Navigationsgerät mit Straßenführung in 3D

Leichtere Orientierung anhand von plastisch dargestellten Gebäuden

Die Bulltech Distribution GmbH bringt mit dem C620t der Marke Mio ein tragbares Navigationsgerät auf den Markt, das Häuser, Kirchen und markante Gebäude in realitätsnaher 3D-Darstellung anzeigt. Zusätzlich gibt die berechnete Route auch die Topologie wieder, indem sie beispielsweise Gefälle und Steigungen darstellt.

Anzeige

Möglich wird die neue Darstellungsform mittels der Software MioMap 2008. Diese Version bietet dem Nutzer eine verbesserte Routenplanung. Zudem soll der Fahrer durch die 3D-Ansicht auch bessere Orientierungsmöglichkeiten während der Fahrt haben. Das Kartenmaterial stammt von Tele Atlas und wird um die berechneten 3D-Objekte ergänzt. Wer mit dem C620t beispielsweise die Ebertstraße in Berlin entlangfährt, erhält also nicht nur präzise Fahranweisungen, sondern auch ein dreidimensionales Abbild des Reichstages. MioMap 2008 enthält insgesamt gut 1.500 europäische Sehenswürdigkeiten.

Navteq hatte im März 2007 ebenfalls eine 3D-Kartendarstellung vorgestellt. Dazu hat der Anbieter geographische Daten wie Länge, Breite und Höhe von Gebäuden in 13 europäischen Metropolen erfasst und mathematisch als Polygone definiert, die rechnerisch auf die Landkarte gesetzt werden.

Das 4,3 Zoll breite Display des C620t bietet eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das GPS hat neben Bluetooth auch TMC sowie eine Warnung bei Geschwindigkeitsübertretungen integriert. Der Nutzer hat die Möglichkeit, über eine Split-Screen-Oberfläche verschiedene Funktionen anzusteuern, ohne dass er im Menü hin- und hernavigieren muss. Der Split-Screen soll zudem die Verwaltung von MP3-Dateien, ihr Abspielen während der Fahrt und die Annahme eingehender Anrufe über die integrierte Freisprecheinrichtung ermöglichen.

Das Gerät arbeitet mit WindowsCE 5.0, in seinem Innern werkelt ein mit 400 MHz getakteter Prozessor von Samsung. Der interne Speicher des Geräts liegt bei 2 GByte und kann mit SD-Karten erweitert werden. Das Navigationssystem misst 126 x 81 x 19,9 mm und wiegt 190 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten liegen keine Angaben vor.

Neben dem C620t sollen ab Mitte Dezember 2007 auch die Modelle C230t, C320tb und C520tb der Marke Mio zu haben sein. Mio-Navigationsgeräte gibt es in drei Preiskategorien - alle Modelle werden mit westeuropäischem Kartenmaterial ausgeliefert. Die günstigsten Geräte liegen bei 199,- Euro, sie sind mit einem 3,5 Zoll großen Display und TMC bestückt. Die zweite Kategorie kostet 299,- Euro und umfasst ein 4,3-Zoll-Display sowie TMC und eine Freisprecheinrichtung über Bluetooth. Das Top-Modell C620t schließlich hat als einziges Modell aus der Mio-Serie die 3D-Darstellung integriert. Es soll ab Mitte Dezember 2007 für 399,- Euro zu haben sein.


Calibrator 27. Nov 2007

Solange die Handys nicht wirklich einheitlich funktionieren, werden auch die Gegenstücke...

Calibrator 27. Nov 2007

Anscheinend nur sehr eingeschränkt - man kann wohl keine neuen Straßen einbinden (oder...

pro-account 27. Nov 2007

Hallo kreativcenter, ich hatte kürzlich genau das gleich Problem wie du. Ich hab mir...

Navi-User 27. Nov 2007

Tja, wie wärs als Alleinstllungsmerkmal denn mal mit: - einer gut...

RPGamer 27. Nov 2007

Und das tollste: Du kannst deine Änderungen mit anderen teilen (sharen) ;-) http://www...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Solution Engineer (m/w) - Parkraumkarte, Modellierung, Virtualisierung
    Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen
  4. Internationaler Produktmanager Tools / Services Software (m/w)
    Rodenstock GmbH, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€
  2. NEU: DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€
  3. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel