Abo
  • Services:
Anzeige

Software deckt Manipulation bei Wikipedia auf

Kampf ums Wissen geht in die nächste Runde

Ein Student hat mit Wikiscanner eine Software veröffentlicht, die anonyme Änderungen in der englischen Wikipedia anhand ihrer IP-Adressen denjenigen Organisationen zuordnet, aus deren Netz die Änderungen erfolgten. Das Wired-Blog Threat Level sammelt eine Liste der auffälligsten Aktivitäten.

Bei Wikipedia dürfen im Grunde alle alles schreiben. Richtiges, Falsches, Wichtiges und Belangloses finden sich mehr oder weniger einträchtig nebeneinander. Eine Zensur findet nicht statt - so die Theorie. In der Praxis hat sich jedoch schon öfter herausgestellt, dass die scheinbare Anonymität beim Bearbeiten von Einträgen dazu führt, dass unliebsame Information absichtlich gestreut oder gelöscht werden. Da solche Vorfälle bisher nur gelegentlich aufgedeckt wurden, konnte der Umfang der "Zensur von unten" nicht abgeschätzt werden.

Anzeige

Virgil Griffith, Student am California Institute of Technology (CalTech), beschloss, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Er schrieb eine Software, die anhand der IP-Adressen den Ursprung einer Änderung in der englischen Wikipedia ermittelt und Organisationen beziehungsweise Blöcken von IP-Adressen zuordnet. Der Wikiscanner steht im Internet bereit und lässt die Interessierten über eine einfache Eingabemaske anhand der Namen von Organisationen, ihrer Adressen oder bekannter IP-Adressblöcke nach den aus den dortigen Netzwerken vorgenommenen Wikipedia-Änderungen forschen - wenn der gut besuchte Server nicht gerade überlastet ist.

Das Wired-Blog Threat Level hat damit begonnen, eine Liste der auffälligsten Aktivitäten zu sammeln. Zu den "Top"-Aktivisten der "Zensur von unten" gehören demnach Mitarbeiter von Diebold, Hersteller von Wahlmaschinen, die keine Kritik an ihren Produkten dulden wollen; Mitglieder von Scientology, der selbst ernannten Glaubensgemeinschaft, die ihre Versionen verschiedener Ereignisse publik machen wollen; Angestellte des Ölkonzerns ExxonMobil, die den Tankerunfall der Exxon Valdez beschönigen; Angestellte des Medienkonzerns Disney, die Hinweise auf den DRM-Kritiker Cory Doctorow löschten; AstraZeneca-Mitarbeiter, die Medikamentenrisiken herunterspielen; Angestellte des Chemiekonzerns Dow, denen Hinweise auf Bhopal, Agent Orange und Brustimplantate im Zusammenhang mit ihrer Firma missfielen; und so weiter und so fort - die Liste ist lang.

Das, was viele Wikipedia-Schreiber und -Kritiker insgeheim schon vermutet hatten, findet mit Hilfe des Wikiscanners eine klare Bestätigung: Unternehmen, Politiker, Organisationen von Aktivisten und Individuen tragen mit Hilfe von Wikipedia einen Kampf ums Wissen aus. Die liberalen oder gar fehlenden Kontrollmechanismen der Wikipedia führen dazu, dass in vielen Fällen statt Wissen Ideologie in den Einträgen landet. Die Glaubwürdigkeit der Institution Wikipedia dürfte von Wikiscanner schwer erschüttert werden. Es bleibt die Frage, ob und wie die Wikimedia-Foundation als Träger der Wikipedia darauf reagieren wird.

Darüber hinaus könnte sich eine weiterreichende Affäre entwickeln. Wenn Firmenmitarbeiter Konkurrenten in Misskredit bringen, Angestellte Produktrisiken herunterspielen und Politiker Gegenkandidaten schlecht machen, dann steht mehr auf dem Spiel als "nur" die Reputation von Wikipedia. Dann wäre in dem einen oder anderen Fall zu prüfen, ob nicht ein Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht oder sogar strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt. Es wird spannend, wenn der Wikiscanner auch für die deutsche Wikipedia zum Einsatz kommt... [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Schlösser 12. Apr 2010

Also ich bin daher fast nur noch bei Pluspedia.de unterwegs, kann ich nur empfehlen...

H.Blog 19. Aug 2007

Die Medienberichterstattung zu diesem Thema empfinde ich als etwas zu romantisch und...

grüntee 17. Aug 2007

naja, "generell" würd ich nicht sagen, da es auf das thema der arbeit ankommt...

halligallo 17. Aug 2007

Und das ist skandalös, denn der richtige Begründung der Ablehnung sollte einfach und...

Quatschfug 16. Aug 2007

Ohne Frage ist die WP nicht als alleinige Quelle (ohne Verifikation durch andere...


Telemedicus / 19. Aug 2007

blog.pimp-my-sales.de / 16. Aug 2007

Wikipedia und die Macht der Ideologie



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. über Robert Half Technology, Gießen
  4. SEAP Automation GmbH, Egelsbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  2. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  3. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  4. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  5. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  6. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  7. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  8. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  9. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  10. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Updates lassen sehr wohl leicht deaktivieren!

    Vanger | 02:17

  2. Re: Spinnt MA denn vollkommen?

    Nemorem | 02:16

  3. Re: Mit anderen Worten...

    amagol | 02:02

  4. Re: Wer würde 1,56 $ (1,40¤) pro Monat zahlen für...

    amagol | 01:55

  5. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Mephir | 01:40


  1. 23:26

  2. 22:58

  3. 22:43

  4. 18:45

  5. 17:23

  6. 15:58

  7. 15:42

  8. 15:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel