Anzeige

Creative Commons verklagt

Unerwünschte Verwendung eines Fotos in einer Werbekampagne

Die Eltern einer Schülerin haben vor dem Texas State District Court Klage gegen die Open-Content-Initiative Creative Commons und die australische Firma Virgin Mobile eingereicht. Es geht um ein Foto der minderjährigen Alison Chang, das ein Fotograf aufgenommen und bei Flickr unter einer Creative Commons Attribution License veröffentlicht hat. Dieses Foto wurde von Virgin im Rahmen einer Werbekampagne verwendet. Creative Commons soll an dieser unerwünschten Verwendung mitschuldig sein. Man hätte - so die Kläger - über die Risiken einer Lizenz, die auch die kommerzielle Nutzung erlaubt, besser aufklären müssen.

Anzeige

Als die Eltern der minderjährigen Schülerin Alison Chang erfuhren, dass ein Foto ihrer Tochter ungefragt in einer Werbekampagne eines Mobilfunkanbieters verwendet wurde, waren sie wohl einigermaßen überrascht. Ein Fotograf hatte zuvor das Foto des Mädchens aufgenommen und auf der Bilderplattform Flickr online gestellt. Für die Nutzungsrechte wählte er eine "Creative Commons Attribution Licence", abgesehen von der Public Domain Licence die am weitesten gefasste der CC-Lizenzen. Diese Lizenz sieht keinerlei Einschränkungen hinsichtlich der Art und Weise der Nutzung vor, erlaubt also auch und vor allem die kommerzielle Verwendung der hierunter publizierten Werke. Virgin hielt sich bei der Nutzung des Fotos für die Werbung also grundsätzlich im Rahmen der (urheberrechtlichen) Gestattung aus der Lizenz.

Dennoch hat der Urheber Derartiges scheinbar nicht erwartet. Er fühlt sich von Creative Commons schlecht informiert, er hätte wohl erwartet, dass über die Folgen einer derartigen Lizenzierung eindeutiger aufgeklärt wird. Dies ist auch der Vorwurf, den der Schöpfer des Fotos, Justin Wong, in seiner Klage gegenüber Creative Commons erhebt. In der Klageschrift wird behauptet, Creative Commons habe dahingehend versagt, den Kläger ausreichend über die Bedeutung einer "kommerziellen Nutzung" sowie deren Folgen zu informieren.

Natürlich ist sehr fraglich, ob ein solcher Vorwurf tatsächlich eine Haftung der Initiative begründen kann. Creative Commons selbst sieht das erwartungsgemäß anders. Von größerer Bedeutung sind letztlich auch die Vorwürfe gegen den Mobilfunkbetreiber. Die Verwendung in der Werbekampagne von Virgin muss sich vor allem an den Persönlichkeitsrechten der Schülerin messen lassen. Denn auch wenn die urheberrechtliche Nutzungsbefugnis für das Bild durch die Creative-Commons-Lizenz eingeräumt wurde, kann dessen Verwendung wegen eines Eingriffs in das "Recht auf Privatsphäre" der Schülerin unzulässig sein. Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig weist in seinem Blog darauf hin, dass eine Lizenzierung unter Creative Commons keine Auswirkung auf persönlichkeitsrechtliche Befugnisse hat und haben soll.

Wäre über die Klage nach deutschem Recht zu entscheiden, hätte Virgin wohl schlechte Karten. Denn das Foto einer Minderjährigen ohne Zustimmung im Rahmen einer Werbekampagne zu verwenden, ist generell rechtswidrig. Dies dürfte auch dann gelten, wenn das Foto bereits bei Flickr unter einer urheberrechtlichen Lizenz zugänglich war, die eine kommerzielle Verwendung erlaubt. Keineswegs kann allgemein angenommen werden, dass jemand, der sein Foto auf einem Online-Portal zugänglich macht oder machen lässt, gleichzeitig jeden Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte dulden will. Und es ist schon etwas anderes, wenn das eigene Konterfei auf Plakatwänden, in Zeitschriften oder gar im Fernsehen erscheint, als wenn das Foto lediglich als eines von Millionen anderer von einer Webseite abgerufen werden kann.

Dennoch wirft der Fall interessante Rechtsfragen auf. Kann darin, dass jemand eine allgemeine Erlaubnis für die kommerzielle Nutzung eines Fotos mit seinem Bildnis ausspricht, eine konkludente persönlichkeitsrechtsbezogene Einwilligung für die werbliche Verwendung gesehen werden? Wie verhalten sich Urheber- und Persönlichkeitsrechte in einem solchen Fall zueinander? Müssen die in Open-Content-Lizenzen verwendeten Begrifflichkeiten (vor allem der Begriff der kommerziellen Nutzung) eindeutiger erklärt werden? Und wer ist für Missverständnisse verantwortlich? [von Till Kreutzer]


eye home zur Startseite
LarusNagel 07. Okt 2007

JA. Also damit werden doch gleich 2 Arten von Leuten Betrogen. Der der die Software...

habsgelesen 05. Okt 2007

nun könnte man sich fragen, warum die meisten Händler dann nicht auf Zwangs-OEM...

habsgelesen 05. Okt 2007

ich stimme damit überein, daß das Urteil wohl nicht so ganz korrekt ist. Aber ACER hat...

Captain 04. Okt 2007

Warum ist es schrott? Nur weil ein paar Knallköppe ein paar Leute weniger finanziell...

Jakelandiar 03. Okt 2007

LOL und das findest du OK? Das OEM zeug kostet extrem weniger als die normale Software...

Kommentieren


Kugelfisch Blog / 02. Okt 2007

Compyblog / 02. Okt 2007

ComPod To Go - 02.10.2007



Anzeige

  1. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  2. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  3. Applikationsdesigner und -architekt (m/w)
    T-Systems International GmbH, Trier, Saarbrücken, Darmstadt
  4. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Vor dem Oneplus-Three-Start

    Oneplus senkt Preise seiner Smartphones

  2. Mobilfunk

    Vodafone führt Wi-Fi-Calling in Deutschland ein

  3. Xbox Scorpio

    Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung

  4. Android-Updates

    Google will säumige Gerätehersteller bloßstellen

  5. Elektroauto

    Teslas sind 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren

  6. Parallels Access

    iPad Pro mit Windows- und Mac-Software verwenden

  7. Apple Car

    Apple führt Gespräche über Elektrozapfsäulen

  8. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  9. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  10. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Services HP Enterprise gründet weiteren Konzernteil aus
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Grafikleistung

    Sasayakana | 10:42

  2. Viele aktive Geräte sind auch einfach zu langsam...

    Snoozel | 10:42

  3. Re: Da hab ich einen Tip für Öttinger

    der_wahre_hannes | 10:41

  4. Re: Schaut wer noch Fernsehen?

    My1 | 10:41

  5. Re: Ist doch super: Mehr Steuereinnahmen und...

    der_wahre_hannes | 10:39


  1. 10:39

  2. 10:35

  3. 09:31

  4. 09:18

  5. 07:52

  6. 07:31

  7. 07:20

  8. 18:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel