Anzeige

Microsofts Office Open XML: Heftiger Gegenwind aus China

China gegen ISO-Standardisierung?

Chinesische IT-Experten sprechen sich gegen eine ISO-Standardisierung von Microsofts neuem Dokumentenformat Office Open XML (OOXML) aus. Sie empfehlen der chinesischen Regierung, im September auf einer ISO-Konferenz OOXML abzulehnen, berichtet China View.

Anzeige

Microsofts OOXML-Format entspräche schlicht nicht den Anforderungen an einen Dokumentenstandard, mit dem Regierungen und Unternehmen arbeiten können, berichtet China View. "Ein internationaler Standard kann nicht auf der privaten Technologie eines einzelnen Unternehmens aufgebaut sein. Wenn mit der Firma irgendwas schief läuft, kann niemand mehr seine Dokumente lesen, die mit diesem Standard gespeichert wurden", wird Yang Chuanyan von Co-Create Software (CCS) von China View zitiert. "Wir begrüßen Microsofts fortgeschrittene Dokumenten-Technologien, aber so ein Standard muss für alle offen sein, es jedem und zu jeder Zeit erlauben, Programme zu entwickeln, die mit solchen Dateien arbeiten", so Yang weiter.

Bei einer Online-Umfrage, die von der CCS unter ihren Mitgliedern durchgeführt wurde, sprachen sich 6.400 Teilnehmer gegen Office Open XML aus und nur 502 dafür.

Microsoft begegnet solcher Kritik mit mehreren Argumenten. Zum einen hätte man einen Konverter entwickelt, der Dokumente zwischen OOXML und dem ISO-Standard Open Document Format (ODF) transformieren könne. Das sei ein Beleg dafür, dass die Koexistenz mehrerer Dokumentenstandards möglich sei. Zum anderen arbeite man zusammen mit chinesischen Experten daran, einen Konverter für OOXML und Chinas Unified Office Document Format (UOF) zu schreiben. UOF wurde von chinesischen Software-Herstellern entwickelt und im Mai 2007 als nationaler Standard anerkannt.

Solche Argumente überzeugen OOXML-Gegner aber offensichtlich nicht. Ein nicht namentlich genannter Wissenschaftler der chinesischen Akademie für Maschinenbau in Ni Guangnan wird von China View mit folgenden Worten zitiert: "Es gibt zu viele Widersprüche zwischen OOXML und UOF. Das heißt, dass praktisch kein Konverter eine 100 Prozent korrekte Übersetzung liefern kann. Viele Anwender wie beispielsweise Regierungen benötigen aber vollständige Übereinstimmung, nicht nur rein inhaltlich, sondern auch in der Darstellung."

Auch Chinas größter Linux-Distributor, Redflag, spricht sich gegen OOXML aus. "Der MS-Standard enthält zu viele Patente, für die wir alternative Protokolle entwickeln müssten, um die Patente nicht zu verletzen", so Redflag-Manager Hu Caiyong.

Allerdings gibt es nicht nur Gegenwind aus China. So hat sich der Generalsekretär der China Software Association, Zou Bian, dafür ausgesprochen, OOXML zum ISO-Standard zu machen. Dadurch würden Anwender die Wahl haben, in welchem Format sie ihre Dokumente erstellen und speichern. Für die lokalen Softwarehersteller wäre es möglich, eigene Programme basierend auf dem Standard zu entwickeln. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
io 13. Okt 2007

warum sollten sie das? Als nächstes kommt: Die könnten doch auch Linux rausbringen? Der...

BSDDaemon 18. Aug 2007

Richtig, niemand kann etwas gegen ignorante Anwender tun. Hier geht es aber um Standards...

Witzbold 17. Aug 2007

Es sind schon andere große Firmen schnell den Bach runter gegangen. Wenn man allerdings...

Witzbold 17. Aug 2007

Danke für den Link! Der Artikel bringt die Wahrheit auf den Punkt!

muahaha 17. Aug 2007

Bullshit, noch nie was von unicode gehört?

Kommentieren



Anzeige

  1. Flash-Ingenieur / ICT-Ingenieur (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt (Saale)
  2. System Administrator Linux (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. Web-Shop Entwickler (m/w)
    Graf-Dichtungen GmbH, München-Freiham
  4. IT Application Specialist Microsoft SharePoint (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: "IT-News für Profis"

    nasenweis | 05:35

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    thorsten... | 05:33

  3. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Smincke | 05:13

  4. Re: kein deathmatch !

    Smincke | 05:09

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    quasides | 05:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel