Navigationsgerät mit Straßenführung in 3D

Leichtere Orientierung anhand von plastisch dargestellten Gebäuden

Die Bulltech Distribution GmbH bringt mit dem C620t der Marke Mio ein tragbares Navigationsgerät auf den Markt, das Häuser, Kirchen und markante Gebäude in realitätsnaher 3D-Darstellung anzeigt. Zusätzlich gibt die berechnete Route auch die Topologie wieder, indem sie beispielsweise Gefälle und Steigungen darstellt.

Anzeige

Möglich wird die neue Darstellungsform mittels der Software MioMap 2008. Diese Version bietet dem Nutzer eine verbesserte Routenplanung. Zudem soll der Fahrer durch die 3D-Ansicht auch bessere Orientierungsmöglichkeiten während der Fahrt haben. Das Kartenmaterial stammt von Tele Atlas und wird um die berechneten 3D-Objekte ergänzt. Wer mit dem C620t beispielsweise die Ebertstraße in Berlin entlangfährt, erhält also nicht nur präzise Fahranweisungen, sondern auch ein dreidimensionales Abbild des Reichstages. MioMap 2008 enthält insgesamt gut 1.500 europäische Sehenswürdigkeiten.

Navteq hatte im März 2007 ebenfalls eine 3D-Kartendarstellung vorgestellt. Dazu hat der Anbieter geographische Daten wie Länge, Breite und Höhe von Gebäuden in 13 europäischen Metropolen erfasst und mathematisch als Polygone definiert, die rechnerisch auf die Landkarte gesetzt werden.

Das 4,3 Zoll breite Display des C620t bietet eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das GPS hat neben Bluetooth auch TMC sowie eine Warnung bei Geschwindigkeitsübertretungen integriert. Der Nutzer hat die Möglichkeit, über eine Split-Screen-Oberfläche verschiedene Funktionen anzusteuern, ohne dass er im Menü hin- und hernavigieren muss. Der Split-Screen soll zudem die Verwaltung von MP3-Dateien, ihr Abspielen während der Fahrt und die Annahme eingehender Anrufe über die integrierte Freisprecheinrichtung ermöglichen.

Das Gerät arbeitet mit WindowsCE 5.0, in seinem Innern werkelt ein mit 400 MHz getakteter Prozessor von Samsung. Der interne Speicher des Geräts liegt bei 2 GByte und kann mit SD-Karten erweitert werden. Das Navigationssystem misst 126 x 81 x 19,9 mm und wiegt 190 Gramm. Zu den Akkulaufzeiten liegen keine Angaben vor.

Neben dem C620t sollen ab Mitte Dezember 2007 auch die Modelle C230t, C320tb und C520tb der Marke Mio zu haben sein. Mio-Navigationsgeräte gibt es in drei Preiskategorien - alle Modelle werden mit westeuropäischem Kartenmaterial ausgeliefert. Die günstigsten Geräte liegen bei 199,- Euro, sie sind mit einem 3,5 Zoll großen Display und TMC bestückt. Die zweite Kategorie kostet 299,- Euro und umfasst ein 4,3-Zoll-Display sowie TMC und eine Freisprecheinrichtung über Bluetooth. Das Top-Modell C620t schließlich hat als einziges Modell aus der Mio-Serie die 3D-Darstellung integriert. Es soll ab Mitte Dezember 2007 für 399,- Euro zu haben sein.


Calibrator 27. Nov 2007

Solange die Handys nicht wirklich einheitlich funktionieren, werden auch die Gegenstücke...

Calibrator 27. Nov 2007

Anscheinend nur sehr eingeschränkt - man kann wohl keine neuen Straßen einbinden (oder...

pro-account 27. Nov 2007

Hallo kreativcenter, ich hatte kürzlich genau das gleich Problem wie du. Ich hab mir...

Navi-User 27. Nov 2007

Tja, wie wärs als Alleinstllungsmerkmal denn mal mit: - einer gut...

RPGamer 27. Nov 2007

Und das tollste: Du kannst deine Änderungen mit anderen teilen (sharen) ;-) http://www...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler mit Projektleiterfunktion im Bereich Embedded Systems (m/w)
    TQ-Systems GmbH, Weßling/Oberbayern
  2. Senior Service Manager Outsourced Operations Management (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Systemintegrator (m/w) Softwareverteilung / -paketierung
    GPS Projekt- und Servicemanagement GmbH, Hamburg
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel