Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Handy-Strahlung keine gesundheitliche Gefahr

Mobilfunkstrahlung bedeutet kein höheres Krebsrisiko

In einer umfangreichen Studie haben britische Forscher ermittelt, dass keine gesundheitliche Gefahr durch die Nutzung von Mobiltelefonen zu befürchten ist. Auch die Empfindlichkeit gegenüber Elektrostrahlen wurde untersucht und es wurde kein Zusammenhang zwischen der Strahlung und gemeldeten Symptomen ausgemacht.

Das britische Institut Mobile Telecommunications and Health Research (MTHR) hat sechs Jahre zu den gesundheitlichen Folgeschäden geforscht, die durch Mobilfunkstrahlung auftreten können. Demnach leidet die Gesundheit durch Handy-Nutzung nicht. Die Studie soll die größte und umfangreichste ihrer Art in Großbritannien sein.

Anzeige

Eine kurzzeitige Handy-Nutzung verursache demnach keine Hirntumore und allgemein sollen die Hirnfunktionen durch die Mobilfunkwellen nicht beeinträchtigt werden. Das Forscher-Komitee ist der Überzeugung, dass in dieser Richtung nicht weiter geforscht werden müsse. Allerdings sei noch unklar, welche Langzeitwirkungen die Benutzung eines Mobiltelefons auf den Menschen habe. So gebe es noch keine Studien, ob sich nach zehn oder mehr Jahren negative Auswirkungen zeigen können.

Nach eigener Aussage soll die Studie zudem die größte und umfassendste Untersuchung zur Empfindlichkeit gegen Elektrostrahlen sein. Demnach habe kein Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlen und den Symptomen der Probanden festgestellt werden können.

Im Rahmen der Studie wurde außerdem untersucht, ob die Erhitzung von Körperzellen durch Mobilfunkstrahlen negative Auswirkungen habe. Diese konnten die Forscher nicht ermitteln und sie gehen auch hier davon aus, dass keine weitere Forschungsarbeit notwendig sei.


eye home zur Startseite
punkt 17. Sep 2007

Strahlung ist eben nicht gleich Strahlung. Es gibt verschiedene, unterschiedlich...

punkt 17. Sep 2007

Das stimmt nicht ganz. Der Mobilfunk arbeitet im Mikrowellenbereich. Also muss ein Handy...

@ 16. Sep 2007

Du argumentierst nicht wissenschaftlich. Die Studie vielleicht - aber leider wurde sie...

@ 16. Sep 2007

was ist kurzzeitig? 30min? 1h? 2h? ist nicht gerade das interessant? Und: wann fängt...

@ 16. Sep 2007

Was, bitte, soll denn "kurzzeitig" sein? 30min? 1h? 2h? Und: sind es nicht GERADE die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main
  3. vwd TransactionSolutions AG, Frankfurt am Main
  4. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Lieferung am 10. November)
  2. 59,99€
  3. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. So viel Geld für so wenige Zeichen

    cicero | 21:08

  2. Re: Für einen Dienst der nicht wächst und in den...

    picaschaf | 21:05

  3. Re: wonach die so rufen ...

    cellesfb | 21:05

  4. Re: Hat jemand aktuelle Erfahrung mit AMD...

    User72 | 21:05

  5. Re: Untypisch

    Pellkardoffl | 20:59


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel