Abo
  • Services:
Anzeige

Kapazitätsstreit: Sind 1 GByte gleich 1.000 MByte?

Seagate zahlt für 6,2 Millionen Festplatten

Nach einer Sammelklage gegen den Festplatten-Hersteller Seagate wegen angeblich irreführender Kapazitätsangaben hat sich das Unternehmen in den USA außergerichtlich geeinigt. US-Kunden bekommen unter gewissen Umständen ein kostenloses Softwarepaket oder 5 Prozent des Kaufpreises erstattet.

Wie Computerworld.com unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtet, könnten davon bis zu 6,2 Millionen Festplatten betroffen sein. So viele Geräte soll Seagate im fraglichen Zeitraum von März 2001 bis März 2006 in den USA verkauft haben. Wie bei solchen Sammelklagen in den USA üblich, wurde dafür eine Webseite eingerichtet, auf der sich betroffene Kunden melden können, um die Wiedergutmachung zu erhalten.

Anzeige

Dem freiwilligen Angebot von Seagate haben das Gericht und die Klägerin Sara Cho zugestimmt. Es gilt nur für in den USA einzeln verkaufte Seagate-Festplatten - nicht also für Laufwerke, die in einen Desktop-PC oder ein Notebook eingebaut wurden.

Wer die Festplatte vor dem 1. Januar 2006 erworben hat, kann 5 Prozent des bezahlten Preises von Seagate zurückerhalten oder ein Softwarepaket von Seagate bekommen, das unter anderem ein Backup-Programm enthalten soll. Wurde die Festplatte nach dem 1. Januar 2006 gekauft, ist nur das Programmpaket vorgesehen. Die bereits mehrfach verlängerte Frist für das Einreichen des Anspruchs steht laut dem Online-Formular jetzt beim 10. März 2008.

Gegenstand des Streits ist die Kapazitätsangabe bei Festplatten. Alle Hersteller - und damit auch Seagate - verwenden hier zwar Bezeichnungen wie "GByte", rechnen aber auf Basis des Dezimal- und nicht des Binärsystems. Ein KByte im Sinne der Massenspeicher-Industrie sind damit nicht 1.024 Byte, sondern 1.000 Byte. Bei größeren Maßeinheiten steigert sich dieser Unterschied immer weiter, so dass eine mit "1 GByte" beworbene Festplatte 7,4 Prozent weniger Speicherplatz bietet als 1.024 MByte erwarten lassen würden. Ein Laufwerk mit "1 TByte" bietet schon 10 Prozent weniger Kapazität.

In der Praxis bleiben bei den heute preislich besonders interessanten "500-GByte-Festplatten" nur rund 465 GByte übrig - wenn man für das GByte binär rechnet. IEC-konform müsste das KByte mit der Basis 1.024 auch als "Kibibyte" angegeben werden, was sich aber nie durchsetzen konnte, auch, weil die entsprechende Norm erst Ende 1998 verabschiedet wurde.

Auch die Übertragungsraten von Netzwerkverbindungen werden mit dem Dezimalsystem gerechnet, andere Maßangaben in der IT-Branche bedienen sich aber des Binärsystems. So werden die Größen von Arbeitsspeichern oder Caches stets mit der Basis 1.024 berechnet. Ob sich mit der außergerichtlichen Einigung in den USA hier ein Umdenken bei Massenspeichern abzeichnet, ist noch nicht abzusehen. Seagate beteuert in dem Einigungsschreiben, nichts falsch gemacht zu haben. In der Tat werden auf Verpackungen und in Anzeigen der Hersteller selbst schon seit Jahren Angaben wie "1 GByte = 1000 MByte" angeführt, wenn auch meist nur im Kleingedruckten.


eye home zur Startseite
TimLochmüller 10. Nov 2007

Also hassen ist an sich schon mal ein schlechter Ansatz. Und "absolut hassen" noch mehr...

lulula 06. Nov 2007

Gewöhn Dich lieber dran. Ab 2010 ist es sogar eine Ordnungswidrigkeit, wenn die...

punkt 06. Nov 2007

Die Stimmt doch. Es sind 200GB also 200 * 10^9 Byte drauf? Wenn sie es in GiB ausdrücken...

lulula 05. Nov 2007

Bei Festplatten hat auch dei 1024 nicht wirklich einen Bezug. Bei Speicherbausteinen ist...

lerpo 05. Nov 2007

So? Hat der Rechner bei 2 GHz dann auch 2048 MHz? Und bei den Gehäuse-Abmessungen, hat...


Max und Vio's Schreibblog / 02. Nov 2007

So macht man das in den USA mit den Megabytes



Anzeige

Stellenmarkt
  1. sonnen GmbH, Wildpoldsried
  2. hmmh multimediahaus AG, Berlin
  3. Unitymedia GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg und Tamm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. (u. a. Die Bestimmung, Life of Pi, House of Wax, Predator, Der Polarexpress, X-Men)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon

    Fire TV erhält neuartigen Startbildschirm

  2. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  3. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  4. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  5. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  6. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  7. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  8. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  9. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  10. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Darf ein "IT Security Experte" so naiv sein...

    theonlyone | 10:25

  2. Re: Dabei wäre Pünktlichkeit oberste Dringlichkeit

    quineloe | 10:24

  3. Re: Die entscheidende Frage ist, wozu?

    chefin | 10:24

  4. Re: Tja, das war's dann mit den meisten Bahnfahrten

    Eheran | 10:24

  5. Fairphone 2?

    bvanlaak | 10:24


  1. 09:17

  2. 07:45

  3. 07:26

  4. 07:12

  5. 07:00

  6. 19:10

  7. 18:10

  8. 16:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel