Anzeige

Strom aus Körperwärme

Ein Jedermann sei ein Kraftwerk

Mit Körperwärme lässt sich Strom gewinnen. Mit einer Entwicklung des Fraunhoferinstituts sogar soviel, dass sich damit Sensoren vollkommen ohne separate Stromversorgung betreiben lassen. In Zukunft kommen medizinische Sensoren möglicherweise ohne den Strom aus der Steckdose aus. Stattdessen zapfen sie Energie allein aus der Wärme des menschlichen Körpers. Per Funk senden sie dann die gewonnen Daten an die Zentrale.

Die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS und für Physikalische Messtechnik IPM und für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung haben Methoden entwickelt, um aus der menschlichen Körperwärme elektrische Energie zu machen.

Anzeige

Die Basis sind thermoelektrische Generatoren (TEG), die elektrische Energie allein aus der Temperaturdifferenz zwischen heißer und kalter Umgebung gewinnen. Dazu sind normalerweise erhebliche Unterschiede notwendig, was beim Körper und der Außentemperatur nicht der Fall ist.

"Mit solchen Differenzen lassen sich nur geringe Spannungen erzeugen", so Peter Spies, Teilprojektleiter am IIS. Etwa 200 Millivolt liefert ein gewöhnlicher TEG. Für die Versorgung von elektronischen Geräten sind jedoch mindestens ein bis zwei Volt erforderlich. Für dieses Problem haben die Ingenieure eine Lösung parat: "Wir haben Schaltungen entwickelt, die mit 200 Millivolt auskommen, indem wir verschiedene Bauteile ganz neu kombiniert haben", sagte Spies. "So konnten wir ganze elektronische Systeme bauen, die keine interne Batterie benötigen, sondern allein durch Körperwärme ihre Energie gewinnen."

Dieses System verbessern die Wissenschaftler weiter: Es existieren bereits Schaltungen, die bei 50 Millivolt anschwingen. Spies glaubt, dass durch weitere Verbesserungen der Schaltsysteme in Zukunft ein Temperaturunterschied von nur 0,5 Grad für die Stromerzeugung ausreichend sein wird.

Das Ganze ist nicht nur in der Medizintechnik sondern auch überall sonst geeignet, wo Wärmedifferenzen entstehen - sei es an Heizungen zur Kalkulation der Heizkosten, zur Überwachung der Kühlkette beim Transport gekühlter Güter oder in Klimaanlagen.


eye home zur Startseite
Meinungs-Blog 20. Jan 2008

Die Schweden habe da eine nette Idee die zu funktionieren scheint: http://www.meinungs...

Meinungs-Blog 20. Jan 2008

und sie ist da.. menschliche körperwärme wird zur energieerzeuguzng genutzt: http://www...

stirlingfreak 05. Nov 2007

Aber trotzdem faszinierende Technik. www.stirlingshop.de

gfox 03. Aug 2007

Aber Zucker karamelisiert so schön wenn's heiß wird im Motor *gg* aber... wo bleibt der...

gfox 03. Aug 2007

Ich denke es gibt effizientere Energiequellen als den Menschen. Wenn wir in der Matrix...

Kommentieren


stohl.de / 02. Aug 2007

Der Mensch als Batterie

blechBlog / 02. Aug 2007

Das Kraftwerk der Zukunft



Anzeige

  1. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  2. Ingenieur, Informatiker, Mathematiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  3. Softwareentwickler (m/w) Web-Services im Logistikumfeld
    PTV GROUP, Karlsruhe
  4. IT Project Manager Microsoft SharePoint (m/w)
    Infoman AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

  1. Re: Einfach nicht Star Trek nennen

    Moe479 | 05:15

  2. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  3. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  4. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  5. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel