Spieletest: My Sims - Bauklötze im Dorf

Neuer Sims-Ableger für Einsteiger

Die Sims und kein Ende: Mit immer neuen Add-Ons und Konsolenablegern baut Electronic Arts die populäre Sims-Reihe beständig weiter aus - leider nicht immer zugunsten des Spielspaßes. Jüngstes Beispiel: die unkomplizierte, aber auf Dauer doch recht eintönige Bauklotz-Stapelei "My Sims".

Anzeige

My Sims (Nintendo Wii, DS)
My Sims (Nintendo Wii, DS)
"My Sims" gibt sich von Beginn an deutlich einsteigerfreundlicher als bisherige Sims-Titel; wer sich schon immer an den zahlreichen zu bewältigenden Aufgaben gestört hat, darf hier jedenfalls ganz in Ruhe vorgehen. Zunächst wird ein kleiner Sim im Anime-Stil entworfen, danach gilt es, in einem recht verlassenen Fantasy-Dorf für blühende Landschaften zu sorgen - Harvest Moon lässt grüßen.

Die erste Aufgabe besteht darin, sich selbst eine ansehnliche Behausung zu schaffen, danach geht es aber mit dem beständigen Gebäude-Bau weiter - schließlich soll das eigene Dorf den vorbeikommenden Hotelgästen so gut gefallen, dass sie sich gleich entscheiden, sich dort niederzulassen. So werden nach und nach eine Werkstatt, ein Blumenladen oder auch eine Pizza-Bäckerei errichtet, wobei das Aufbauen der diversen Gebäude zunächst wirklich Spaß macht. Anstelle fertiger Häuser werden hier nämlich diverse Bauklötze genutzt, mit denen sich dann diverse unterschiedliche Bauten hochziehen lassen. Die dürfen dann mit zahlreichen Möbeln gefüllt werden - auch hier herrscht prinzipiell viel gestalterische Freiheit.

My Sims (Wii)
My Sims (Wii)
Nach und nach werden immer neue Anfragen an den Spieler herangetragen, wobei man übrigens nicht nur den richtigen Gebäudetyp erschaffen muss, sondern dem dann auch noch einen passenden Anstrich verpassen soll. Letzteres erfolgt über Essenzen, die es in unterschiedlichen thematischen Ausführungen gibt - von bunt-glücklich bis unheimlich düster. Dafür werden Obstbäume geschüttelt, mit Metalldetektoren der Boden abgesucht oder im Teich gefischt - anfangs noch recht witzig, mit der Zeit aber eher öde.

Überhaupt krankt My Sims stark an den wenig abwechslungsreichen Aufgaben: Immer neue Hauswünsche erfüllen, Möbel gestalten und Essenzen sammeln - mehr ist im Grunde nicht zu tun. Einen Online-Modus vermisst man schmerzlich, und auch technisch ist der Titel alles andere als perfekt: Gelegentliche Ruckler und eine recht detailarme Grafik trüben die im Grunde ansonsten recht ansehnliche Knuddel-Grafik.

My Sims ist neben der hier getesteten Wii-Version auch für das Nintendo DS verfügbar.

Fazit:
Die Grundidee von My Sims ist prinzipiell nicht schlecht - gerade in der Anfangszeit macht es durchaus Spaß, aus Klötzchen Gebäude zu errichten oder beim Gestalten von Möbeln der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Schnell aber drücken mangelnde spielerische Abwechslung und die stark eingeschränkten Möglichkeiten auf die Motivation: Animal Crossing etwa hat da deutlich besser vorgemacht, wie sich Leben in einem Fantasy-Dorf auch nach Wochen noch unterhaltsam gestalten lässt.


Dennis Schoon 24. Apr 2008

ich find das neue Game auch recht gut , bis auf die Ruckler die stören echt im Spiel...

c&c 07. Nov 2007

Tzz!! Ich hab gern ne rosa Brille auf und tanz herum. Brauch ich das Leid der Welt nicht...

Replay 06. Nov 2007

Nun... man muß also Dora kennen. Das ist also jetzt das, was man unter Allgemeinbildung...

Scrat 06. Nov 2007

Also ich mag den neuesten Teil. Ist echt ein frischer Wind. Auf jeden Fall besser als das...

Fischer bleib... 06. Nov 2007

Boah, schon mal dran gedacht, dass du nicht jeden Scheiß, der dich nicht interessiert...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Developer / Architect SAP NetWeaver (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  2. Ingenieur / Techniker (m/w) IP Netzwerkdesign
    Siemens AG, Hamburg
  3. Content Manager Test Factory Management Suite (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. IT-Architekt (m/w) Banken und Versicherungen
    Capgemini Deutschland GmbH, Frankfurt am Main, Düsseldorf, München, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Router

    AVM schließt Sicherheitslücke in MyFritz-App

  2. AntMe V2

    Programmieren lernen mit Ameisen

  3. Android

    Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

  4. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  5. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  6. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an

  7. Upgrade

    Neue Festplatte für Xbox 360 Slim mit 500 GByte

  8. IPv6

    Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen

  9. Urheberrecht

    Täglich eine Million Löschanfragen an Google

  10. Oculus Rift

    Geld für gefundene Sicherheitslücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Flappy Birds Family Amazon krallt sich die flatternden Vögel
  3. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel