Abo
  • Services:
Anzeige

Navigationsgerät mit Straßenführung in 3D

Leichtere Orientierung anhand von plastisch dargestellten Gebäuden

Die Bulltech Distribution GmbH bringt mit dem C620t der Marke Mio ein tragbares Navigationsgerät auf den Markt, das Häuser, Kirchen und markante Gebäude in realitätsnaher 3D-Darstellung anzeigt. Zusätzlich gibt die berechnete Route auch die Topologie wieder, indem sie beispielsweise Gefälle und Steigungen darstellt.

Möglich wird die neue Darstellungsform mittels der Software MioMap 2008. Diese Version bietet dem Nutzer eine verbesserte Routenplanung. Zudem soll der Fahrer durch die 3D-Ansicht auch bessere Orientierungsmöglichkeiten während der Fahrt haben. Das Kartenmaterial stammt von Tele Atlas und wird um die berechneten 3D-Objekte ergänzt. Wer mit dem C620t beispielsweise die Ebertstraße in Berlin entlangfährt, erhält also nicht nur präzise Fahranweisungen, sondern auch ein dreidimensionales Abbild des Reichstages. MioMap 2008 enthält insgesamt gut 1.500 europäische Sehenswürdigkeiten.

Anzeige

Navteq hatte im März 2007 ebenfalls eine 3D-Kartendarstellung vorgestellt. Dazu hat der Anbieter geographische Daten wie Länge, Breite und Höhe von Gebäuden in 13 europäischen Metropolen erfasst und mathematisch als Polygone definiert, die rechnerisch auf die Landkarte gesetzt werden.

Das 4,3 Zoll breite Display des C620t bietet eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das GPS hat neben Bluetooth auch TMC sowie eine Warnung bei Geschwindigkeitsübertretungen integriert. Der Nutzer hat die Möglichkeit, über eine Split-Screen-Oberfläche verschiedene Funktionen anzusteuern, ohne dass er im Menü hin- und hernavigieren muss. Der Split-Screen soll zudem die Verwaltung von MP3-Dateien, ihr Abspielen während der Fahrt und die Annahme eingehender Anrufe über die integrierte Freisprecheinrichtung ermöglichen.

Das Gerät arbeitet mit WindowsCE 5.0, in seinem Innern werkelt ein mit 400 MHz getakteter Prozessor von Samsung. Der interne Speicher des Geräts liegt bei 2 GByte und kann mit SD-Karten erweitert werden. Das Navigationssystem misst 126 x 81 x 19,9 mm und wiegt 190 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten liegen keine Angaben vor.

Neben dem C620t sollen ab Mitte Dezember 2007 auch die Modelle C230t, C320tb und C520tb der Marke Mio zu haben sein. Mio-Navigationsgeräte gibt es in drei Preiskategorien - alle Modelle werden mit westeuropäischem Kartenmaterial ausgeliefert. Die günstigsten Geräte liegen bei 199,- Euro, sie sind mit einem 3,5 Zoll großen Display und TMC bestückt. Die zweite Kategorie kostet 299,- Euro und umfasst ein 4,3-Zoll-Display sowie TMC und eine Freisprecheinrichtung über Bluetooth. Das Top-Modell C620t schließlich hat als einziges Modell aus der Mio-Serie die 3D-Darstellung integriert. Es soll ab Mitte Dezember 2007 für 399,- Euro zu haben sein.


eye home zur Startseite
Calibrator 27. Nov 2007

Solange die Handys nicht wirklich einheitlich funktionieren, werden auch die Gegenstücke...

Calibrator 27. Nov 2007

Anscheinend nur sehr eingeschränkt - man kann wohl keine neuen Straßen einbinden (oder...

blub12345 27. Nov 2007

so eine funktion hat in südkorea so gut wie jedes navi (zumindest hatten alle taxifahrer...

Bouncy 27. Nov 2007

wow, das ist so nah an der realität dass ich mich frage wozu ich da überhaupt noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paul events GmbH, Holzgerlingen
  2. Arbeits- und Servicestelle für Internationale Studienbewerbungen (uni-assist) e.V., Berlin
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. über Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 6,99€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  2. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  3. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  4. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  5. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  6. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

  7. Android

    Google-App liefert Suchergebnisse bei schlechter Verbindung

  8. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  9. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  10. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Adobe - Die Fabrik der Sicherheitslück

    Wallbreaker | 16:00

  2. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    Trollversteher | 15:59

  3. Re: Randlos rockt

    ibsi | 15:59

  4. Re: Welch ein Glück

    schily | 15:57

  5. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    bjs | 15:57


  1. 15:57

  2. 15:31

  3. 15:21

  4. 15:02

  5. 14:47

  6. 14:38

  7. 14:18

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel