Anzeige

Anwalt Gravenreuth zu Haftstrafe verurteilt (Update)

Münchener Rechtsanwalt verliert gegen die Taz

Der für seine Abmahnungen bekannte Münchener Rechtsanwalt Günter Freiherr von Gravenreuth wurde in einem Prozess gegen die Berliner Taz zu einer Freiheitsstrafe verurteilt, berichtet die Zeitung. Laut Taz verhängte das Amtsgericht Berlin-Tiergarten eine Strafe wegen versuchten Betruges, gegen die Anwalt Gravenreuth aber noch in Berufung gehen kann.

Anzeige

Sechs Monate Freiheitsstrafe ohne Bewährung wegen versuchten Betruges, entschied das Amtsgericht Berlin-Tiergarten laut Taz. Freiherr von Gravenreuth hatte zuvor die Domain der Tageszeitung pfänden lassen.

Der Rechtsstreit begann bereits 2006, als der Münchener Anwalt die Taz abmahnte, da er unaufgefordert eine Bestätigungs-E-Mail für ein Abonnement des Taz-Newsletters erhalten habe. Die Zeitung hingegen hielt dieses so genannte "Double-Opt-in"-Verfahren für zulässig. Dabei erhält der Besteller eine E-Mail und muss daraufhin die Bestellung nochmals bestätigen. Gravenreuth aber erwirkte eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Berlin gegen die Taz, die 663,71 Euro zahlen musste.

Die Zeitung bezahlte nach eigenen Angaben, Gravenreuth ließ dennoch die Domain taz.de pfänden. Als der Münchener Anwalt die Domain versteigern wollte, griff die Zeitung ein und erwirkte eine einstweilige Verfügung zu ihren Gunsten. Ferner war das gegen die Zeitung ausgesprochene Verbot aufgehoben, den Newsletter im "Double-Opt-In"-Verfahren anzubieten.

Dann ließ die Zeitung durch ihren Anwalt Jony Eisenberg Strafanzeige wegen versuchten Betruges erstatten, da Gravenreuth behauptet hatte, die Taz hätte den vom Landgericht Berlin festgesetzten Betrag nicht gezahlt. Dies konnte widerlegt werden und bei einer Durchsuchung seiner Kanzlei fand die Polizei ein Fax, dessen Eingang Gravenreuth bestritten hatte. Laut Taz hatte der Anwalt vor Gericht versucht, das Übersehen des Faxes mit dem Chaos in seinem Büro und die Forderung mit mangelnder Rechtskenntnis zu entschuldigen. Er habe gedacht, er habe noch weitere Forderungen gegen die Zeitung, schreibt die Taz.

Das Gericht folgte dieser Argumentation nicht und verurteilte Gravenreuth zu sechs Monaten Haft und setzte diese nicht zur Bewährung aus. Eine Geldstrafe hielt das Gericht laut Taz für nicht angemessen, da Gravenreuth bereits im Jahr 2000 zu einer Geldstrafe wegen Urkundenfälschung in 60 Fällen verurteilt wurde. Das Gericht habe betont, dass die Allgemeinheit vor Gravenreuth geschützt werden müsse, berichtet die Taz weiter. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig und der Verurteilte soll noch in Berufung gehen können.

Nachtrag vom 12. September 2007 um 12:30 Uhr:
Wie Gravenreuth gegenüber Golem.de mitteilte, habe er bis zur Aufhebung der einstweiligen Verfügung noch offene Forderungen in Form von Abmahnkosten und Abschlussschreiben gegen die Taz gehabt. Auf Grund der von der Taz gewählten Bezeichnung "RNR.15O436/0623.05.2006" habe er den Zahlungseingang hierauf verbucht, da bei unklarer Leistungsbestimmung zuerst ungesicherte Forderungen gedeckt werden müssten. Dass er allerdings die Pfändung damit begründet habe, dass er kein Geld erhalten habe - so wie es die Taz in ihrem Artikel schreibt - sei falsch, so Gravenreuth. Die Hauptsacheklage gegen die Taz sei darüber hinaus noch anhängig, einen Termin beim Kammergericht in Berlin gibt es laut Gravenreuth aber erst im August 2008.


eye home zur Startseite
Frank L. 19. Okt 2009

Ist ja alles schön und gut, aber was kann man machenn, wenn Nachweislich der Anwalt und...

brusch 17. Apr 2008

Warum quotest Du eigentlich nicht nur einzelne Buchstaben? Wenn schon, dann konsequent...

Schobel Grott 16. Apr 2008

Wenn nicht er, wer dann? Der Mann ist ein Berufsverbrecher, seine kriminelle Energie...

Ablacher 16. Apr 2008

Godwins Law. Und es ist Quatsch, nebenbei bemerkt. Es gibt Gründe, warum der Zugang zu...

titrat 16. Apr 2008

Du kannst von mir aus gerne zum Hobbychirugen Deiner Wahl gehen. Aber dann sollte die...

Kommentieren


Guenter Freiherr von Gravenreuth in Haft ? / 20. Sep 2007

Abmahnanwalt wehrt sich

Guenter Freiherr von Gravenreuth in Haft ? / 19. Sep 2007

Interview mit Johannes Eisenberg

Sansibaar... / 14. Sep 2007

Sansibaar... / 14. Sep 2007

Sansibaar... / 12. Sep 2007

Sansibaar... / 12. Sep 2007

Sansibaar... / 12. Sep 2007

Compyblog / 12. Sep 2007

Freiherr v.G. -> Knast

modlog / 12. Sep 2007

12.9. : Tag des Rechtsstaats

finyard - for a better misunderstanding / 12. Sep 2007

Ich mag die Taz!

F!XMBR / 12. Sep 2007

Ein Anwalt auf Abwegen

Ich Blog Dich! / 12. Sep 2007

buntklicker.de / 12. Sep 2007

Verstand in Gefahr?! / 12. Sep 2007

Gravenreuth in den Bau?!



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  2. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  3. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Tesla kann auch nix

    Maximilian_XCV | 15:11

  2. Re: Die Stasi war dagegen harmlos...

    motzerator | 15:10

  3. Re: Das gibts doch schon ewig?

    SamSam | 15:10

  4. Re: Rechtschreibung

    Keep The Focus | 15:09

  5. Re: Wann wird autonomes Fahren endlich zur Pflicht?

    Sharra | 15:09


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel