Kindle - Amazons E-Book soll in der Hand verschwinden

Bücher können dank Mobilfunk-Integration unterwegs gekauft werden

Amazon hat wie erwartet sein elektronisches Buch "Kindle" offiziell vorgestellt. Das mit elektronischer Tinte arbeitende Gerät soll zumindest einige der Vorteile eines Papierbuchs bieten. Amazon startet zugleich einen neuen Online-Shop mit über 90.000 elektronischen Büchern und hat Kindle mit einer Internetanbindung ausgestattet, denn neben Büchern sollen Nutzer auf dem Kindle auch Blogs, Magazine und Zeitungen lesen.

Anzeige

Kindle
Kindle
Mehr als drei Jahre hat Amazon am "Kindle" gefeilt, das sich in einer eher ungewohnten Optik präsentiert. Das Design soll dafür sorgen, dass Kindle in der Hand praktisch verschwindet, beschreibt Amazon-Chef Jaff Bezos die Idee. Dabei kommt für das Display elektronische Tinte zum Einsatz, so dass das Graustufen-Display ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt und auch bei sehr hellem Licht und direkter Sonneneinstrahlung gut lesbar ist. Das Display misst 6 Zoll in der Diagonalen und verfügt über eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln (167 Pixel pro Zoll) bei vier Graustufen.

Links und rechts vom Display sitzen große Tasten, um eine Seite vor- oder zurückzublättern. Die Texte lassen sich in sechs Schriftgrößen anzeigen, umgeschaltet wird durch eine spezielle Taste am unteren Ende des Geräts. Zudem ist ein Auswahl-Rad integriert, womit zwischen Kapiteln oder Büchern gewechselt werden kann.

Die Miniatur-Tastatur unter dem Display dient auch dazu, Texte mit Anmerkungen zu versehen. Diese sollen sich editieren und exportieren lassen. Außerdem können Textpassagen markiert und Lesezeichen angelegt werden. Die Tastatur wird mit beiden Daumen bedient und ist entsprechend angeordnet.

Zusammen mit dem Kindle startet Amazon einen Online-Shop für E-Books. Mehr als 90.000 Bücher sind zum Start im Angebot, darunter 101 von 112 Büchern aus der New-York-Times-Bestseller-Liste. Es kann jeweils eine kleine Leseprobe vor dem Kauf eingesehen werden. Angeboten werden diese Bestseller weitgehend zu einem Preis von 9,99 US-Dollar.

Kindle
Kindle
Dabei können Bücher direkt mit dem Kindle eingekauft werden, da das Gerät über eine integrierte Mobilfunk-Funktion verfügt. Mit der integrierten Tastatur können u.a. Buchtitel oder Autoren gesucht werden.

Statt WLAN setzt Amazon auf die in den USA gebräuchliche Mobilfunk-Technik EVDO. Einen Mobilfunkvertrag müssen Kindle-Nutzer nicht abschließen, dafür ist der Zugriff offenbar beschränkt. Auch fallen keine Nutzungsgebühren an, um darüber bei Amazon einzukaufen. Zudem liefert Amazon über Kindle diverse Tageszeitungen und Magazin aus und auch rund 300 ausgewählte Blogs können via RSS auf dem Kindle gelesen werden.

Kindle - Amazons E-Book soll in der Hand verschwinden 

nobodyISperfekt 12. Aug 2008

Genau das kann es ja....

ma927zda geht... 12. Aug 2008

wie langweilig...

nobodyISperfekt 12. Aug 2008

Äpfel und Birnen... Aber wenn schon vergleichen, schau mal wieviele Handys praktisch...

spaaaaaast 09. Mär 2008

Nach der selben Logik bräuchte man seit Internet-Pornographie auch keine Frauen mehr. Die...

Der Kaiser 04. Jan 2008

Dann gibbet da noch Kerze. ^^

Kommentieren


the blog of guruz / 16. Jan 2008

Steve Jobs ein Analphabet?

Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik / 27. Nov 2007

Z! - Episode 96: Die tollste Tastatur der Welt

project: tableteer's last refuge / 21. Nov 2007

E-Book Reloaded? E-Book Revolutions?

aptgetupdate.de / 20. Nov 2007

Kindle - der iPod für Bücher?



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel