Anzeige

Atheros verspricht sparsamstes WLAN-Modul für Handys

Neuer Baustein AR6002 für mobile Anwendungen

Der Halbleiter-Hersteller Atheros hat den nach eigenen Angaben bisher sparsamsten WLAN-Chip für mobile Endgeräte hergestellt. In mehreren Versionen soll die Serie "AR6002" ganze 70 Prozent weniger elektrische Leistung als vergleichbare Bausteine aufnehmen.

Anzeige

Konkrete Zahlen zu seinem neuen WLAN-Modul hat Atheros noch nicht vorgelegt, gibt sich aber mit den bisher veröffentlichten Informationen sehr selbstbewusst: Hält der AR6002 nur die Verbindung zu einem WLAN, wobei also keine Daten fließen, soll er "nahezu null" Strom verbrauchen. Bei dem geringen Durchsatz einer VoIP-Anwendung per WLAN reicht laut Atheros der übliche 800-mAh-Akku eines Handys für 100 Stunden Dauergespräch. Bei diesem Wert, den Handys im GSM-Netz nicht annähernd erreichen, ist aber offenbar der Rest der Elektronik eines Mobiltelefons nicht eingerechnet. Atheros bietet für seine Bausteine auch Treiber für Windows Mobile 6 an, und bei diesen Geräten lässt sich das WLAN betreiben, während der GSM-Funk ausgeschaltet bleibt. Linux-Treiber will Atheros ebenfalls bereitstellen.

Die Serie AR6002 bietet Atheros in vier Varianten an, die WLAN nach 802.11a oder g beherrschen und in den Frequenzbändern von 2,4 oder 5 GHz funken können. Eine Unterstützung für 802.11b ist nicht vorgesehen. Verschlüsselung beherrschen die Chips bis hin zu WPA2, ein gleichzeitiger Betrieb mit Bluetooth soll ohne Störungen möglich sein.

Verbaut werden sollen die neuen Chips vor allem in Smartphones, laut Atheros steckt das Vorgängermodell AR6001 unter anderem im Pocket Loox T830 von Fujitsu-Siemens. Zu den bisherigen AR-Bausteinen ist das neue Modell pinkompatibel, so dass Handy-Hersteller ihre Designs nicht grundlegend ändern müssen. Atheros liefert zu ungenanntem Preis derzeit Muster der AR6002-Serie aus und will im ersten Quartal 2008 die Serienproduktion aufnehmen.


eye home zur Startseite
QJUH.de 01. Nov 2007

QJUH.de Jede Woche 100 Euro

RcRaCk2k 31. Okt 2007

Also, ich betreibe professionelle Hotspot-Systeme und kann daher sagen, dass es...

Metzlort 31. Okt 2007

Man weiß nie wie die die 70 % erreicht haben, vlt. wenn man gerade keine Daten...

-.-.- 31. Okt 2007

...802.11a/g und nicht b/g? Klingt irgendwie sehr unlogisch, wenns stimmt darf man sich...

versprochen... 30. Okt 2007

Viel versprechen und am Ende doch nichts davon halten... Ich habe es satt!

Kommentieren




Anzeige

  1. Mitarbeiter Technischer Support Video Professional (m/w)
    ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Systemadministrator (m/w) für Applikationsbetrieb im IT-Backbone
    DELICom DPD GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Consultant Business Intelligence (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor München, Wolfsburg
  4. Faszination eMobility: AUTOSAR Basissoftware-Integrator/in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. VATM

    Vectoring in Mecklenburg-Vorpommern braucht 20.476 KVz

  2. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  3. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  4. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  5. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  6. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  7. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  8. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  9. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  10. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  2. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen
  3. M-net Glasfaser für 70 Prozent der Münchner Haushalte

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

  1. Danke...

    dexial | 21:58

  2. Re: Oh Wunder

    plutoniumsulfat | 21:56

  3. Re: Ich finds lustig!

    plutoniumsulfat | 21:54

  4. Re: golem: ne menge unfug

    Thiesi | 21:51

  5. Re: VDSL ist Glasfaserausbau

    plutoniumsulfat | 21:51


  1. 21:04

  2. 17:55

  3. 17:52

  4. 17:37

  5. 17:10

  6. 16:12

  7. 15:06

  8. 14:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel