Anzeige

EA wünscht sich eine Standard-Spieleplattform

... geht aber nicht davon aus, diese bald zu bekommen

Der marktführende Spielepublisher Electronic Arts ist weiterhin unglücklich über die Menge an zu unterstützenden eigenständigen Spieleplattformen. "Wir wollen eine offene Standard-Plattform", forderte EAs Chef für den internationalen Spielevertrieb in einem BBC-Interview.

EA produziert derzeit Spiele für mehr als 14 verschiedene Systeme, darunter PCs, Spielekonsolen und tragbare Geräte. Laut EA-Manager Gerhard Florin ist es sehr viel leichter, eine Plattform zu unterstützen anstatt fünf zueinander nicht kompatible. Sie würden den Entwicklern und Kunden das Leben eher schwerer machen, gab er gegenüber BBC an.

Anzeige

Man brauche keine Xbox 360, PS3 oder Wii, meint Florin, der Kunde werde nicht einmal wahrnehmen, auf welcher Plattform etwas gespielt wird. Neben den Spielekonsolen würden dem EA-Manager zufolge das Web und Set-Top-Boxen für die Spielebranche immer bedeutsamer.

Deswegen sollten die rivalisierenden Spielsysteme einer einzelnen offenen Plattform Platz machen. Gleichzeitig dürfe diese vereinheitlichte Spieleplattform kein geschlossenes System sein. "Ich bin mir nicht sicher, wie lange wir dedizierte Konsolen haben werden - aber wir könnten über bis zu 15 Jahre reden", so Florin.

Zur Entwicklerkonferenz auf der Games Convention hatte auch Denis Dyack von Silicon Knights seine "Ein-Konsolen-Zukunft" vorgestellt. Ihm schwebt ein gemeinsam von der Industrie entwickeltes, offenes Spielekonsolen-Design vor, das dann von mehreren Unternehmen unter Aufsicht eines Konsortiums gefertigt werden könnte. Das aktuelle Geschäftsmodell bei den Spielekonsolen würde nicht mehr lange funktionieren, schon mit der folgenden Konsolengeneration könnte eine Änderung eintreten.

Gegenüber der BBC gab auch Spieleberater Nick Parker an, dass er die Zukunft der Computer- und Videospiele langfristig nicht in dedizierten Konsolen sehe, aber dass die künftigen Plattformen weiterhin geschlossene System wären - Chancen für ein offenes System sieht er nicht. Allerdings würden die Spiele in Zukunft über das Internet vertrieben, es könnte also sein, dass kein Bedarf für eine PS4 oder andere eigenständige Systeme bestehe. So könnten die Großen am Markt ihre Hard- und Software-Technik an andere Hersteller lizenzieren und ihnen Zugriff auf die Spiele gewähren. "Es könnte einen Nintendo-Kanal, einen PlayStation-Kanal und einen Xbox-Kanal auf ihrer Set-Top-Box geben", vermutet Parker.


eye home zur Startseite
Schlaubär 13. Dez 2008

So ist es. Kein weiterer Text.

Gabriel 22. Aug 2008

Wie war das noch? Wenn einem die Argumente ausgehen...ach lassen wir das lieber.

Starlord 02. Jan 2008

naja aber die Realität bei EA ist aufkaufen und einstampfen was sich nicht in der Xten...

Bibabuzzelmann 02. Nov 2007

Ganz viel "-" haben die gemacht und müssen jetzt sogar Mitarbeiter entlassen und eine...

dumpfbacke 27. Okt 2007

ein funktionierendes und vor allem wirklich innovatives Spiel und endlich mal ordentliche...


the blog of guruz / 27. Okt 2007

Einheitliche Spielekonsole?

First Bug - die QA Seite / 23. Okt 2007

Vereinheitlichung der Spieleplattformen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau
  2. CVD-Mediengruppe, Chemnitz
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Großflächige Störung bei Vodafone

  2. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  3. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  4. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  5. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  6. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  7. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  8. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  9. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  10. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Hotline? Ein Ansagetext könnte schon vielen...

    motzerator | 04:19

  2. Re: Spaß mit Logitech

    LinuxMcBook | 04:16

  3. Re: Namenswahl für Android O

    LinuxMcBook | 03:33

  4. Re: Echt wichtige Nachricht...

    xMarwyc | 02:44

  5. Re: An alle die wegen PCI nun verunsichert sind

    xMarwyc | 02:42


  1. 22:47

  2. 19:06

  3. 18:38

  4. 17:19

  5. 16:19

  6. 16:04

  7. 15:58

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel