Abo
  • Services:
Anzeige

Android - Handy à la Google

Offene Mobil-Plattform auf Linux-Basis

Nach einer langen Zeit von Spekulationen und Gerüchten über das "Google Phone" hat Google nun seine Mobilfunk-Strategie vorgestellt. Unter dem Namen "Android" hatte Google unter anderem zusammen mit T-Mobile, HTC, Qualcomm und Motorola eine offene Plattform für Mobilgeräte auf Linux-Basis vorgestellt.

Mit Android sollen sich neue Ideen im Mobilfunk schneller und zu geringeren Kosten umsetzen lassen, verspricht Google. Insgesamt sind 34 Unternehmen an der "Open Handset Alliance" beteiligt, die hinter Android steht. Dabei soll die Android-Plattform der erste Schritt in Richtung eines integrierten mobilen "Software-Pakets" sein, das aus einem Betriebssystem, Middleware, einer benutzerfreundlichen Oberfläche und Anwendungen besteht. Erste Android-Telefone sollen in der zweiten Jahreshälfte 2008 auf den Markt kommen, die Android-Plattform selbst soll unter der Apache License v2 veröffentlicht werden.

Anzeige

Noch verraten Google und Partner nicht viel über ihre Pläne. Am 12. November 2007 soll ein SDK (Software Development Kit) veröffentlicht werden. Damit sollen Programmierer dann "innovative und bahnbrechende Anwendungen für die Plattform entwickeln", heißt es in Googles Ankündigung vollmundig.

Android setzt auf einen Linux-Kernel, dem eine speziell entwickelte Virtual-Machine zur Seite steht. Diese soll sich durch geringen Speicherverbrauch auszeichnen und auch sonst sparsam mit Hardware-Ressourcen umgehen. Alle Applikationen sollen bei Android gleichberechtigt laufen, d.h. es wird nicht unterschieden zwischen Applikationen, die mit dem Telefon ausgeliefert und solchen, die später installiert werden. Alle sollen in gleicher Art und Weise auf die Funktionen des Telefon zugreifen können, so dass Nutzer sich die Geräte ganz nach den eigenen Wünschen konfigurieren können, so die Open Handset Alliance. Zudem sollen Applikationen so im Telefon und Netz gespeicherte Daten je nach Bedarf miteinander kombinieren können.

Video: Google über Android

Mobiltelefonhersteller und Netzbetreiber sollen Android nach ihren Wünschen anpassen können. Entwickler sollen dabei vollen Zugang zu Funktionen und Tools der Mobiltelefone haben, denn Google will "das Entwickler-Modell aus dem Internetbereich auf die mobile Welt übertragen".

Die Ankündigung sei "weitaus ambitionierter als jedes 'Google Phone', über das die Medien in den vergangenen Wochen spekuliert haben. Unsere Vision ist vielmehr die, dass die heute bekannt gegebene Plattform Tausende verschiedener Handy-Modelle hervorbringen wird", kommentiert Google-CEO Eric Schmidt die Ankündigung der Pläne. Entsprechende Geräte haben unter anderem T-Mobile und HTC für die zweite Jahreshälfte 2008 angekündigt. Schon heute bietet T-Mobile HTC-Geräte auf Basis von Windows Mobile an.

Neben Google, T-Mobile und HTC sind auch Aplix, Ascender, Audience, Broadcom, China Mobile, eBay, Esmertec, Intel, KDDI, Living Image, LG, Marvell, Motorola, NMS, Noser, NTT DoCoMo, Nuance, Nvidia, PacketVideo, Qualcomm, Samsung, SiRF, SkyPop, Sonivox, Sprint Nextel, Synaptics, TAT - The AstonishingTribe, Telecom Italia, Telefonica, Texas Instruments und Wind River an der Open Handset Alliance beteiligt. Nicht dabei ist der Handymarktführer Nokia sowie der Handyhersteller Sony Ericsson. Aber auch wichtige Netzbetreiber wie Vodafone, AT&T, Verizon und Orange sind nicht beteiligt.


eye home zur Startseite
brotherhood 24. Nov 2007

Ich habe gerade eine wirklich gute Seite gefunden, auf der man leicht lernt mit dem...

dummypackage 09. Nov 2007

...ueber kurz oder lang werden sich die Strategien von Menschen wie sie auch bei...

root_tux_linux 07. Nov 2007

Deine Aussage "Die Masse traut sich nicht zu wechseln etc..." Also wer ist an der...

-meinereiner- 06. Nov 2007

Ich weiss jetzt nicht ob das auch im Golem-Artikel steht, hab ihn nur überflogen, aber...

KillerCat 06. Nov 2007

KillerCat, nicht KillerCay!!!! War nen Vertipper.... :)


Text & Blog / 13. Nov 2007

Mobiles OpenSource-Betriebssystem Android

Finanzen News / 13. Nov 2007

Catis Weblog / 06. Nov 2007

Vorübergehend etwas weniger IT-News

document.write("Markus Tressl"); / 06. Nov 2007

Android ist das Gphone bzw. Google Phone -- und doch kein Handy



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Erlangen
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Darmstadt, Stuttgart
  3. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Ulm, Neu-Ulm, Stuttgart, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 142,44€
  2. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)
  3. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Leider alltäglich in der heutigen Industrie

    Garius | 20:27

  2. Re: Tja, liebe Leute, alles ...

    Carlo Escobar | 20:26

  3. Re: Wieso kann 10gbe kein PoE?

    grslbr | 20:26

  4. Re: Was soll ich auf dem Mars?

    DerVorhangZuUnd... | 20:25

  5. Re: Oettinger ist nicht unfähig, sondern korrupt

    Weltschneise | 20:24


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel