Abo
  • Services:
Anzeige

Windows und Internet Explorer: Microsoft beseitigt Fehler

Auch ein schweres Sicherheitsloch in Word entdeckt

Am Patch-Day für den Monat Oktober 2007 hat Microsoft insgesamt sechs Patches veröffentlicht. Diese korrigieren zwei Fehler in Windows und beseitigen ein Sicherheitsloch in Outlook Express bzw. in Windows Mail. Mit einem Sammel-Patch werden gleich drei Sicherheitslecks im Internet Explorer geschlossen und ein gefährliches Sicherheitsloch steckt in der Textverarbeitung Word.

Der Sammel-Patch für den Internet Explorer 5.5, 6.x sowie 7.x schließt gleich drei Sicherheitslücken in dem Microsoft-Browser. Über ein Leck kann ein Angreifer beliebigen Programmcode auf einem fremden System ausführen, weil es zu einem Fehler kommt, wenn Datei-Downloads in einer Warteschlange ermittelt werden. Zwei weitere Sicherheitslecks können für Spoofing-Angriffe missbraucht werden. Ein Patch soll diese drei Fehler im Internet Explorer korrigieren.

Anzeige

Auch im E-Mail-Client von Windows befindet sich ein Sicherheitsloch, das zum Ausführen beliebigen Codes missbraucht werden kann. Der Fehler tritt auf, weil fehlerhafte Antworten im Network-News-Transfer-Protokoll (NNTP) falsch verarbeitet werden. Für einen Angriff muss ein Opfer nur zum Besuch einer manipulierten Webseite verleitet werden. Das Sicherheitsleck steckt in Outlook Express sowie in Windows Mail, das mit Patches für Windows 2000, XP und Vista und Windows Server 2003 geschlossen werden kann.

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt in der Windows-Komponente Kodak-Bildbetrachter. Angreifer können über eine manipulierte Bilddatei beliebigen Code ausführen, indem diese etwa über eine Webseite bereitgestellt wird. Das Opfer muss lediglich dazu gebracht werden, das Bild mit der betroffenen Komponente zu öffnen. Ein Patch für Windows 2000, XP und Windows Server 2003 korrigiert den Fehler.

Über ein RPC-Sicherheitsleck sind Denial-of-Service-Attacken (DoS) auf Windows-Systeme möglich, indem spezielle Datenpakete mit dem Authentifizierungstyp NTLMSSP das System zu einem Neustart veranlassen können. Microsoft hat für die betroffenen Windows-Versionen 2000, XP, Vista und Windows Server 2003 entsprechende Patches veröffentlicht.

Ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsloch betrifft die Textverarbeitung Word, weil Angreifer darüber schadhaften Code aufrufen können, indem sie ein Opfer dazu bringen, eine manipulierte Office-Datei zu öffnen. Das Sicherheitsloch betrifft Office 2000, XP sowie Office 2004 für Mac und kann mit einem Patch geschlossen werden.

Schließlich kümmert sich Microsoft am Oktober-Patch-Day um ein Sicherheitsleck im SharePoint Server 2007 bzw. den SharePoint Services von Windows Server 2003. Darüber kann ein Angreifer auf der SharePoint-Site die gleichen Rechte erlangen wie der angemeldete Nutzer, weil keine ausreichende Überprüfung URL-codierter Anforderungen vorgenommen wird. Ein Patch soll das Problem aus der Welt schaffen.

Alle genannten Sicherheits-Patches verteilt Microsoft auch über die Update-Funktion des Betriebssystems, so dass diese darüber gesammelt heruntergeladen werden können.


eye home zur Startseite
Serbitar 10. Okt 2007

Win2K wird immernoch eingesetzt, genauso wie Windows NT im geschäftlichen Umfeld noch...

dersichdenwolft... 10. Okt 2007

;-) Man soll die Hoffnung nie aufgeben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INCONY AG, Paderborn
  2. Continental AG, Markdorf
  3. über PSD Group GmbH, Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    0xDEADC0DE | 15:43

  2. Re: Es beginnt...

    Neuro-Chef | 15:43

  3. Pegasus wurde vor zwei Wochen entdeckt...

    Nikolai | 15:42

  4. Re: Die Firmen muessen fordern!

    Kleine Schildkröte | 15:42

  5. Re: Terroristen bekämpfen

    ibsi | 15:42


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel