Abo
  • Services:
Anzeige

BKA zerschlägt Phishing-Bande

Festnahme von 10 Personen in Deutschland

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat eine international agierende Phishing-Bande zerschlagen. 10 Personen wurden festgenommen, nachdem neun Wohn- und Geschäftsräume durchsucht wurden. Der Gruppe wird vorgeworfen, als Mitglieder einer kriminellen Vereinigung Kontozugangsdaten und Transaktionsnummern (TAN) deutscher Bankkunden ausgespäht und zu illegalen Finanztransaktionen in das Ausland genutzt zu haben.

Mehr als 18 Monate hat das BKA ermittelt und nun gegen eine Gruppe von 10 Verdächtigen zugeschlagen. Dazu wurden Durchsuchungen in Bad Homburg, Düsseldorf, Köln, Frankfurt und Elmshorn durchgeführt. Durch Phishing-Angriffe soll die Gruppe in den Besitz fremder Kontozugangsdaten gelangt sein. Nach BKA-Erkenntnissen hat die Gruppe illegale Finanztransaktionen im dreistelligen Bereich zu verantworten. Außerdem soll dadurch ein Schaden in Höhe von mehreren hunderttausend Euro entstanden sein.

Anzeige

Die Tatverdächtigen stammen aus Deutschland, der Russischen Föderation und der Ukraine und setzten zum Ausspähen der Kontozugangsdaten und Transaktionsnummern Trojanische Pferde ein, um die Bankkunden auf speziell gestaltete Webseiten zu locken und so an die Kontozugangsdaten zu gelangen. Die Trojanischen Pferde gelangten über manipulierte E-Mails auf die Rechner der Opfer. Die fingierten E-Mails gaben vor, von der Deutschen Telekom, von eBay, von 1&1 Internet, von der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) sowie vom BKA zu stammen.

Neben diesem Verbreitungsweg verteilten die Verdächtigen das Trojanische Pferd auch über manipulierte Webseiten, deren Links über Bot-Netze versendet wurden. Bereits der Aufruf der Webseiten soll genügt haben, dass sich die Trojanischen Pferde auf den Rechnern der Opfer installieren konnten.

Mit den erbeuteten Daten wurden Überweisungen von Geldbeträgen von den Bankkonten der Opfer auf Konten zuvor eigens angeworbener Mittelsmänner, so genannter Finanzagenten, vorgenommen. Diese Finanzagenten überwiesen die Geldbeträge abzüglich einer Provision nach Russland und in die Ukraine. Dort wurden die Geldbeträge über eine ausgeklügelte Kombination von Dienstleistern im Bereich des Electronic Payment weitergeleitet und gingen schließlich auf ausländischen Konten ein, die zuvor durch die Täter unter Verwendung von falschen Personalien eröffnet worden waren. Schließlich konnten die Täter an deutschen Geldautomaten über die Geldbeträge verfügen.

BKA zerschlägt Phishing-Bande 

eye home zur Startseite
oetze 15. Sep 2007

danke herr schäuble, dass sie jetzt experten angeheuert haben, uns nochmal zu...

schon freitag 14. Sep 2007

Raubmordkopierverbrecher = ? Ist das Jemand der einen Raubmord kopiert...

Wahrig-Redaktion 14. Sep 2007

Als Oberschlaumeier weiß ich das nicht nur, sondern zudem noch, daß es einen Unterschied...

sinus 14. Sep 2007

Als Oberschlaumeier solltest Du ebenfalls wissen, dass daß heute mit ss geschrieben...

Flying Circus 14. Sep 2007

Bewirb Dich. Bei Deinen Qualifikationen kannst Du ja den ganzen Laden umwälzen.


FDP-PI / 13. Sep 2007

BKA Razzia in Elmshorn



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main
  2. STRABAG SE, Köln
  3. ppa - Pfälzische Pensionsanstalt, Bad Dürkheim
  4. über Hanseatisches Personalkontor Karlsruhe, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  2. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz

  3. Neue Funktionen

    Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

  4. Google

    Nexus 9 erhält keine Vulkan-Unterstützung

  5. Webrender

    Servo soll GPU-Backend standardmäßig nutzen

  6. Pilotprojekt

    EU will Open Source sicherer machen

  7. Erneuerbare Energien

    Solar Impulse schafft die Weltumrundung

  8. id Software

    Vier Helden für ein Quake Champions

  9. Mobilfunk

    Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

  10. Marissa Mayer

    Yahoo-Chefin will bleiben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: PHP "Entwickler"

    Trollversteher | 12:16

  2. Re: Noch genauere Karten?

    Nogul | 12:16

  3. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    der_wahre_hannes | 12:15

  4. Re: sind ITler in der IG Metall?

    Kleba | 12:14

  5. Re: Wie ein Hungerlohn...

    Kleba | 12:12


  1. 12:17

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:49

  5. 11:23

  6. 11:16

  7. 11:02

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel