2...

fl0w 28. Nov 2007

Ach für was brauchen wir eigentlich unsichere Fingerabdrücke? Wir haben doch eh bald...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    ISE - Informatikgesellschaft für Software-Entwicklung mbH, Aachen
  2. Projektentwicklungsingenieur (m/w) Hardware / Software
    MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim (zwischen Ansbach und Würzburg)
  3. System Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich
  4. Softwareentwickler (.NET) (m/w)
    dawin GmbH, Troisdorf

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  2. VORBESTELLBAR: Baymax - Riesiges Robowabohu 3D+2D [3D Blu-ray]
    26,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Releae 11.06.
  3. 2 TV-Serien auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. Nonstop Nonsens komplette Serie, Boardwalk Empire 3. Staffel, Transporter 1-3, Fringe)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Internet

    Nvidia analysiert 4G-Daten bereits im Funkmast

  2. Spionagesoftware

    OECD rügt Gamma wegen Finfisher

  3. MWC 2015

    Ericsson zeigt 5G-Testsystem

  4. Hostingdienst Blogger

    Google entfernt doch keine sexuellen Inhalte

  5. LG G Flex 2

    Gebogenes Smartphone erscheint für 650 Euro

  6. Mobilfunk

    LTE-Nutzung bei E-Plus bleibt weiter ohne Zusatzkosten

  7. IMHO

    Automotive ist das neue Internet of Things

  8. Test The Book of Unwritten Tales 2

    Fantasywelt in rosa Plüschgefahr

  9. 3D-Drucker im Lieferwagen

    Amazon will Waren auf dem Weg zum Kunden produzieren

  10. Play Store

    Google integriert Werbung in die App-Suche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  2. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an
  3. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
SLED 12 im Test
Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
  1. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

  1. Re: Was soll da lagern?

    azeu | 17:55

  2. Re: Euphorie und Hype?

    Andi K. | 17:52

  3. Re: Telekom ist ein Sauladen

    spantherix | 17:52

  4. Re: Hatte Apple nicht neulich ...

    nykiel.marek | 17:51

  5. Re: Mega peinlich - Ja, peinlich

    Dumpfbacke | 17:48


  1. 16:57

  2. 16:46

  3. 16:12

  4. 16:05

  5. 15:59

  6. 15:34

  7. 14:11

  8. 14:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel