TomTom Go 920 T mit verbesserter Positionsbestimmung

Kartenmaterial von Europa und Nordamerika im Lieferumfang enthalten

Anlässlich der Internationalen Funkausstellung (IFA) 2007 in Berlin hat TomTom ein neues GPS-Navigationsgerät vorgestellt. Als neues Top-Produkt bringt TomTom Go 920 T Kartenmaterial von Europa sowie Nordamerika gleich mit. Außerdem wurde die Positionsbestimmung durch neue Techniken verbessert, die einspringen, wenn das GPS-Signal einmal nicht verfügbar ist.

Anzeige

TomTom Go 920 T
TomTom Go 920 T
TomTom Go 920 T verwendet Bewegungs- und Schwerkraftsensoren, um die Position des Fahrzeugs zu berechnen, auch, wenn das GPS-Signal schwach ist oder keine direkte Sichtverbindung zum Satelliten besteht. Dies kann etwa in Tunneln oder tiefen Häuserschluchten passieren. Dadurch wird eine kontinuierlich exakte Positionierung versprochen.

Das neue GPS-Navigationsgerät wird mit Kartenmaterial von 41 europäischen und nordamerikanischen Staaten ausgeliefert. So wird das Kartenmaterial für West- und Osteuropa, die USA und Kanada abgedeckt. Alle diese Karten sind bereits vorinstalliert, wofür das Gerät mit einem internen Speicher von 4 GByte ausgerüstet ist. Zudem kann der Speicher über einen SD-Card-Steckplatz aufgestockt werden.

TomTom Go 920 T
TomTom Go 920 T
Als Navigationssoftware kommt im Neuling die NavCore-Software zum Einsatz, die bereits im TomTom Go 520 T und 720 T zu finden ist. Zum Leistungsumfang gehören eine Sprachsteuerung, ein Hilfe-Menü und die MapShare-Technik, so dass Nutzer aktuelle Informationen in Kartenmaterial einpflegen können. Im Gerät steckt außerdem ein TMCpro-Verkehrsinfo-Empfänger, um Staumeldungen zu erhalten und Ausweichrouten einzuschlagen.

Zum Lieferumfang zählt außerdem eine Fernbedienung, die per Bluetooth arbeitet, um das Navigationsgerät drahtlos zu bedienen. Ansonsten wird das Navigationsgerät über einen 4,3 Zoll messenden Touchscreen gesteuert, der eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln liefert. Über einen UKW-Sender lässt sich die Lautsprecheranlage im Auto direkt ansteuern, um darüber Sprachanweisungen zu hören oder MP3-Dateien anzuhören. Das Gerät wiegt 220 Gramm, misst 118 x 83 x 24 mm und läuft ohne Stromversorgung maximal 5 Stunden am Stück.

Das GPS-Navigationsgerät TomTom Go 920 T wird voraussichtlich im Dezember 2007 auf den Markt kommen. Der erwartete Preis liegt bei etwa 550,- Euro.


MrEASY 31. Aug 2007

ich hab nen bayern drauf und der nervt null. im gegenteil, is ewig super weil die...

andyy 30. Aug 2007

http://www.pocketnavigation.de/ucontent/56/5.6.59.html fahr damit mal ein paar hundert...

pool 30. Aug 2007

Meist ist es so, dass du TMCPro-Gebühren beim Kauf des Geräts mit bezahlst.

^Andreas... 30. Aug 2007

Keine Ahnung. Es gibt ja auch das TomTom Go 69 mit der Stimme von Gina Wild und das...

des_sat 30. Aug 2007

Ist doch heute auch schon so, dass empfohlen wird, in den Stau zu fahren, da dieser sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  4. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel