Weitere Stimmen gegen Open XML

Indien und Brasilien stimmen gegen ISO-Standardisierung

Sowohl Indien als auch Brasilien haben der ISO nun empfohlen, Microsofts "Open Office XML" nicht zu standardisieren. Im aktuellen Prozess haben die ISO-Vollmitglieder noch bis Anfang September 2007 Zeit, ihre Empfehlungen abzugeben.

Anzeige

Bei den nationalen Abstimmungen über die ISO-Standardisierung des Office-XML-Formates haben nun auch Indien und Brasilien mit Nein gestimmt. Indien könnte jedoch positiv für Microsofts Dateiformat entscheiden, wenn der Softwareanbieter die von Indien kritisierten Probleme an der Spezifikation behebt.

Avi Alkalay, der über die brasilianische Entscheidung berichtet, schreibt, er könne nicht verstehen, wie Länder positiv für Open XML entscheiden würden und vermutet, die entsprechenden Komitees würden die Spezifikationen nicht lesen. Er habe dies im technischen Komitee getan und kommt zu dem Schluss, dass sie mit über 6.000 Seiten viel zu lang, dennoch nicht komplett und vollständig an Microsofts Produkte gebunden seien. Insofern sei auch nicht nachzuvollziehen, wie das Format bereits die Ecma-Standardisierung erreichen konnte.

Gegenwind bekommt Office XML auch aus China, das Deutsche Institut für Normung (DIN) hingegen stimmte für Open XML.

Alle Vollmitglieder der ISO stimmen noch bis zum 2. September 2007 über Office Open XML ab, jedes Land hat dabei eine Stimme.


achim71 28. Aug 2007

12345.123449999899 :)

achim71 28. Aug 2007

Probleme dürften z.B. auftreten wenn man du ein xlsx dokument erzeugst und du einer...

blopp 28. Aug 2007

Wieso? Es geht hier ja nicht darum, wie man eine Fliesskommazahl mit einer Annäherung...

Jemand Anderes 28. Aug 2007

Auf jeden Fall einige interessante Punkte drin, aber was Fließkommzahlen angeht, sollte...

achim71 28. Aug 2007

Weil ich's nicht glauben konnt musste ich den Artikel komplett lesen. Sehr guter Link thx

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel