Video Game Creator - Neuer PC-Spielebaukasten

... vor allem für Kinder und Jugendliche

Mit dem "Video Game Creator" bietet Astragon ein Programm, mit dem sich Windows-PC-Spiele nach Baukastenprinzip mit der Maus selbst erstellen lassen. Programmierkenntnisse sind zwar nicht erforderlich, dafür lassen sich aber auch keine sehr komplexen storylastigen Spiele bauen - wohl aber eigene Renn-, Action, Weltraum- oder Jump-&-Run-Spiele.

Anzeige

Video Game Creator
Video Game Creator
Nach dem Start des Video Game Creator stehen dem Nutzer verschiedene Editoren - "Spiel", "Level", "Boden", "Himmel", "Objekte", "Spieler" und "HUD" - zur Verfügung. Damit lassen sich laut Astragon einzelne oder mehrere Level- und Spielziele festlegen, sei es das Überleben, das Zerstören von Gegnern, das Sammeln von Objekten, das Überwinden von Hindernissen oder Passieren von Toren.

Beim 3D-Leveldesign stehen verschiedene Hintergründe, Himmel und Bodenbeläge zur Verfügung. Wurden diese festgelegt, können Straßen, Gebäude, Pflanzen, Fahrzeuge und weitere Objekte platziert werden. Schließlich gilt es, den Spieler und die Gegenspieler festzulegen. Dabei lässt sich laut Astragon einiges modifizieren, etwa die Farbe, die Lebenspunkte und die Ausrüstung.

Video Game Creator
Video Game Creator
Eine ausführliche Einführung soll beim Einstieg helfen. Wer erst einmal ein bisschen üben möchte, kann dazu die acht fertigen Spiele ausprobieren - sie lassen sich direkt spielen sowie modifizieren. Die eigenen Spiele lassen sich direkt aus dem Programm heraus auf CD-ROM brennen.

Der Video Game Creator richtet sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren. "Aber da der Editor recht umfangreich ist, dürfte eigentlich für jeden etwas dabei sein", heißt es seitens Astragon.

Angehende Spieleentwickler, die eigene 3D-Objekte erstellen und nicht nur Mitgeliefertes zusammenklicken wollen sowie davon träumen, komplexere und grafisch aufwendige Spiele zu realisieren, werden demnach mit dem Video Game Creater nicht glücklich werden.

Video Game Creator
Video Game Creator
Als reinen Minispiel-Baukasten will man bei Astragon den Video Game Creator aber nicht verstanden wissen: "Minispiele sind es nicht unbedingt, weil man recht große Gebiete erstellen kann und [...] jede Menge mögliche Zielvorgaben setzen kann. Man kann allerdings keine sehr komplexen storylastigen Spiele wie beispielsweise Final Fantasy damit erstellen", so eine Sprecherin gegenüber Golem.de.

Die Systemvoraussetzungen für den Windows-Rechner des Baukastennutzers sind sehr niedrig, es reicht auch ein alter Pentium 4 mit 1,3 GHz, 256 MByte RAM, 750 MByte freier Festplattenspeicher (1 GByte, um Spiele zu brennen), eine alte Grafikkarte (Radeon oder GeForce 2) mit mindestens 32 MByte, besser aber 128 MByte Grafikspeicher.

Ausgeliefert wird der Video Game Creator - kurz VGS - ab Mitte Oktober 2007 für 14,99 Euro.


Fritz Heide 15. Okt 2007

Beschimpfung von Religionsgemeinschaften. Dieses Gesetz gilt in der ganzen BRD. Wurde...

Skeptiker 13. Okt 2007

Na toll "Das Zerstören von Gegnern" für 10-Jährige zum Selberbasteln. Ganz große Klasse...

MeinGeld 12. Okt 2007

ich schmeiß mich weg, lol, ihr habts irgendwie nicht verstanden

Johnny 10. Okt 2007

naja ist schon schon wenn man selber was machen kann und für den Preis ist es gerecht...

Kakashi 10. Okt 2007

Hm... Nein, das glaub ich nicht: -Kraehe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  2. Projektmanager (m/w)
    valuephone GmbH, Schöneck/Vogtland
  3. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  4. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel