Anzeige

"SuperSpeed" USB 3.0 kommt 2009, bleibt abwärtskompatibel

Übertragung mit USB-2.0-Geschwindigkeit, wenn optische Kabel fehlen

Auf der derzeit in Amsterdam stattfindenden Entwicklerkonferenz des "USB Implentors Forum" (USB-IF) hat dessen Präsident, Jeff Ravencraft, im Rahmen eines Pressegesprächs weitere Details zu USB 3.0 verraten. Demnach soll die erste Spezifikation bereits 2008 fertig gestellt sein, mit ersten Produkten ist 2009 zu rechnen.

Anzeige

Ziel der Entwicklung von USB 3.0, das erstmals in der vorvergangenen Woche auf dem IDF in San Francisco vorgestellt wurde, ist die Weitung des immer enger werdenden Flaschenhalses, den USB 2.0 mittlerweile darstellt. Moderne Festplatten übertragen rund 90 MByte/s, und auch bei einer aktuellen Digitalkamera sind nach einem fotoreichen Urlaubstag mehrere Gigabyte auf den Rechner zu kopieren. Mit den brutto 480 MBit/s von USB 2.0, die sich netto in rund 32 MByte/s niederschlagen, sind hier Wartezeiten von mehreren Minuten nötig.

Glasfasern im USB-Stecker
Glasfasern im USB-Stecker
Laut Untersuchungen, die unter anderem Intel angestellt hat, werden die Anwender aber bei Vorgängen am PC, die nicht in 90 Sekunden abgeschlossen sind, sehr ungeduldig und neigen schnell zur Frustration. Daher soll die Übertragungsrate beim kabelgebundenen USB 3.0 gegenüber USB 2.0 verzehnfacht werden. Das entspricht in etwa 5 GBit/s, eine genaue Zahl gab das USB-IF noch nicht an. Die endgültige Geschwindigkeit ist auch noch nicht abzusehen, da die Entwicklung des Standards eben erst begonnen hat. In Amsterdam führte Ravencraft im Rahmen seiner Keynote-Ansprache nicht einmal das von Intel-Vize Pat Gelsinger gezeigte Bild der USB-3.0-Stecker an.

Zeitplan der Entwicklung
Zeitplan der Entwicklung
Am Rande der USB-IF-Konferenz war jedoch zu erfahren, wie die Auf- und Abwärtskompatibilität bei USB 3.0, das vorläufig auch "SuperSpeed" genannt wird, gestaltet werden soll. Schon bei Geräten nach USB 1.1 und 2.0 können alle Geräte über die mechanisch selben Stecker miteinander verbunden werden, die Geschwindigkeit handelt dann der Host aus. Üblicherweise ist das der USB-Root-Hub in einem PC, auch andere Geräte können aber als Host agieren. Bei USB 3.0 bleibt das so: Ein zukünftiger 3.0-Host kann auch mit älteren Geräten kommunizieren, betreibt sie dann aber mit der Geschwindigkeit von USB 2.0 - sogar USB 1.1 ist dann noch möglich. Die neuen Kabel mit zwei Glasfasern, die anfangs vermutlich recht teuer werden, sind damit für das bloße Funktionieren gar nicht notwendig. Da USB immer sehr genau spezifiziert wird, damit sich alle Geräte verstehen, ist davon auszugehen, dass auch ein USB-3.0-Gerät auf jeden Fall die elektrischen Verbindungen an seinen Buchsen mitbringen muss, damit es an älteren Rechnern betrieben werden kann.

Kein Polling mehr
Kein Polling mehr
Um die schnelle Datenübertragung auch von tragbaren Geräten wie Handys, Medienplayern und Digitalkameras ohne zu starke Belastung des Akkus zu ermöglichen, ist Stromsparen neben der Geschwindigkeit eines der wichtigsten Entwicklungsziele bei USB 3.0. Bisher arbeiten USB-Verbindungen mit Polling: Die Geräte müssen sich ständig beim Host melden oder gelten als abgesteckt. Das Polling entfällt bei USB 3.0, der Host fragt über den Zustand der elektrischen oder optischen Verbindung automatisch ab, ob ein Gerät noch vorhanden ist. Zudem sollen sowohl bei Übertragungen wie auch im Idle-Modus bei USB 3.0 geringere Spannungen verwendet werden, doch auch zu diesen gibt es noch keine Zahlen.

Neue Aufgaben, neue Geschwindigkeiten
Neue Aufgaben, neue Geschwindigkeiten
Wie schon bei anderen USB-Versionen - und aktuell wieder bei Wireless USB zu beobachten, dürften die ersten USB-3.0-Bausteine als externe Lösungen erscheinen und erst später in Chipsätze integriert werden. Gleich zum Marktstart sollen daher viele für verschiedene Einsatzgebiete spezialisierte Lösungen erscheinen. Außer Intel sind in der "Promoters Group", der Vorstufe eines Standardisierungsgremiums, auch HP, Microsoft, NEC, NXP und Texas Instruments im Boot - und damit das Gros der Chip-Hersteller für PC-Schnittstellen.

Das USB-IF hofft, mit USB 3.0 den Erfolg von USB 1.1 und 2.0 wiederholen zu können. Nach Angabe des Gremiums gibt es derzeit über 2 Milliarden Geräte mit den schmalen Steckern auf der Welt. Wenn USB 3.0 im Jahr 2009 auf den Markt kommt, soll es nach den bisherigen Plänen fünf Jahre lang für alle Anwendungen ausreichend Leistung bieten.


eye home zur Startseite
blubbwurst 04. Mai 2010

Trottel :D :D :D :D Strom im Leiter: v <<<<<<<<<< 300000m/s Elektromagnetische Welle: v...

Der Kaiser 10. Nov 2008

Es ist ein Konsortium das diesen Standard ausarbeitet.

:-) 17. Mai 2008

...und warum will er genau dieses eine Elektron haben? Wenn ein E_Werk den Strom...

:-) 17. Mai 2008

Nö! Der Rechner gehört in eine LED. :-)

Dario 17. Mai 2008

Vielleicht solltest Du ja auch mal ein wenig mehr nachdenken... Daß viele USB 2.0 Geräte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  2. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  3. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  2. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  3. NUR BIS SAMSTAG: Xbox One 1TB Rainbow Six Siege + Vegas 1 & 2 Bundle
    299,00€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  2. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  3. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  4. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  5. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  6. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  7. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  8. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  9. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  10. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Kommt 2016 noch ein 4K UHD mit DisplayPort 1.3?

    ndakota79 | 18:26

  2. Re: Falscher Ansatz

    tehabe | 18:26

  3. erhöhen Dropbox Raum

    Lucas Feuerbach | 18:25

  4. Re: Datenbank für Spracherkennung lokal...

    desmaddin | 18:25

  5. Re: Traurig sowas.

    DerDy | 18:23


  1. 17:50

  2. 17:01

  3. 14:53

  4. 13:39

  5. 12:47

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel