Mesh-Netz: Kostenlose Handy-Gespräche ohne Mobilfunknetz

Mesh-Handy-System mit Peer-to-Peer-Technik in Arbeit

Die schwedische Firma TerraNet arbeitet an einem Mesh-Netz für Mobiltelefone. Ganz ohne Netzbetreiber nehmen die Handys direkt Kontakt auf und leiten Anrufe bei Bedarf zu anderen Mobiltelefonen weiter. Dadurch lassen sich kostenlose Gespräche in einer Art Handy-Ortsnetz realisieren und in Gegenden ohne gute Netzabdeckung kann so telefoniert werden.

Anzeige

Die dafür notwendige Technik ist bei TerraNet noch in der Entwicklung und derzeit arbeitet das Mesh-System ausschließlich mit speziellen TerraNet-Geräten. Wird ein solches TerraNet-Gerät eingeschaltet, sucht es im Umkreis von bis zu 2.000 Metern nach anderen TerraNet-Geräten und verbindet sich mit diesen, um ein Mesh-Netzwerk zu bilden. Innerhalb des Netzwerks kann ein Anruf bis zu sieben Geräte weiter "vermittelt" werden. Da hierfür kein Mobilfunknetz im herkömmlichen Sinne benötigt wird, fallen keine Gebühren für solche "Handy-Ortsgespräche" an.

Solch ein Mesh-Netzwerk eignet sich etwa für den Einsatz auf einem Uni-Campus oder einem Firmengelände, damit Nutzer kostenlos miteinander telefonieren können. TerraNet sieht auch die Möglichkeit, dass die Technik dort eingesetzt wird, wo sich der Aufbau einer Mobilfunk-Basisstation nicht rentiert. Aber auch in Gegenden mit schlechtem Handy-Empfang kann die Technik sinnvoll sein. Das setzt aber auch immer voraus, dass genügend TerraNet-fähige Geräte im näheren Umkreis verwendet werden.

Für Telefonate außerhalb des "Mesh-Ortsnetzes" setzt TerraNet auf den Einsatz von VoIP. Hierbei soll es genügen, wenn sich ein Gerät im Mesh-Netz mit dem Internet verbindet, damit alle anderen Teilnehmer über VoIP beliebige Teilnehmer anrufen können.


kendon 15. Sep 2007

uuuaaahhh, riesenkommentar, hab ich auch noch nie gehört. wenigstens spam ich nich das...

LL77 14. Sep 2007

sehe ich genauso... Ich würd mein Handy nicht dafür hergeben, damit andere drüber...

pepsicola 14. Sep 2007

die Frau, die niemals aufgibt ...

DaM 14. Sep 2007

Wenn ich das richtig verstanden habe: Zuerst wird auf dem Firmengelände ein neues Sende...

WinamperTheSecond 14. Sep 2007

Nicht ganz, ein paar Anbieter haben im Sanitärbereich die Technik schon sehr gut...

Kommentieren


Webfundstuecke.de / 13. Sep 2007

Gratis telefonieren mit P2P-Handy



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel