Kindle - Amazons E-Book soll in der Hand verschwinden

Bücher können dank Mobilfunk-Integration unterwegs gekauft werden

Amazon hat wie erwartet sein elektronisches Buch "Kindle" offiziell vorgestellt. Das mit elektronischer Tinte arbeitende Gerät soll zumindest einige der Vorteile eines Papierbuchs bieten. Amazon startet zugleich einen neuen Online-Shop mit über 90.000 elektronischen Büchern und hat Kindle mit einer Internetanbindung ausgestattet, denn neben Büchern sollen Nutzer auf dem Kindle auch Blogs, Magazine und Zeitungen lesen.

Anzeige

Kindle
Kindle
Mehr als drei Jahre hat Amazon am "Kindle" gefeilt, das sich in einer eher ungewohnten Optik präsentiert. Das Design soll dafür sorgen, dass Kindle in der Hand praktisch verschwindet, beschreibt Amazon-Chef Jaff Bezos die Idee. Dabei kommt für das Display elektronische Tinte zum Einsatz, so dass das Graustufen-Display ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt und auch bei sehr hellem Licht und direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar ist. Das Display misst 6 Zoll in der Diagonalen und verfügt über eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln (167 Pixel pro Zoll) bei vier Graustufen.

Links und rechts vom Display sitzen große Tasten, um eine Seite vor- oder zurückzublättern. Die Texte lassen sich in sechs Schriftgrößen anzeigen, umgeschaltet wird durch eine spezielle Taste am unteren Ende des Geräts. Zudem ist ein Auswahl-Rad integriert, womit zwischen Kapiteln oder Büchern gewechselt werden kann.

Die Miniatur-Tastatur unter dem Display dient auch dazu, Texte mit Anmerkungen zu versehen. Diese sollen sich editieren und exportieren lassen. Außerdem können Textpassagen markiert und Lesezeichen angelegt werden. Die Tastatur wird mit beiden Daumen bedient und ist entsprechend angeordnet.

Zusammen mit dem Kindle startet Amazon einen Online-Shop für E-Books. Mehr als 90.000 Bücher sind zum Start im Angebot, darunter 101 von 112 Büchern aus der New-York-Times-Bestseller-Liste. Es kann jeweils eine kleine Leseprobe vor dem Kauf eingesehen werden. Angeboten werden diese Bestseller weitgehend zu einem Preis von 9,99 US-Dollar.

Kindle
Kindle
Dabei können Bücher direkt mit dem Kindle eingekauft werden, da das Gerät über eine integrierte Mobilfunk-Funktion verfügt. Mit der integrierten Tastatur können u.a. Buchtitel oder Autoren gesucht werden.

Statt WLAN setzt Amazon auf die in den USA gebräuchliche Mobilfunk-Technik EVDO. Einen Mobilfunkvertrag müssen Kindle-Nutzer nicht abschließen, dafür ist der Zugriff offenbar beschränkt. Auch fallen keine Nutzungsgebühren an, um darüber bei Amazon einzukaufen. Zudem liefert Amazon über Kindle diverse Tageszeitungen und Magazin aus und auch rund 300 ausgewählte Blogs können via RSS auf dem Kindle gelesen werden.

Kindle - Amazons E-Book soll in der Hand verschwinden 

nobodyISperfekt 12. Aug 2008

Genau das kann es ja....

ma927zda geht... 12. Aug 2008

wie langweilig...

nobodyISperfekt 12. Aug 2008

Äpfel und Birnen... Aber wenn schon vergleichen, schau mal wieviele Handys praktisch...

spaaaaaast 09. Mär 2008

Nach der selben Logik bräuchte man seit Internet-Pornographie auch keine Frauen mehr. Die...

Der Kaiser 04. Jan 2008

Dann gibbet da noch Kerze. ^^

Kommentieren


the blog of guruz / 16. Jan 2008

Steve Jobs ein Analphabet?

Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik / 27. Nov 2007

Z! - Episode 96: Die tollste Tastatur der Welt

project: tableteer's last refuge / 21. Nov 2007

E-Book Reloaded? E-Book Revolutions?

aptgetupdate.de / 20. Nov 2007

Kindle - der iPod für Bücher?



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel