Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: DRM-Systeme verstoßen gegen Datenschutzgesetze

Weiß DoubleClick, was Sie letzten Sommer gelesen haben?

In einer aktuellen Untersuchung der Canadian Internet Policy and Public Interest Clinic (CIPPIC) der Universität Ottawa konnte nachgewiesen werden, dass weit verbreitete DRM-Systeme (Digital Rights Management) auf ungesetzliche Weise persönliche Daten sammeln. Darüber hinaus werden heimlich Daten an dritte Parteien übertragen.

Kritiker haben wiederholt davor gewarnt, dass DRM-Systeme Nutzer ausspionieren würden. Strenge Datenschutzgesetze sind dabei offenbar kein Hindernis, wie kanadische Forscher belegt haben. Etliche der untersuchten DRM-Systeme "verfolgen das Nutzerverhalten und die Internet-Surf-Gewohnheiten". Die Forscher stellten fest, dass "eBook-Software Nutzerprofile anlegt", indem Daten an DoubleClick übertragen wurden. Von vielen DRM-Systemen würden IP-Adressen gesammelt. Die Hersteller der Systeme würden davon ausgehen, dass "IP-Adressen keine personenbezogenen Daten" seien, was aber nach Aussage des kanadischen Datenschutzbeauftragten falsch sei. Die Anwender der DRM-Systeme würden oft nicht - wie vom Gesetz verlangt - die Nutzung personenbezogener Daten vollständig offen legen.

Anzeige

Die Forscher untersuchten in einer Laborumgebung das Kommunikationsverhalten der DRM-Systeme mit der größten Verbreitung. Dabei wurden DRM-Systeme für ganz unterschiedliche Medien wie Musik, Filme oder Videospiele einbezogen, darunter Apples iTunes-Software, die DVD Piraten der Karibik und die Software QuickTax von Intuit. Die mit den verschiedenen Medien kommenden DRM-Systeme wurden auf einem Testrechner installiert, der über einen zweiten PC mit dem Internet verbunden war. Der zweite Rechner diente dazu, den Datenverkehr der auf dem ersten Rechner installierten DRM-Systeme zu untersuchen.

Anhand des Datenverkehrs konnten die Forscher zwei Kategorien von DRM-Systemen bilden. Die Kategorie "autonomes DRM" umfasste die DRM-Systeme, die ganz ohne Internetzugang in Betrieb zu nehmen war; in die zweite Kategorie "netzabhängiges DRM" fielen jene DRM-Systeme, die nicht ohne Online-Datenaustausch funktionierten. Problematisch sind vor allem die Systeme in der zweiten Kategorie. Dazu die Forscher: "Alle von uns untersuchten Online-Produkte und -Dienste, die netzabhängiges DRM einsetzen, ließen Kommunikationsverbindungen zu dritten Parteien wie Akamai Technologies und DoubleClick erkennen. [...] Wir waren nicht in der Lage, die Art der ausgetauschten Informationen zu ermitteln."

Doch selbst ohne detaillierte Aufschlüsselung der übertragenen Daten konnten die Forscher sehr bedenkliche Verletzungen der Privatsphäre nachweisen. So benutzt die öffentliche Bibliothek in Ottawa eine Software namens "OverDrive media console", um Hörbücher elektronisch zu verleihen. Die OverDrive media console stellt dann vom Rechner der Ausleihenden eine Online-Verbindung zu DoubleClick her. "Weder die öffentliche Bibliothek von Ottawa noch OverDrive weisen in ihren Datenschutzinformationen auf diese Datenübermittlung hin." Die Schlussfolgerung der Forscher in ihrem Report: "DRM-Technologien werden in der kanadischen Öffentlichkeit und anderswo wegen möglicher Datenschutzprobleme kontrovers diskutiert. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Sorgen berechtigt sind." [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
he.he 24. Sep 2007

ditto.

cm 24. Sep 2007

+----------+ |. PLEASE .| |. DO NOT .| |.FEED THE...

worf 23. Sep 2007

Geil, ein Korruptionsanhänger *kopfschüttel*

uhrinstein 22. Sep 2007

Dann kanns mir ja egal sein! Mal im ernst wer hat Lust sich ein komplettes Buch am Pc...

Pirke 22. Sep 2007

ja man, du rockst die scheiße fett, äh, PHAT (natürlisch)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 307,01€ mit Gutscheincode: 16Power17

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    frostbitten king | 04:38

  2. Re: Veerräter!

    FranzBekker | 04:30

  3. Wo ist das Problem

    FranzBekker | 04:28

  4. Re: Apple verklagt Qualcomm weil sie ihnen...

    divStar | 04:20

  5. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    divStar | 04:17


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel