Abo
  • Services:
Anzeige

Streit um die Zukunft von JavaScript

ECMAScript 4 soll "Programming in the large" unterstützen

Vertreter von Mozilla und Microsoft streiten derzeit öffentlich über die künftige Entwicklung von JavaScript bzw. korrekter "ECMAScript 4th Edition". Während Microsoft-Entwickler Chris Wilson den aktuellen Vorschlag mit Verweis auf Interoperabilitätsprobleme ablehnt, weist Mozilla-Entwickler Brendan Eich die Befürchtungen zurück.

In einem Beitrag im IE Blog macht sich Microsofts "IE Platform Architect" Chris Wilson für eine evolutionäre Weiterentwicklung von ECMAScript stark. Revolutionäre Änderungen sollten mit einer neuen Sprache adressiert werden. Andernfalls sei die Gefahr zu groß, dass es zu Kompatibilitätsproblemen mit dem bestehenden Ökosystem des Web komme. Konkreter wird Wilson in einem Beitrag in seinem eigenen Blog Albatross. Die mit ECMAScript 4 (ES4) geplanten Änderungen hält er für zu groß, diese würden den Charakter der Sprache verändern. ES4 sei eine neue Sprache, die von neuen "Runtimes" ausgeführt werden müsse, was zu Problemen mit bestehenden Webseiten führen könne.

Anzeige

Diese Argumentation weist Mozillas Cheftechniker Brendan Eich seinerseits in einem Blog-Eintrag entschieden zurück. Er hat JavaScript bzw. ECMAScript von Grund auf mitentwickelt. Er wirft Microsoft taktische Spielereien vor und betont, dass ES4 entsprechend dem aktuellen Vorschlag zwar viele neue Funktionen mitbringen würde, letztendlich aber ein Superset, also eine Obermenge, von ECMAScript 3 und damit eine Weiterentwicklung des bestehenden Standards sei.

Einige der Funktionen würden die Sicherheit von ES3-Applikationen erhöhen. Zudem widerspricht Eich dem Argument, es bedürfe einer zusätzlichen Runtime, um ES4 auszuführen. Denn, so Eich, Browser, die nicht mit einem Betriebssystem verteilt, sondern von Nutzern freiwillig heruntergeladen würden, könnten sich dies gar nicht leisten. Dies gelte insbesondere für Handy-Browser und, was Mozilla und Opera anbetreffe, auch für den Desktop. Gerade Operas ES3-Implementierung sei ein Beleg dafür, dass sich eine ES3-Implementierung hin zu ES4 erweitern lasse.

Die für ES4 geplanten Änderungen seien kein Problem in Sachen Kompatibilität, sondern vielmehr eine Gefahr für proprietäre Ansätze wie C# in Silverlight und ActionScript 3 in Flash. Denn ES4 soll zu einer ernsthaften Programmiersprache werden, mit der sich Entwicklungen besser auf mehrere Personen verteilen ("Programming in the large") lassen als dies bei ES3 der Fall ist.


eye home zur Startseite
Abou 10. Mai 2010

deine Millionen IE Anwender sind einfach Idioten oder Leute die keine Ahnung haben wie...

Erna Lottemann 06. Nov 2007

Was soll denn diese Aussage? Das hat doch nichts mit einer Programmiersprache zu tun...

Webfuzzi 06. Nov 2007

Junge, Du hast die letzten 5 Jahre anscheinend verschlafen. Bring Dein Wissen mal wieder...

Mr. Gugel 03. Nov 2007

Ich kann da nur auf Google's Lobbyisten hoffen, die wohl Mozilla's Meinung durchzusetzen...

TOONTOWN 03. Nov 2007

fänd ich viel geiler als name ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. Donald Trump

    Ein unsicherer Deal für die IT-Branche

  2. Apsara

    Ein Papierflieger wird zu Einweg-Lieferdrohne

  3. Angebliche Backdoor

    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

  4. Hyperloop

    Nur der Beste kommt in die Röhre

  5. HPE

    Unternehmen weltweit verfehlen IT-Sicherheitsziele

  6. Youtube

    360-Grad-Videos über Playstation VR verfügbar

  7. Online-Einkauf

    Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  8. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  9. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  10. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Die Armen ärmer machen

    Reddead | 15:11

  2. Re: 40% - in den USA!

    neocron | 15:11

  3. Re: Nur zu 50% versichert

    Anonymouse | 15:08

  4. Re: Das S8 wird sicher bombig

    obermeier | 15:07

  5. Re: OT: Festplatten leihen?

    eddie8 | 15:06


  1. 15:03

  2. 13:35

  3. 12:45

  4. 12:03

  5. 11:52

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel