Abo
  • Services:
Anzeige

Video-on-Demand-Dienst der BBC macht Provider nervös

Britische ISPs wollen für Datentransfers finanziell entlastet werden

Britische Internet-Service-Provider (ISPs) fürchten, dass das neue Video-on-Demand-Angebot der BBC ihre Netzwerke zu sehr belasten wird. Nun überlegen sie laut Financial Times, ob sie den Zugang zum iPlayer der BBC limitieren, sollte die BBC sich nicht an den Kosten beteiligen.

Zwar gibt es mittlerweile viele andere kommerzielle Video-on-Demand-Dienste, doch der kostenlose, aber noch in der Testphase befindliche iPlayer der BBC hat das Potenzial, deutlich mehr Nutzer anzuziehen. Das fürchten ISPs wie Tiscali, BT und Carphone Warehouse, da es ihre Netze auf Grund des Bandbreitenbedarfs übermäßig belasten könnte.

Anzeige

"Das Internet wurde nicht dafür konzipiert, Video zu verbreiten", so Mary Turner, die Chefin von Tiscali UK gegenüber der Financial Times. Man habe zwar die Kapazitäten ausgebaut, doch die verfügbare Bandbreite sei beschränkt. ISPs wie Tiscali, BT und Carphone Warehouse fürchten, dass ihre Netze bei einem großen Interesse am iPlayer auf Grund des Bandbreitenbedarfs übermäßig belastet werden könnten.

Nun hoffe Tiscali darauf, mit der BBC eine gemeinsame Strategie auszuarbeiten, um die Netzwerkkosten zu teilen. Andernfalls müsse Tiscali den Zugang der Nutzer zum iPlayer beschränken. Ähnlich handhaben es manche Provider bereits bei Filesharing-Netzen, die zwar noch erreichbar sind, aber via "Traffic Shaping" auf unerträglich langsame Datenraten begrenzt werden.

Eine - alles andere als neue - Alternative wäre es, die Kunden an den zusätzlichen Kosten zu beteiligen und DSL-Angebote zu schnüren, die Video-on-Demand- und Internet-Fernsehen (IPTV) nicht beschränken und entsprechend teurer sind. Wie die Financial Times von der BBC erfuhr, befinde sich die Rundfunkanstalt längst im Diskurs mit den ISPs und es würden gemeinsam die Kosten beobachtet, die mit Video-on-Demand in Verbindung gebracht würden.

Dass Internet-Provider gerne selbst entscheiden wollen, welche Webinhalte ihre Kunden zu Gesicht bekommen, ist nicht neu. Nicht nur in den USA gibt es eine entsprechende Diskussion über die Netz-Neutralität, auch hierzulande hat die Telekom im Zusammenhang mit dem VDSL-Ausbau schon laut darüber nachgedacht, Anbieter von Webinhalten für den Zugang zu ihren Kunden bezahlen zu lassen. Das wollen sich Verfechter eines neutralen Netzes nicht bieten lassen und steuern etwa versammelt in der Save the Internet Coalition gegen derartige Bestrebungen.

Tiscali UK bietet seit der Übernahme der DSL-Kunden des britischen Anbieters Video Networks in sein eigenes Netzwerk im Jahr 2006 selbst ein Triple-Play-Angebot (Breitband, Telefon, Fernsehen). In diesem Bereich sieht Tiscali großes Entwicklungspotenzial und will selbst ein Stück vom Kuchen abhaben.

Anfang Januar 2007 versprach der Provider im Rahmen der Veröffentlichung einer eigenen IPTV-Umfage, den weitreichendsten und flexibelsten TV-Dienst bieten zu wollen. Das Unternehmen warnte konventionelle Rundfunkanbieter, dass sie sich schnell an die Entwicklung des Internets zum Übertragungsmedium anpassen müssten, wenn sie ihre Marktanteile halten wollten.


eye home zur Startseite
mazzaker 17. Aug 2007

Hmm schonmal bilder im inet bestellt hab ich gestern erst wieder gemacht 436 bilder von...

sssssssssssssss... 14. Aug 2007

es wird doch überall kram verkauft den man nich hat ich will nich wissen was die postbank...

Poscht 14. Aug 2007

Nein, wurden von Versatel geschluckt. (siehe www.berlikomm.de) Gruß, Poscht

Der Nordstern 14. Aug 2007

Da sind sie sich aber schnell einig geworden. Der Nordstern.

io 14. Aug 2007

Ja das trifft es auf den Punkt. Server -> Internet = Sache der BBC, das werden sie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. über Hays, Frankfurt
  4. zooplus AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Es wird immer was vergessen

    1ras | 18:34

  2. Re: Tutanota

    torrbox | 18:32

  3. Re: Manipulative Bildauswahl

    maze_1980 | 18:24

  4. Re: Komplett integer

    ManuPhennic | 18:21

  5. Re: 40% - in den USA!

    bernstein | 18:20


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel