Meraki will San Francisco mit Mesh-WLAN überziehen

Riesiges Nachbarschaftsnetz setzt auf Freiwillige

Das teilweise von Google finanzierte Start-up Meraki Networks entwickelt und vertreibt Hardware für Mesh-Netzwerke, also sich selbst organisierende WLAN-Netze. Nun wurde ein Plan angekündigt, der immerhin 49 Quadratmeilen großen Stadt San Francisco einen flächendeckenden WLAN-Zugang zu ermöglichen.

Anzeige

Meraki hat schon einige ausgewählte Teile von San Francisco abgedeckt - doch nun soll gleich die ganze Stadt flächendeckend ein WLAN-Mesh-Netz erhalten. Earthlink hat dies auch schon vorgeschlagen und will dabei die Straßenlaternen mit teuren Access-Points ausrüsten.

Die Pläne von Meraki sehen etwas anders aus. Dabei soll eine kleine Zahl von DSL-Verbindungen genutzt werden, um das Netz ans Internet anzuschließen. Teilweise wollen Internetprovider für die Anbindung sorgen, teilweise die Anwohner. Das WLAN selbst soll durch Freiwillige aufgebaut werden, die kleine Repeater beispielsweise in ihre Fenster stellen.

Das Netzwerk soll nach den Standards IEEE 802.11b und 802.11g arbeiten. Der "Meraki Mini" ist ein Mesh-Router, der rund 49,- US-Dollar kosten soll und für die Installation in Innenräumen gedacht ist. Damit sollen sich dann das eigene Heim, Wohnblöcke und auch ganze Gemeinden vernetzen lassen.

Den Mesh-Router "Meraki Mini" soll es zudem künftig in weiteren Varianten geben, z.B. einer wasserdichten Variante für den Außeneinsatz zum Preis von 99,- US-Dollar. Meraki Networks baut auf der Hard- und Software des Roofnet-Projekts am MIT auf.


eL 22. Aug 2007

Klar! Aber - wie überall gilt: "Die Dosis macht die Wirkung" Man darf sich diese Dinger...

netzwerker 20. Aug 2007

bei einem parallel test hat sich bei uns eindeutig meraki als besser durchgesetzt. auch...

fonfan 18. Aug 2007

www.fon.com ist besser, denn meraki wird an den gateways scheitern. das kann man jetzt...

devon j 17. Aug 2007

Ich hab in meinem Leben noch nie so gelacht. DAS IST EIN SUPER BEITRAG!!!! Echt...

Mr. Cool 16. Aug 2007

Bitte um die Quellenangabe Deiner Behauptung! Danke

Kommentieren




Anzeige

  1. Leiter IT- & Web-Entwicklung (m/w)
    Schneemenschen GmbH, Zweibrücken
  2. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  3. Software-Entwickler (m/w)
    CI Tech Components AG, Dornach bei München
  4. Microsoft Systemadministrator (m/w)
    Federal-Mogul Nürnberg GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  2. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  3. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  4. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  5. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  6. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  7. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben

  8. Turbofan

    Googles neuer V8-Compiler für Chrome

  9. Mobile Betriebssysteme

    Android läuft auf fast 85 Prozent aller Smartphones

  10. Ubiquiti Networks

    Mit Android-Telefonen gegen Cisco



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel