MySQL grenzt Community-Server stärker ab

Quelltext der Enterprise-Version künftig nur noch für zahlende Kunden

Mit der Einführung des MySQL Community Servers und der damit einhergehenden Abgrenzung des MySQL Enterprise Servers musste MySQL einige Kritik einstecken und manch einer nutzte die Möglichkeiten, die Enterprise-Version kostenlos zu verwenden. Als Reaktion darauf sollen Korrekturen auch für die Community-Version häufiger erscheinen, der Zugriff auf den Quelltext der Enterprise-Variante wird im Gegenzug eingeschränkt.

Anzeige

Es gehe vor allem darum, die Community- und Enterprise-Version stärker voneinander abzugrenzen und dafür zu sorgen, dass diese ihre Zielgruppen erreichen, erläutert MySQL-Vize-Präsident Kaj Arnö. Dabei reagiert MySQL auch auf die Tatsache, dass manche Linux-Distribution die im Quelltext veröffentlichte Enterprise-Version ausliefert, da die Community-Version den Ansprüchen der Entwickler nicht genügte. Die MySQL-Partner Solid und Proven Scaling bieten mit DorsalSource.org direkten Zugriff auf Binarys des MySQL Enterprise Servers.

Auf diese Umstände reagiert MySQL nun mit einem veränderten Release-Schema: So sollen künftig neue Funktionen ausschließlich in den nächsten Entwicklerzweig einfließen, aktuell ist dies MySQL 5.2. Zudem soll es künftig mindestens zwei "Mature GA"-markierte Binärversionen des stabilen Zweigs geben, derzeit ist dies MySQL 5.0. Diese Mature-GA-Versionen erscheinen außerhalb eines Zeitplans dann, wenn Sicherheitslücken dies erfordern.

Für neue MySQL-Versionen, die als stabil bzw. "GA" gekennzeichnet werden, verspricht MySQL für eine begrenzte Zeit monatliche Updates, bis diese Version als "Mature GA" deklariert wird. Neben den mindestens zwei Binärversionen einer als "Mature GA" deklarierten Version soll es jährlich vier planmäßige Versionen geben, die aber nur im Quelltext veröffentlicht werden. Diese sind für Distributionen gedacht, die MySQL mitliefern.

Die bislang zum freien Download bereitstehenden Quelltexte der monatlich erscheinenden Enterprise-Version soll es künftig nur noch für zahlende Abonnenten geben. Dies sei von der GPL gedeckt, schreibt Arnö unter Berufung auf die FSF. Eine Hintertür bleibt: Zahlende Abonnenten können die Quelltexte auch künftig weitergeben, auch in Form von Binärpaketen, so der MySQL-Community-Chef explizit, denn auch künftig werden beide Versionen des MySQL-Servers unter der GPLv2 veröffentlicht.


Christianxxxxx 09. Aug 2007

Du bist das Problem! Nämlich insoweit, dass ich gerne gewußt hätte, ob die GPL sich nur...

thomas_w 09. Aug 2007

Aber mit dem Austausch der reinen Connections ist es ja noch lange nicht getan, oder...

kawazu 09. Aug 2007

Das ist Dein Problem, nicht meins. Was PostgreSQL betrifft, stimme ich Dir zu, was mySQL...

Christianxxxxx 09. Aug 2007

Die Original-Frage war hochinteressant. Leider hast Du nichts dazu beizutragen, also...

kawazu 09. Aug 2007

Sicher. Dann sind das konkrete Projektanforderungen, die die Nutzung von mySQL/GPL dort...

Kommentieren



Anzeige

  1. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  2. Storage Administratorin / Administrator
    IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  4. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Smartwatch mit Armband aus E-Paper geplant

  2. Samsung SDC

    Displays werden bunter, biegsamer und fast durchsichtig

  3. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  4. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  5. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  6. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  7. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  8. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  9. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  10. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

    •  / 
    Zum Artikel