Test: PCMark Vantage - Anwendungs-Benchmarks unter Vista

Neuer Benchmark von Futuremark bewertet PC-Gesamtleistung

Nach über zwei Jahren hat Futuremark seinen auf real existierenden Anwendungen basierenden Leistungstest "PCMark" runderneuert. Der Nachfolger des "PCMark 05" läuft nur noch unter Windows Vista und lastet dabei Mehrkern-Prozessoren vollständig aus. Als Ergebnis erhält man, wie beim 3DMark, auf Wunsch eine einzelne Zahl - die ist jedoch allein nicht immer aussagekräftig, wie erste Tests zeigen.

Anzeige

Der Schritt, nach PCMark 05 nur noch auf Vista zu setzen, ist mutig - aber auch nachvollziehbar. Bisher fehlte ein vollständiger Anwendungs-Test, der unter Microsofts neuem Betriebssystem alle Komponenten eines Rechners einbezieht und dabei nicht nur auf synthetische Tests setzt. PCMark Vantage setzt unter anderem auf den Media Player 11, Internet Explorer 7 mit Tabbed-Browsing und verschiedene Verschlüsselungs-Algorithmen - sogar das gute alte Wordpad ist Teil des Tests. Die minimalen Voraussetzungen sind Windows Vista in 32- oder 64-Bit-Version, 1 GByte Arbeitsspeicher und ein Prozessor mit SSE2.

Startseite des PCMark Vantage
Startseite des PCMark Vantage
Anders als noch beim PCMark 05 müssen für Vantage keine Anwendungen, wie der Windows Media Encoder, von Hand installiert werden, der 664 MByte schwere Download bringt alle Komponenten bereits mit. Bei der Installation wird seltsamerweise auch eine neue DirectX-Runtime installiert, obwohl derzeit von Microsoft noch kein Update für die Spiele-Schnittstelle unter Vista erschienen ist. Das ebenfalls installierte Paket für Visual C++ 2005 braucht der Benchmark offenbar für seine eigenen Routinen.

Nach der Installation hat der Nutzer die Qual der Wahl. Zwar ist der Benchmark nach wie vor kostenlos benutzbar, dann aber mit großen Einschränkungen. Gegen die einmalige Registrierung per E-Mail erhält man einen - ebenfalls nur einmal benutzbaren - Schlüssel, der einen Durchlauf erlaubt. Dabei wird dann aber nur der "PC Mark Score" ermittelt, die Einzeltests stehen nicht zur Verfügung. Was passiert, wenn man diese E-Mail-Adresse mehrfach verwendet, konnten wir noch nicht testen, da die entsprechende Registrierungs-Seite von Futuremark vor Erscheinen dieses Tests noch nicht freigeschaltet war.

Online-Ergebnisse mit Einkaufstipps
Online-Ergebnisse mit Einkaufstipps
Eine weitere Vantage-Version ist "Basic", wobei ebenfalls nur der PC Mark Score getestet werden kann. Das kostet 6,95 US-Dollar, erlaubt aber eine unbegrenzte Nutzung. Sinnvoller erscheint da schon die Version "Advanced" für 19,95 US-Dollar. Erst sie erlaubt es, auch Einzeltests durchzuführen. Zudem steht dann auch der "Online-Result-Browser" (ORB) zur Verfügung, mit dem die eigenen Ergebnisse direkt mit denen anderer verglichen werden können. Der ORB gibt dabei auch aus, mit welchen Komponenten die jeweils schnellsten Rechner bestückt waren - und gibt gleich Direkt-Links an, wo man diese Hardware kaufen kann.

Alle bisher genannten Versionen stellen nur Lizenzen für private Nutzung dar. Unternehmen müssen mit 495,- US-Dollar für die Ausgabe "Professional" tiefer in die Tasche greifen. Eine derartige Lizenz schließt nur einen Arbeitsplatz ein, erlaubt aber auch den direkten Export der Ergebnisse in Excel-Dateien sowie die Automatisierung durch Skripte und beinhaltet technische Unterstützung durch Futuremark. Für PC-Hersteller bietet sich eine solche Nutzung wohl vor allem für Stabilitäts- und Kompatibilitäts-Tests an.

Test: PCMark Vantage - Anwendungs-Benchmarks unter Vista 

Troll 19. Okt 2007

wo ruckelt der sich denn einen ab? einzig und alleine der reine CPU-Test ruckelt... aber...

antwort 19. Okt 2007

Ist wie Schwanzvergleich in der Dusche :) Meiner ist größer *ätsch* Kurz: Nicht viel...

Frage 19. Okt 2007

was bringt es mir?

Cyber1999 18. Okt 2007

Nunja, wenn Du es noch findest nimm doch Final Reality, da spielt es wenigsten keine...

none 18. Okt 2007

früher war ein 3dmark ein sinnvoller test. der download übersichtlich klein, per loop und...

Kommentieren


Bahnstreik 2007 / 19. Okt 2007

Bahnstreik 2007



Anzeige

  1. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel