US-Mobilfunkanbieter will kostenlose Konkurrenz verhindern

Klage gegen FCC wegen Open-Access-Bestimmungen

Der US-Mobilfunkanbieter Verizon Wireless will verhindern, dass Teile des Funkspektrums im 700-MHz-Band öffentlich zugänglich werden. Verizon Wireless klagt deshalb gegen die Federal Communications Commission (FCC), die Open-Access-Regeln für eine bevorstehende Frequenzauktion aufgestellt hat.

Anzeige

Mit dem nahenden Ende der analogen Fernsehübertragungen werden weltweit nicht mehr benötigte Frequenzbereiche im Funkspektrum frei. Nach den Erfahrungen mit den Mobilfunkauktionen der vergangenen Jahre wollen viele Staaten durch Versteigerungen der frei werdenden Frequenzbereiche Milliardeneinnahmen erzielen. In den USA steht für Februar 2009 die Versteigerung von Teilen der UHF-Kanäle 52 bis 69 bevor, das entspricht dem Frequenzbereich von 698 MHz bis 806 MHz. Bereits im Juli 2007 hatte die für die Auktion zuständige Behörde FCC den Entwurf für die Auktionsbestimmungen veröffentlicht.

Nach den Erfahrungen mit dem erfolgreichen WLAN hat die FCC Unterstützung für Vorschläge bekundet, Teile der versteigerten Frequenzbereiche öffentlich zugänglich zu machen. Die Idee eines Open Access zum breitbandfähigen Funkspektrum hat unter anderem die Unterstützung von Google gefunden. Große Mobilfunkanbieter wie AT&T und Verizon Wireless haben sich dagegen ausgesprochen. Sie befürchten eine kostenlose Konkurrenz für ihre hochpreisigen Mobilfunkangebote. Die Ankündigung von Google, sich an der Auktion beteiligen zu wollen, hat ihre Ängste nicht geringer werden lassen.

Google hat es nicht bei bloßen Ankündigungen belassen, sondern einen Vorschlag zur Aufnahme von vier konkreten Open-Access-Bestimmungen in den Katalog der Auktionsregeln unterbreitet. Diese sollten für offene Anwendungen, offene Geräte, offene Dienste und offene Netzwerke gelten. Die Begeisterung der FCC hielt sich in Grenzen. Von den vier Vorschlägen wurden lediglich zwei akzeptiert. Demnach werden die Erwerber der Frequenzbereiche verpflichtet, jedes Gerät und jedes legale Anwendungsprogramm in ihren Netzwerken benutzen zu lassen. Der Geräte-Netzwerkbindung, die viele Mobilfunkanbieter bevorzugen, würde so weitgehend der Boden entzogen.

Hatte es anfänglich noch den Anschein, als ob die Mobilfunkanbieter sich mit den FCC-Regeln arrangieren würden, so hat sich zumindest Verizon Wireless anders besonnen. Anfang der Woche hat das Unternehmen Klage gegen die FCC eingereicht. Verizon Wireless will erreichen, dass das Gericht die beiden Open-Access-Bestimmungen aus den Auktionsregeln streicht. Die FCC hätte mit diesen Bestimmungen ihre Zuständigkeit übertreten, argumentiert Verizon Wireless.

Die Open-Access-Regeln seien "willkürlich und kapriziös, nicht durch die Faktenlage begründet und verstießen überhaupt gegen das Gesetz". Googles Antwort darauf: "Das Frequenzspektrum gehört nicht einer einzelnen Firma von Geburt wegen. Es ist vielmehr eine einzigartige und wertvolle Ressource, die allen Amerikanern gehört. [...] Es ist bedauerlich, dass sich Verizon Wireless dazu entschieden hat, mit Hilfe der Gerichte die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher einschränken zu wollen. Wieder einmal gehören die amerikanischen Verbraucher zu den Verlierern." [von Robert A. Gehring]


Tobias Claren 27. Mär 2011

Ich erinnere mich noch an "DIRC". Das sollten Boxen sein, die per Funk Verbindung zu...

asdfghjkkl 17. Sep 2007

was sind das eigentlich für dämliche Trolls die ständig die rechtschreib, bzw tippfehler...

Fehlerteufel 17. Sep 2007

Wenn Du schon ein Leerzeichenidiot bist, dann schreib doch bitte auch "Anbieter...

Fehlerteufel 17. Sep 2007

"schade, daSS"! Ist das denn so schwer?

kimnotyze 16. Sep 2007

Weil es nicht nur um dich geht.

Kommentieren



Anzeige

  1. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  2. Spezialist (m/w) für klinische Postprocessing Applikationen und Algorithmen
    Siemens AG, Forchheim
  3. Software Lead Architekt (m/w) - Group Electronics & Motors -
    WILO SE, Dortmund
  4. Consultant / Projektmanager (m/w) im Geo-IT-Umfeld
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  2. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  3. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  4. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  5. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  6. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  7. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  8. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  9. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland

  10. Tracking.js

    Maschinelles Sehen mit Javascript im Browser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel