Bilderrahmen mit Telefonnummer (Update)

7-Zoll Display zum Anrufen

Digitale Bilderrahmen stehen zuhauf in den Elektronikmärkten - große Unterschiede weisen sie untereinander nicht auf. Eine der Ausnahmen ist das nun vom französischen Unternehmen Parrot vorgestellte 7-Zoll-Gerät, das seine eigene Telefonnummer besitzt um per MMS Fotos von Mobiltelefonen empfangen und anzuzeigen zu können. So lässt sich der Parrot DF7700 mit Bildern bestücken, während der Fotograf mit seiner Handy-Kamera noch unterwegs ist um daheim die Lieben mit aktuellem Bildmaterial zu versorgen.

Anzeige

Der Bilderrahmen mit 720 x 480 Pixeln Auflösung kann auch vor Ort mit Bildmaterial versorgt werden. Wahlweise lässt sich sein Speicher über eine USB-Verbindung mit neuem Bildmaterial füllen oder Bilder von einem auf der Rückseite sitzenden SD-Kartenschacht einlesen. Die Größe des On-Bord-Speichers nannte der Hersteller nicht, auch nicht welche Handynetze unterstützt werden.

Der mit einem auswechselbaren, belederten Rahmen ausgerüstet Parrot DF7700 spielt die Bilder entweder zufällig oder in einer festgelegten Reihenfolge ab. Außerdem dreht er die Bilder entsprechend ihrer Ausrichtung und skaliert sie auf die richtige Größe.

Ein Lage-Sensor erfasst die Ausrichtung des Bilderrahmens, so dass der Betrachter die Bilder durch Drehung in der richtigen Orientierung anzeigen kann. Der eingebaute Lichtsensor passt die Bildschirmbeleuchtung dem aktuellen Lichteinfall an. Ist das Zimmer dunkel, dann stellt sich das Display zum Stromsparen aus. Die Stromversorgung erfolgt über ein Netzteil.

Einen Preis für den neuen digitalen Bilderrahmen nannte Parrot noch nicht. Der DF7700 soll Ende 2007 zumindest in den USA erscheinen.

Nachtrag vom 25. Oktober 2007, um 17:50 Uhr:
Golem.de konnte von Parrot noch einige Details zum MMS-Bilderrahmen in Erfahrung bringen: Voraussichtlich wird das GSM-Netz unterstützt, um die MMS-Nachrichten zu empfangen - ob weitere Netze berücksichtigt werden, ist nicht klar. Zum internen Speicher wollte der französische Hersteller auch nichts konkretes sagen, nur dass die Bilder im Gerät automatisch in die benötigte Größe konvertiert werden, damit 500 Fotos in den Speicher passen - "egal ob die Fotos über eine SD-Karte, ein USB-Kabel oder eben über MMS auf den DF7700 gelangen, [...]" Der DF7700 hat - anders als einige andere digitalen Bilderrahmen von Parrot keine Bluetooth-Unterstützung, ob ein Folgegerät damit aufwarten wird, ist noch unklar. In Frankreich soll der DF7700 ab Ende 2007 für 189,- Euro angeboten werden. In weiteren europäischen Ländern soll das Gerät 2008 erscheinen. Preis und Verfügbarkeit sollen dabei von den jeweiligen Kooperationen mit den Mobilfunkbetreibern und Partnern abhängen.


blub 15. Dez 2008

Und da steckt ja dann der Bilderrahmen drin - wo es keiner sieht...

Hans_Solo 24. Okt 2007

ok ok sry ;) diesen aspekt habe ich schlicht verdrängt ^^^

Stalkingwolf 24. Okt 2007

zum Bleistift. Wobei man bekommt auch schon gut aussehende für 50 Euro. Die im übrigen...

Laury 24. Okt 2007

Die Bang & Olufsen Steckerleiste 'NeoNetz 2800 Aplitude' für nur lächerliche 499,- ;)

Stalkingwolf 24. Okt 2007

Der gute fotografiert vermutlich nur seine Wohnung. Dann hätte Bluetooth auch gereicht ;-)

Kommentieren


the blog of guruz / 23. Okt 2007

Bilderrahmen zum Anrufen



Anzeige

  1. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Systems AS GmbH, Frankfurt am Main oder Hamburg
  2. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin
  3. Data Configuration Manager (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  2. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden

  3. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  4. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  5. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  6. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  7. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab

  8. Luftverkehr

    Innenministerium will Laserpointer als Waffen einstufen

  9. Überwachungssoftware

    Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner

  10. Google Maps

    Neue Entdecken-Funktion zeigt Umgebungshighlights an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel