Abo
  • Services:
Anzeige

MoobiCent: Verwirrung um HSDPA-Flatrate

Nutzer klagen über geringe Datenraten

Im April 2007 startete der Dienst MoobiCent mit einer HSDPA-Flatrate für Mobiltelefone. Seit einigen Monaten beschweren sich Nutzer des Dienstes in Internetforen über geringe Datenraten. Die Verantwortlichen von MoobiCent machen dafür technische Probleme verantwortlich, die sie aber nicht näher benennen können.

Im Gespräch mit Golem.de widersprach Hans-Peter Eitel, Geschäftsführer von MoobiCent, vehement der in Internetforen geäußerten Vermutung, dass die Bandbreite für Vielnutzer gezielt gedrosselt werde. Eitel räumte aber ein, dass es in einzelnen Fällen zu technischen Einschränkungen kommen könne. Warum es zu diesen Einschränkungen kommt, konnte der MoobiCent-Chef auch auf Nachfrage nicht erklären. Laut Firmenaussage arbeite man daran, eine Lösung für das Problem zu finden, das nunmehr seit einigen Monaten besteht.

Anzeige

Offenbar hat die HSDPA-Flatrate von MoobiCent in den vergangenen Wochen viele Intensivnutzer angelockt, denn MoobiCent spricht davon, dass das Unternehmen mit einem so guten Zuspruch nicht gerechnet habe. Genaue Nutzerzahlen wollte die Firma indes nicht verraten. Im Gespräch sahen die MoobiCent-Verantwortlichen vor allem Vielnutzer durchaus als Problem. Sie beklagten sich, dass manche Nutzer monatlich weit über 100 GByte an Datenverkehr erzeugen würden. In einem Fall soll ein Datenvolumen von 270 GByte im Monat angefallen sein.

Allerdings wird die MoobiCent-Flatrate unter anderem als Ersatz für eine herkömmliche DSL-Leitung beworben. So erscheint es aus Kundensicht seltsam, dass das Unternehmen überrascht tut, wenn der Dienst auch entsprechend eingesetzt wird.

MoobiCent nutzt für seine Dienste das Vodafone-Netz und gab gegenüber Golem.de an, entsprechende Probleme an Vodafone gemeldet zu haben. Als Golem.de sich bei Vodafone nach möglichen Kapazitätsengpässen erkundigte, reagierte der Konzern überrascht. Von größeren Reklamationen wisse der Netzbetreiber nichts. Ein Vodafone-Sprecher versicherte, dass das Unternehmen das Netzverhalten kontinuierlich überwache, um bei wiederholt vorkommenden Netzspitzen mit einem Ausbau der entsprechenden Kapazitäten reagieren zu können.

Damit bleibt die Frage unbeantwortet, welche technischen Schwierigkeiten dafür verantwortlich sein sollen, dass wohl einige MoobiCent-Nutzer nur eine geringe Bandbreite erhalten. Falls es eine punktuelle Überlastung einer Mobilfunkstation gebe, müssten davon dann auch Vodafone-Kunden betroffen sein, wovon nach Informationen von Golem.de nichts bekannt ist. Laut MoobiCent-Angaben gebe es diese Bandbreitenprobleme lediglich bei 1 Prozent der Nutzer.

Wer mit den Diensten von MoobiCent dauerhaft unzufrieden ist, dem soll nach MoobiCent-Aussage ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt werden, was vielen Kunden mangels Alternative nicht helfen dürfte.


eye home zur Startseite
SeppMaier2009 13. Feb 2009

Mir geht es genauso und ich habe eine extreme Wut. Was kann man tun... außer Bombe?

Uwe2009 13. Feb 2009

Mir gehts genauso. Ich habe so die Schnauze voll, am liebsten würde ich eine Bombe...

idefix 02. Feb 2009

Hallo, der Tip mit dem Forum ist super. Seht mal bei onlinekosten.de nach, dort gibt es...

AktionAltvertra... 01. Feb 2009

Hallo, jeder der schon in die MC.Falle getappt ist und keine reale Alternative wie z.B...

AktionAltvertra... 22. Jan 2009

Hallo, komme doch einfach mal auf http://www.forumprofi4.de/forum19646/! Wir wollen auf...


Handy Blog / 01. Apr 2008

Moobicent Drosselung



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Dataport, Hamburg oder Altenholz bei Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,76€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

  1. Re: Netflix ist es wert

    gudixd | 04:12

  2. Re: Ich glaube den Chinesen

    quasides | 02:15

  3. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Pjörn | 02:08

  4. Re: Der Grund war eindeutig.

    zampata | 01:26

  5. Re: Immer noch kein HBM?

    ms (Golem.de) | 01:05


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel