Abo
  • Services:
Anzeige

Bericht: Star Trek Online wechselt den Eigentümer

Neuausrichtung der Entwicklung soll breitere Zielgruppe ansprechen

Das Entwicklungsstudio Perpetual Entertainment wechselt den Eigentümer. Nachdem im Oktober 2007 bereits die Entwicklung von Gods & Heroes gestoppt wurde, um sich allein auf Star Trek Online zu konzentrieren, gibt es nun anscheinend eine Neuausrichtung beim dem in Entwicklung befindlichen Science-Fiction-Online-Rollenspiel. Ein neuer, noch ungenannter Eigentümer will sich Star Trek Online und der Entwickler annehmen und Perpetual auflösen.

Einem Bericht der Spieleseite Shacknews zufolge steht die Entwicklung des Online-Rollenspiels Star Trek Online vor einem größeren Umbruch. Shacknews beruft sich zum einen auf Perpetual nahe stehende anonyme Quellen als auch auf ein offen einsehbares Dokument der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC).

Anzeige

Dem SEC-Dokument zufolge trennt sich der bisherige Eigentümer von Perpetual Entertainment, der koreanische Entwickler Gravity Co., Ltd. (Ragnarok Online), von seinem Spielestudio. Gravitiy hat 9 Millionen US-Dollar in Perpetual investiert, diese als Verlust abgeschrieben und eine Zwangsauflösung eingeleitet. Damit einher geht die Übertragung aller Rechte an eine andere, bisher ungenannte Firma, die sich um die Abwicklung bzw. Übernahme von Perpetual kümmert.

Das Datum der Zwangsauflösung fiel mit dem Entwicklungsstopp des Online-Rollenspiels Gods & Heroes zusammen, welches sich bei Perpetual Entertainment parallel in der Entwicklung befand und bereits den Beta-Status erreicht haben soll.

Weitere Informationen soll Shacknews anonymen Quellen entnommen haben, die dem Studio nahe stehen. Der neue Eigentümer von Perpetual, der mit Star Trek Online sein Debüt im Bereich der Online-Rollenspiele feiern will, soll einen Richtungswechsel bei der Entwicklung eingeleitet haben. So soll sich das Spiel neuen Zielgruppen erschließen, hin zu Gelegenheitsspielern - und auch das Geschäftsmodell könnte angepasst werden. Statt Abonnementgebühren könnten Spielgegenstände für bares Geld verkauft werden. Einige Mitarbeiter sollen aufgrund des Richtungswechsels Perpetual sogar verlassen haben.

Obwohl die Zwangsauflösung bereits Mitte Oktober 2007 eingeleitet wurde, ist die Entwicklung an Star Trek Online anscheinend weiter im Gange. Zumindest im Entwickler-Blog der offiziellen Seite herrschte im November 2007 etwas Aktivität, allerdings ohne tatsächlich Informationen zum Spiel preiszugeben.


eye home zur Startseite
CrazyFrog 28. Nov 2007

gibt es schon, und es nennt sich eve-online, schau es dir mal an. eve-online.com

Bural (eve) 27. Nov 2007

Ich denke da eher an eine ähnliche engine wie bei Neocron, nur halt in schön und ohne...

chthon 27. Nov 2007

Recht hast du, Golem müsste so etwas wie Überschriften oder eine Art Kategorisierung...

Hantz Vulkania 27. Nov 2007

Ist diese Scheisse hier nicht eigentlich verkauft worden vor einiger Zeit? WAr aber...

Bural (eve) 27. Nov 2007

Ok, die "Neuausrichtung" klingt ziemlich danach das das Game ein ziemlicher Mist werden...


Gamers-Corner Browsergames News / 29. Jul 2008

Star Treck Online



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Münster
  3. TE Connectivity Germany GmbH, Bensheim
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Soziale Netzwerke: Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
Soziale Netzwerke
Wie ich einen Betrüger aufspürte und seine Mama kontaktierte
  1. iOS 10 und WatchOS 3.0 Apple bringt geschwätzige Tastatur-App zum Schweigen
  2. Rio 2016 Fancybear veröffentlicht medizinische Daten von US-Sportlern
  3. Datenbanksoftware Kritische, ungepatchte Zeroday-Lücke in MySQL-Server

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

  1. Re: Na das sind Probleme: "du machst aber alles...

    JouMxyzptlk | 17:12

  2. Re: Das Spiel auf eigene Faust erkunden und die...

    JouMxyzptlk | 17:07

  3. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    divStar | 16:59

  4. Re: endlich wird's den deutschen autobauern mal...

    Ach | 16:52

  5. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    RipClaw | 16:49


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel