Abo
  • Services:
Anzeige

OpenSocial - Google will das Social-Web öffnen

Angeblich offenes API für Social-Network-Plattformen geplant

Angeblich wird Google am morgigen Donnerstag, dem 1. November 2007, sein Projekt "OpenSocial" vorstellen, eine offene Schnittstelle für Social-Networks. Applikationen, die für OpenSocial entwickelt werden, sollen auf allen Websites laufen, die die Schnittstelle unterstützen. Vorreiter Facebook setzt auf eine proprietäre Schnittstelle.

Wie US-Blogger Michael Arrington auf Techcrunch berichtet, geht es Google nicht darum, eine weitere proprietäre Social-Network-Plattform zu starten, sondern einen offenen Standard zu etablieren, der von unterschiedlichen Plattformen unterstützt wird. Statt die eigenen Applikationen an die unterschiedlichen proprietären Schnittstellen anpassen zu müssen, sollen Entwickler, die eine OpenSocial-Applikation bauen, diese in unterschiedliche Plattformen integrieren können, vorausgesetzt, diese unterstützen ihrerseits OpenSocial.

Anzeige

Bereits zum Start wird Google einige Partner präsentieren können, entsteht OpenSocial doch in Zusammenarbeit mit anderen Anbietern von Social Networks, darunter neben Googles eigenem Orkut auch Salesforce, LinkedIn, Ning, Hi5, Plaxo, Friendster, Viadeo und Oracle. Als Applikationsentwickler sollen Flixster, iLike, RockYou und Slide zum Start dabei sein, wie Netscape-Gründer Marc Andreessen bestätigt, der an Ning beteiligt ist.

Drei APIs sollen zunächst vorgestellt werden, die Zugriff auf Kernfunktionen und Informationen der entsprechenden Social-Network-Plattformen gewähren. Konkret geht es dabei um Profildaten, Beziehungen zu anderen Nutzern (Social Graph) und Aktivitäten der Nutzer in Form von News-Feeds.

Dabei konzentriert sich Google nur auf die Kernfunktionen von Social Networks, plattformspezifische Funktionen sollen stattdessen über die jeweiligen APIs der einzelnen Plattformen abgewickelt werden. Auch soll OpenSocial auf ein eigenes Markup verzichten, wie es z.B. Facebook nutzt. Stattdessen sollen Entwickler HTML und JavaScript nutzen.

Vor allem kleinere Plattformen dürften von Googles Ansatz profitieren, denn die wenigsten Entwickler sind bereit, ein Vielzahl an unterschiedlichen APIs zu unterstützen. Durch einen übergreifenden Standard sollten daher mehr Applikationen für jede einzelne Plattform zur Verfügung stehen.

Details sollen unter code.google.com/apis/opensocial veröffentlicht werden, noch liefert der Aufruf der URL aber nur eine Fehlermeldung.


eye home zur Startseite
user 15. Feb 2008

Vielen Dank, Google! Nochmals herzlich vielen Dank! Bitte Google öffne für uns user diese...

nmw 04. Nov 2007

Google kann scheinbar nicht genug ausspionieren! Immer mehr Daten über User Sammeln...

Blubberwasser 02. Nov 2007

http://code.google.com/apis/opensocial/ <--- pre-Existenz-URL!

Ralf Bendrath 01. Nov 2007

Abgesehen davon, dass man Google misstrauen kann oder auch nicht: Hinter diesem ganzen...

sssssssssssssss... 31. Okt 2007

dachte das wäre der sinn von social-web also eben dass es offen ist XD


Boardunity Forum / 03. Nov 2007

OpenSocial - Google

document.write("Markus Tressl"); / 01. Nov 2007

Maka-Maka ist googlisch, heisst OpenSocial

document.write("Markus Tressl"); / 01. Nov 2007

Was haben Windows, Facebook und das iPhone gemein?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Neu-Ulm, Ulm
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  4. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  2. 5,49€
  3. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Mett | 08:10

  2. Elektrizität und Magnetismus

    yeti | 07:58

  3. Re: Also fassen wir mal zusammen...

    Kleine Schildkröte | 07:55

  4. Re: Was ist eine Distribution...

    eXXogene | 07:42

  5. Re: "Fingerabdruck verlässt das Gerät nicht"

    Moe479 | 07:38


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel