Phoenix packt Virtualisierung ins BIOS

Kombination aus Hypervisor und Arbeitsumgebung

Wie vermutet hat der BIOS-Hersteller Phoenix nun seine eigene Virtualisierungslösung vorgestellt. Sie besteht aus zwei Teilen: Neben dem eigentlichen Hypervisor gibt es zusätzlich eine Umgebung mit grundlegenden Funktionen. Derzeit setzt das System auf Intels Hardware-Virtualisierungstechnik.

Anzeige

Der HyperSpace genannte Teil von Phoenix' System ist eine so genannte "Instant-On-Umgebung", die vor, während und nach Start bzw. dem Herunterfahren von Windows verfügbar ist. Darin sollen Programme wie ein VoIP-Telefon, ein Browser und eine Medienwiedergabesoftware laufen.

Der Stromverbrauch soll in diesem Modus niedriger liegen, so dass er sich auch für Notebook-Nutzer eignet, um auch bei niedrigem Akkuladestand beispielsweise noch nach E-Mails schauen zu können. In HyperSpace sollen in Zukunft außerdem Wartungs- und Sicherheitsfunktionen integriert werden und es soll möglich sein, eine beschädigte Windows-Installation zu reparieren.

Die Grundlage für diese Umgebung bildet HyperCore, ein Hypervisor, der direkt in das BIOS integriert ist. Phoenix bezeichnet ihn als "Zoned Virtual Machine Monitor", der seine Dienste Seite an Seite mit einem laufenden Windows-System zur Verfügung stellt.

Zur Isolation und für eine hohe Leistung der verschiedenen Umgebungen setzt Phoenix derzeit auf Intels Hardware-Virtualisierungstechnik sowie die Trusted-Execution-Technik, die für mehr Sicherheit sorgen soll. Gleichzeitig kündigte Phoenix aber eine Kooperation mit AMD an, um HyperCore und HyperSpace auch für die AMD-V-Technik anzupassen.

Ob der Hypervisor HyperCore nun aber nur dafür zuständig ist, um Windows und HyperSpace nebeneinander laufen zu lassen oder ob der Anwender damit auch weitere Betriebssysteme virtualisieren kann, blieb offen. Die Gerüchte klangen zunächst so, als würde die Virtualisierungsfunktion auch dem Anwender zur Verfügung gestellt werden. Unter Umständen bleibt dies nun aber dem Computerhersteller vorbehalten.

Wann sich die Lösung in Computern finden wird, bleibt abzuwarten. Phoenix arbeitet nach eigenen Aussagen aktiv mit seinen Partnern sowie mit PC- und Software-Anbietern zusammen, um HyperSpace in Computern unterzubringen.


fsddf 06. Nov 2008

Nein mein Herr!

huahuahua 09. Nov 2007

Ein EFI ist letzten Endes auch nichts anderes als ein BIOS. Gut, nun musste unbedingt...

namelos 06. Nov 2007

das bios sollte einfach sein. wenn es jetzt schon einen browser enthält, muss man es...

grad_vorbeigeko... 06. Nov 2007

ein netter versuch alte technik noch ein stück am leben zu erhalten bzw. künstlich...

mb 06. Nov 2007

Das ist kein Merkmal von EFI sondern das einer spezifischen EFI-Implementierung. Man...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München
  2. Datenbank Administrator (m/w)
    MicronNexus GmbH, Hamburg
  3. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main
  4. SAP SD / CRM Inhouse Berater (m/w)
    Thalia Holding GmbH, Hagen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  2. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  3. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  4. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  5. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  6. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  7. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  8. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  9. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  10. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

    •  / 
    Zum Artikel