'iEve': Eve Online ab 6. November für MacOS X (Update)

Mac-Client nutzt Transgamings Cider-Technologie

Auf dem letzten Eve Online Fanfest kündigte CCP Games zum ersten Mal offiziell eine Umsetzung für MacOS X an. Nun ist es so weit, der Client des Science-Fiction-Online-Rollenspiels soll noch Anfang November 2007 erscheinen. Auf dem Fanfest in Reykjavik, Island, war eine Vorversion bereits spielbar.

Anzeige

Eve Online Fanfest 2007
Eve Online Fanfest 2007
Linux-Nutzer können schon länger Eve Online spielen, wenn auch nicht ganz unterbrechungsfrei und häufig mit Problemen. Nun zieht die Mac-Plattform nach und auch ein offizieller Linux-Client kommt. Statt via Boot Camp oder mit Hilfe von Virtualisierung zu spielen, lässt sich der Client nun direkt unter MacOS X und Linux spielen. Transgamings Cider und Cedega machen dies für MacOS X bzw. Linux möglich.

Die auf dem Fanfest gezeigte Version für MacOS X zog einige interessierte Spieler an, die den Client bereits erwarten. Wer einen PowerPC G5 oder einen G4 besitzt, wird Eve Online jedoch nicht spielen können. Die Cider-Technik von Transgaming verlangt zwingend einen Intel-Unterbau, den nur neuere Macintosh-Rechner besitzen. Auf dem Fanfest wurde Eve Online entsprechend auf einem Mac Pro und einem Alu-iMac gezeigt. Um die Geschwindigkeit muss man sich wohl keine Sorgen machen: Bildwiederholungsraten zwischen 80 und 105 Prozent soll Eve Online für den Mac erreichen, wenn man den Client mit einer entsprechenden Windows-Spielemaschine vergleicht.

Eve Online unter MacOS X
Eve Online unter MacOS X
Im Laufe der Zeit will Transgaming noch weitere Mac-typische Funktionen hinzufügen. So soll der Client bereits jetzt mit Leopards Spaces arbeiten sowie das Beenden des Programms mit Apfel-Q und etwa das Scrollen mit zwei Fingern auf Notebooks unterstützen.

Die neue Grafik-Engine Trinity II, die in der nächsten Erweiterung zu finden sein wird, kann derzeit noch nicht mit Cider umgesetzt werden. Transgaming arbeitet an der dafür notwendigen Unterstützung des Shader Models 3.0, die Trinity II zwingend voraussetzt. Cider soll nach Transgamings Aussage rechtzeitig für Trinity II auch das Shader Model 3.0 unterstützen. Auf dem Fanfest waren jedoch unterschiedliche Aussagen dazu zu hören, so dass Trinity II möglicherweise erst etwas später auf Nicht-Windows-Plattformen kommt. Trinity II poliert die Grafik von Eve Online deutlich auf und lagert einige Aufgaben von der CPU auf die, verglichen mit der Anfangszeit von Eve Online, leistungsfähigeren GPU um.

Eve Online für den MacOS X erscheint am 6. November 2007 und soll auch bereits mit MacOS X 10.5 alias "Leopard" zusammenarbeiten. Dank einiger Optimierungen in Leopard soll das Spiel verglichen mit "Tiger" etwas schneller laufen.

CCP Games bietet ein 14-tägiges Probespiel an. Danach kostet das Spiel etwa 20,- Euro für den ersten Monat, die monatlichen Abo-Gebühren bewegen sich anschließend zwischen 11,- und 15,- Euro. Erweiterungen müssen bei Eve Online nicht einzeln bezahlt werden und gehören zum Abonnement.

Ein ausführlicher Bericht zum Eve Online Fanfest 2007 in Reykjavik folgt in der kommenden Woche.

Nachtrag vom 4. November 2007, 15:10 Uhr:
Wer schon länger unter Windows Eve Online spielt, kann sich bereits die Eve-Clients für Macs und Linux herunterladen - aber sie bisher nur auf einem Test-Server nutzen. Nähere Informationen in Englisch sowie die herunterladbaren Eve-Online-Clients für MacOS X (ab Version 10.4.9) sowie Linux (Ubuntu 7+, Suse 10+, Linspire 6) finden sich in einem Forumsthread im offiziellen Eve-Online-Forum.


ghost sypher 09. Dez 2007

mopopl schrieb: [...] Danke "mopopl", das erspart mir eine Reaktion auf dieses Windows...

nettrafficer 06. Nov 2007

http://www.eve-online.com/download/

nettrafficer 06. Nov 2007

http://www.eve-online.com/download/

schwar2ss 06. Nov 2007

mach dir mal keine sorgen. (as) ist schon ein wenig länger dabei ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter Softwareentwicklung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Institutsteil Entwurfsautomatisierung EAS, Dresden
  2. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  3. Projektleiter/in
    Lecos GmbH, Leipzig
  4. Embedded Software Entwickler (m/w)
    e.solutions GmbH, Ulm

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  2. NEU: StarCraft II: Heart of the Swarm (Add-On)
    12,87€
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  2. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  3. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  4. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  5. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  6. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht

  7. Samsung NX300

    Unabhängige Firmware verschlüsselt Fotos

  8. Arbeiter in China

    BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

  9. Misfortune Cookie

    Sicherheitslücke in Routern angeblich weit verbreitet

  10. Deutscher Entwicklerpreis 2014 Summit

    Das dreifache Balancing für den E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

Nexus 6 gegen Moto X: Das Nexus ist tot
Nexus 6 gegen Moto X
Das Nexus ist tot
  1. Teardown Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus
  2. Google Nexus 6 kommt doch erst viel später
  3. Google Nexus 6 erscheint nächste Woche - doch nicht

    •  / 
    Zum Artikel